Nach Feuer in Traube Tonbach: Schwarzwaldstube und Köhlerstube bitten auf Parkhausdach zu Tisch

Ein Feuer legt zu Jahresbeginn das Stammhaus des Luxushotels Traube Tonbach im Schwarzwald in Schutt und Asche. Die beiden Ein- und Drei-Sterne-Restaurants gibt es so nicht mehr. Jetzt öffnen sie neu im «Temporaire». Der Name hat Bedeutung. (Jezt mit Bildergalerie)

Muss der Arbeitgeber die Maske bezahlen?

In der Gastronomie, im Einzelhandel, im Friseursalon: In Zeiten von Corona sind Beschäftigte dazu verpflichtet, bei der Arbeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Muss der Arbeitgeber dafür aufkommen?

Erste Online-Weinmeile an Pfingsten ein Erfolg

Die Saale-Weinmeile in diesem Jahr ist wegen der Corona-Pandemie ausgefallen, aber es gab eine Alternative: Statt wie sonst an Pfingsten mit Tausenden Gästen in Weingütern zu feiern, haben sich die Organisatoren etwas Neues einfallen lassen - via Internet.

DIHK: Fünf-Punkte-Plan für Aufschwung

Der DIHK hat vor den Beratungen der Koalition über ein Konjunkturpaket einen Fünf-Punkte-Plan vorgelegt. Zum einen müssten Liquiditätsprobleme von Firmen überbrückt, zum anderen der Wirtschaftsstandort Deutschland gestärkt werden.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Sous Chef (m/w/d)
Althoff Hotel Fürstenhof Celle, Celle
Chef Sommelier (m/w/d) Retaurant Vendôme ***
Althoff Grandhotel Schloss Bensberg, Bergisch Gladbach
Online Marketing Manager (m/w/d)
arcona Management GmbH, Rostock
Executive Housekeeper (m/w/d)
Romantik Hotel auf der Wartburg, Eisenach
Junior Cluster Sales Manager (m/w/d)
Steigenberger Hotel Am Kanzleramt, Berlin

Meist gelesene Artikel

DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist.

Klagen gegen Obergrenze bei Hotelauslastung in Mecklenburg-Vorpommern abgewiesen

Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat die Klage gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch als unbegründet abgelehnt. Das OVG erklärte, die Regelung sei erforderlich, da andere Mittel nicht vorhanden seien.

Regierung stellt Weichen für Sommerurlaub in Europa ab 15. Juni

Rechtzeitig vor Beginn der Ferienzeit will die Bundesregierung den Weg frei machen für grenzüberschreitenden Sommerurlaub in Europa. Die weltweite Reisewarnung für Touristen soll ab dem 15. Juni für 31 europäische Staaten aufgehoben werden, wenn die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt.

Brauereien: Schlechtester Absatz seit 20 Jahren

Die deutschen Brauereien haben unter einem massiven Absatzeinbruch zu leiden. Der Bierverbrauch sank allein im ersten Halbjahr um fast zwei Millionen Hektoliter – der Einbruch ist damit der schlimmste seit mehr als 20 Jahren. Der Jahresverlauf könne schlechter kaum sein, unterstrich auch Michael Huber von der Veltins Brauerei die miese Lage.

Bestellung per iPad fast ohne Kellner

Viele gastronomische Betriebe setzen auf Tablet-Computer, über die die Gäste selbst bestellen können. In Läden wie dem Byte Burger in Berlin oder dem B.Easy in Köln hat die Technik Einzug gehalten. Der Kellner wird durch die iPads allerdings nicht ersetzt.

McDonald’s: sinnlose Kalorienempfehlungen

Forscher in Amerika haben bei McDonald’s getestet, ob Kalorienempfehlungen Auswirkungen auf das Essverhalten von Gästen haben. Die Antwort ist ein eindeutiges „Nein“. Tendenziell kauften die Kunden sogar noch reichhaltigere Menüs als zuvor.

