Berliner Reisemesse ITB wegen Coronavirus abgesagt

10 000 Aussteller, 160 000 Besucher: Die ausgebuchte Reisemesse ITB Berlin ist wegen des neuartigen Coronavirus abgesagt worden. Dabei hatten sich die Veranstalter bis zuletzt zuversichtlich gegeben.

Berliner Reisemesse ITB wegen Coronavirus abgesagt

10 000 Aussteller, 160 000 Besucher: Die ausgebuchte Reisemesse ITB Berlin ist wegen des neuartigen Coronavirus abgesagt worden. Dabei hatten sich die Veranstalter bis zuletzt zuversichtlich gegeben.

Tourismusbeauftragter der Bundesregierung für Absage der ITB

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, hat sich angesichts des neuartigen Corona-Virus für eine Absage der Reisemesse ITB ausgesprochen. Der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium sagte, dass auch bei dieser Frage der Grundsatz gelte: «Gesundheit geht vor».

Messe Berlin will Freitagabend über ITB informieren

Die Messe Berlin will bis Freitagabend bekanntgeben, ob die Reisemesse ITB in der nächsten Woche angesichts des neuartigen Corona-Virus wie geplant stattfinden kann. Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung hat sich bereits für eine Absage ausgesprochen.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Duales Studium der Tourismuswirtschaft
Motel One München-Garching, Garching b.München
Technischer Leiter (m/w/d)
AMERON München Motorworld, München
Online Marketing Manager (m/w/d)
arcona Management GmbH, Rostock
F&B Manager / Leiter Gastronomie (m/w)
RELAIS & CHATEAUX-HOTEL "JAGDHOF GLASHÜTTE", Bad Laasphe

Meist gelesene Artikel

Millionenstrafe gegen spanische Hotelkette Melià

Wegen Preisnachteilen für bestimmte Urlauber, soll der spanische Hotelkonzern Meliá 6,7 Millionen Euro Strafe zahlen. Dies teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Konkret bemängeln die Wettbewerbshüter, dass Schnäppchen nicht überall in der EU buchbar waren.

Wegen Coronavirus: Frankfurt verschiebt Baumesse Light & Building

Die Sorgen über eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus auch in Deutschland sind groß. Nun wird eine Messe in Frankfurt verschoben. Der Hauptgrund sind strenge Auflagen für die Gäste aus China.

Coronavirus: Merkblatt für Hoteliers und Gastronomen

DEHOGA und Hotelverband haben ein Coronavirus-Merkblatt für Hoteliers und Gastronomen veröffentlicht. Das Papier beantwortet die aktuell relevanten Fragenstellungen vertrags-, arbeits- und versicherungsrechtlicher Art und zeigt branchenrelevante Hygienemaßnahmen auf.

Gefährlich: Regierung warnt vor tschechischem Billigschnaps

Nun hat sogar die Bundesregierung reagiert. Das Auswärtige Amt rät in einem aktuellen Hinweis allen Tschechien-Besuchern vom Kauf und Konsum von Spirituosen unklarer Herkunft ab. Gepanschter Alkohol hatte in den letzten Tagen zu zahlreichen Vergiftungen geführt, in 19 Fällen gar zum Tod. Auf der Internetseite des nordrhein-westfälischen Verbraucherschutzministeriums wurden die Etiketten fragwürdiger Spirituosen abgebildet. Vom Verzehr wird dringend abgeraten.

Rezidor: Rückkehr zu Regent

Als die schwedisch-amerikanische Hotelgruppe Rezidor vor zwei Jahren die Regent Hotels und Resorts verkaufte, wollte die Gruppe ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Entwicklung ihrer verbliebenen Marken Radisson Blue und Park Inn richten. Doch damit ist es nun vorbei. Wie Rezidor mitteilte, sei das Unternehmen eine langfristige strategische Allianz mit dem damaligen Käufer eingegangen, um so die Marke Regent exklusiv für neue Häuser in Osteuropa, im Nahen Osten und in Afrika zu verwenden. Im restlichen Europa wird allerdings Regent die Kontrolle behalten. Die Rezidor-Gruppe verfügt derzeit über 430 Häuser in 70 Ländern.

Österreich: Nun auch Nudeln bei McDonald´s

McDonald´s war schon immer dafür bekannt, die Produktpalette den kulinarischen Vorlieben des jeweiligen Gastlandes anzupassen. Es gibt Reis in Thailand, Curry in Indien und nun eben Nudeln in Österreich. Die neuen McNoodles, die ab dem 20. September zu haben sind, spiegeln zwar nicht unbedingt die Vorliebe der Österreicher für gekochte Teigwaren wider, aber sehr wohl den Trend zur Nudelbox, die auch hierzulande immer beliebter wird. Es sei allerdings vorgesehen, dass die Nudeln nur zwei bis drei Monate im Programm bleiben werden, so eine Sprecherin der amerikanischen Fastfood-Kette.