Wiedeking will mit Tialini „Zahn zulegen“

Seit einen halben Jahr gibt es das Tialini-Restaurant von Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking in Ludwigshafen. Gegenüber dem „Mannheimer Morgen“  äußert sich Wiedeking zu seinen Expansionsplänen. Laut der Zeitung berichten Mitarbeiter aber auch über chaotische Zustände und hygienische Mängel.

Nordsee will „junge Gäste“ ab 40

Ein paar gute Dinge hat die aktuelle Werbekampagne der Nordsee, bei der halbnackte Menschen für Fisch posieren, dann doch mit sich gebracht. Die Chefin der Kette gibt jede Menge Interviews. In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung waren vor allen Dingen das Durchschnittsalter der Gäste und Investitionen die Themen.

Hyatt kauf sich bei Playa ein

Hyatt macht auf „all inclusive“: Ein Tochter der Hotelgruppe investiert nach eigenen Angaben 325 Millionen Dollar in die Playa Hotels & Resorts. Der Hyatt-Anteil beträgt dann 20 Prozent. Playa betreibet 13 Resorts mit ca. 5.800 Zimmern in der Dominikanischen Republik.

Hamburg: Maritim Reichshof vor dem Aus?

Der Reichshof in Hamburg war einmal eine Top-Adresse der europäischen Hotellerie. Diese Zeiten sind vorbei. Dass das Haus in den vergangenen Jahren nicht saniert wurde, habe auch für Maritim einen Imageschaden bedeutet, sagt Maritim Geschäftsführer Prochaska in der „Welt“. Mit dem Eigentümer, dem Finanzinvestor Blackstone, habe man sich daher auch noch nicht auf die Verlängerung des bald auslaufenden Pachtvertrages einigen können.

Heiligendamm: Die Frist rückt näher

So langsam wird es eng – nach Angaben des Insolvenzverwalters Jörg Zumbaum hätten die Käufer des Grand Hotels Heiligendamm noch bis zum 29. Juli Zeit, die vereinbarte Kaufsumme zu überweisen. Sollte bis dahin nicht gezahlt werden, werde er vom Vertrag zurücktreten. Und daraus habe er auch nie einen Hehl gemacht, so Zumbaum.

Märchen: Schlafen wie bei Grimm

Genau 200 Jahre ist es nun schon her, dass die Gebrüder Grimm erstmalig ihre Märchensammlung veröffentlichten. Und da sich runde Geburtstage gut fürs Marketing eignen und Ranglisten ja auch immer gehen, präsentiert die Hotelbuchungsseite HRS derzeit die sieben märchenhaftesten Hotels des Landes.

Luxushotels am Königssee: Es darf gebaut werden

Dann kann es ja losgehen – die Pläne für zwei Hotels am bayerischen Königssee haben im Gemeinderat eine deutliche Mehrheit gefunden. Im Paket enthalten sind zudem drei Appartment- und zwei Geschäftshäuser. Bürgermeister Stefan Kurz zeigte sich erleichtert, da es heute wahnsinnig schwierig sei, Investoren und Betreiber für Hotels zu finden. Umweltschützer laufen Sturm gegen das Projekt.

Bonn: Asia-Imbiss brennt – zwei Verletzte

Aufregung in der Bonner Innenstadt – bei einem Brand in einem Asia-Imbiss wurde gestern die gesammte Küche zerstört. Der Onkel der Inhaberin, der noch versucht hatte zu löschen, sowie eine Anwohnerin kamen mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Auslöser war offenbar erhitztes Fett, dass sich plötzlich entzündet hatte. Der Schaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Bahn: Einfach in die Flasche pinkeln

Pragmatische Lösungen sind ja eigentlich immer gern gesehen. Eigentlich. Als jedoch in einem Regionalzug von Köln nach Hamm die Toiletten defekt waren und der Zugbegleiter per Durchsage dazu aufforderte, doch einfach in Flaschen zu pinkeln, fanden das einige Fahrgäste so gar nicht zielführend. Die Deutsche Bahn entschuldigte sich bereits für den Vorfall. Die Durchsage des Zugbegleiters sei missverständlich gewesen.

Etiketten: Spaß mit Coca-Cola

Die derzeitige Coca-Cola-Kampagne, bei der sich jeder sein eigenes Etikett bedrucken lassen kann, sorgt im Netz für reichlich Heiterkeit. Denn auf der virtuellen Version, die Freunden bei Facebook geschickt werden kann, können neben Namen auch andere Begriffe geschrieben werden. Eine echte Steilvorlage für die Netzgemeinde. Eine jüngst aufgetauchte Liste mit von vornherein blockierten Wörtern weckte den Ehrgeiz umso mehr. So wird weder „Ohrenschmalzpfropf“ noch „Abführmittel“ je auf einer Flasche Coca-Cola landen.

„Hassfigur der Reisebranche“

Der sächsische Elektroinstallateur Klaus Brähmig ist Vorsitzender des Tourismusausschusses im Deutschen Bundestag. In dieser Funktion gibt er oftmals Einschätzungen ab, die der Tourismuswirtschaft gar nicht schmecken. Mit seinen Bemerkungen zur Sicherheit von Reisezielen ist Brähmig zur „Hassfigur der Reisebranche“ mutiert.

Rezidor zurück in Gewinnzone

Die Rezidor-Hotelgruppe hat sich im ersten Halbjahr zurück in die Gewinnzone gewirtschaftet. In den ersten sechs Monaten des Jahres stieg der Umsatz von 445,8 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 456 Millionen Euro. Unter dem Strich befanden sich 6,2 Millionen  Euro Gewinn in der Kasse. Im Vorjahr schlug noch ein Verlust von 7,9 Millionen  Euro zu Buche.

Betrugsverdacht bei Hoher Düne

In Rostock spielt sich derzeit ein Wirtschaftskrimi der besonderen Art ab. Fahnder empfehlen der EU-Kommission die 31,9 Millionen Euro Fördermittel für die Yachthafenresidenz Hohe Düne zurückzufordern. Das Geld sei zu Unrecht in den Bau der Hotelanlage geflossen, heißt es. Neben dem ehemaligen Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern ist nun auch der heutige Chef der Ostseesparkasse in dem Fall angeklagt.

Kim Jong-un will deutsches Bräuhaus

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un will offenbar auch mal anzapfen. Bei der Paulaner Brauerei ging jetzt eine offizielle Anfrage des Landes ein. Doch die Brauer aus München lehnten dankend ab. Paulaner betreibt 21 Bierschwemmen in Asien. Zwölf weitere Bräuhäuser sind weltweit in Planung.

Thüringen: Millionenförderung für Victor´s Residenz Hotel

Ganze 2,8 Millionen Euro Fördermittel wurden nun dem Victor´s Residenz Hotel im thüringischen Teistungen bewilligt. Damit will sich das Land am Bau eines Hauses mit 79 Doppelzimmern und 25 Appartments beteiligen, das direkt mit dem bestehenden Hotel verbunden werden soll. Durch die Investition entstünden laut Angaben des zuständigen Ministeriums 37 neue Arbeits- und acht Ausbildungsplätze.

Rügen: Vom Nazi-Hotel zur Ferienwohnung

Das ehemalige NS-Seebad Prora auf Rügen ist eine echte Mega-Immobilie. 20.000 Urlauber sollten im Dritten Reich in dem „Kraft durch Freude“-Haus ihren Urlaub verbringen. Gleichzeitig versteht sich. Nun entstehen aus dem Ungetüm in bester Strandlage Ferienwohnungen – die ersten sind sogar schon verkauft. Die örtliche Hotellerie scheint allerdings wenig begeistert zu sein. Die neuen Betten würden zusätzlich auf den Markt drücken und die sommerlichen Verkehrsprobleme verschärfen.

McDonald´s: Richtig sparen für Geringverdiener

In Deutschland ist das Thema Mindestlohn in aller Munde – bei McDonald´s in Amerika geht man da allerdings ganz andere Wege. Denn für seine geringverdienenden Angestellten hat das Unternehmen eine Webseite bereitgestellt, auf der vorgerechnet wird, wie man mit dem geringen Gehalt am besten leben kann. Sparen sei ganz einfach, so die Aussage der Seite. Jeder Tag und jeder Dollar würden einen Unterschied machen.