Bericht: Reiche werden immer reicher

Die Deutschen werden immer reicher – und das trotz der Finanzkrise. Das Nettovermögen der Privathaushalte hat sich seit den 90er Jahren mehr als verdoppelt: Mehr als zehn Billionen Euro haben die Deutschen auf der hohen Kante. Eigentlich eine positive Meldung, würde der nun vorgelegte Armutsbericht der Bundesregierung nicht auch zeigen, dass die reichsten zehn Prozent über mehr als die Hälfte des Vermögens verfügen, 50 Prozent der Haushalte lediglich über ein Prozent. Auch bei der Lohnentwicklung seien laut Bericht große Unterschiede festzustellen: Im oberen Bereich sei sie positiv steigend, die unteren 40 Prozent mussten jedoch inflationsbedingte Verluste hinnehmen.

Ehrung: Dorint-Direktor Thieme ausgezeichnet

Dr. Bertram Thieme, der Direktor des Dorint Charlottenhofs in Halle, konnte bereits zum zweiten Mal die begehrte Auszeichnung „Hotelmanager des Jahres“ des Trebing-Lecost-Verlags entgegennehmen. Neun Jahre nach seiner ersten Ehrung wurde der 63-jährige Thieme nun für sein berufliches Lebenswerk ausgezeichnet. Berühmte Gratulanten ließen natürlich nicht lange auf sich warten: Neben Cornelia Pieper, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, die die Laudatio hielt, fand sich auch Hans-Dietrich Genscher ein und überbrachte seine Glückwünsche.

Coca-Cola: Den Osten im Blick

Der Getränkehersteller Coca-Cola möchte weiter wachsen. Wie der Geschäftsführer Hendrik Steckhahn gegenüber der Zeitschrift „Superillu“ bekannt gab, sehe er gerade in Deutschland noch Wachstumschancen. Bei einem Marktanteil von neun Prozent bei alkoholfreien Getränken sei noch deutlich Spiel nach oben. Besonders der Osten des Landes hat es ihm dabei angetan. Die Ostdeutschen würden es süßer mögen und seien experimentierfreudiger, so Steckhahn im Interview. Deswegen hätte das Unternehmen speziell für sie eine Fanta mit Erdbeergeschmack entwickelt.

München: Bienen auf dem Blechdach

Manchmal haben Hotels wirklich seltsame Gäste: Popstars mit ausgefallenen Essenswünschen, paranoide Politiker mit übertriebenem Sicherheitspersonal oder aber zwei Königinnen mit ihren 8.000 Arbeitern. Dabei sind adlige Gäste nun wirklich nichts besonderes für das Münchner Vier Jahreszeiten. Schließlich schliefen bereits Sisi und die britische Königin in den Kissen des Fünf-Sterne-Hauses. Doch auf dem Dach des Hotels leben seit Juni dieses Jahres zwei Bienenköniginnen samt dazugehörigem Hofstaat und sorgen so für frischen Honig am Frühstücksbuffet. Das Hotel rechnet mit fetter Beute: 60 Kilo Honig sollen im Jahr entstehen. Bienen auf Hoteldächern scheinen der neue Trend zu sein: Auch das Pullman und das Hyatt in Köln sowie das Steigenberger-Hotel in Stuttgart beherbergen Bienenvölker auf ihren Dächern. Gestochen wurde noch niemand. In die Medien kommt man damit allemal.

Untersuchung: Die schlimmsten Strände

Die Wellen brechen krachend auf den Strand, irgendwo kreischt ein Seevogel. So stellt man es sich vor. Doch dass nicht jeder Strandurlaub so ausgeht, hat nun das Onlineportal Holidaycheck deutlich gemacht. In ihrer Auswertung zu den zehn dreckigsten Hotelstränden 2012 ist von Mülldeponien bis zu ins Meer mündende Kloaken alles dabei. Erschreckend dabei ist, dass allein drei davon in Italien liegen, deutsche Strände waren glücklicherweise nicht vertreten.

Klassifizierung: Neue Homepage für Gasthöfe

Die Internetseite der Deutschen Klassifizierung für Gasthöfe, Gasthäuser und Pensionen (G-Klassifizierung) erstrahlt in neuem Glanz. Neben Bildmaterial und Logos zum Download finden sich auf der neu gestalteten Website umfangreiche Informationen zum Thema G-Klassifizierung. Ein integrierter Ferienkalender hilft den potentiellen Gästen bei der Reiseplanung. Derzeit haben sich rund 880 Häuser bewerten lassen.

München: Der Königshof wird neu gebaut, 33 Meter hoch

An einem der prominentesten Plätze Münchens tut sich was: Das Fünf-Sterne-Hotel Königshof am Stachus soll abgerissen, um dann neu gebaut zu werden. Am gestrigen Dienstag beschäftigte sich die „Stadtgestaltungskommission“ vor Ort mit dem Vorhaben der Gruppe „Geisel Privathotels“ in bester Münchner Innenstadtlage. Eigens für die städtischen Inspektoren wurde ein Gerüst am Dach befestigt, das die zukünftig geplanten Dimensionen demonstrieren sollte. Während einige Pläne des Architekten durchfielen, konnten sich die Gutachter allerdings für das Vorhaben erwärmen, dass das neue Gebäude acht Meter höher ragen soll. Der Neubau soll im Jahr 2015 starten.

Köln lässt nicht locker: Rote-Teppiche-Gebühr für Discos?

Nachdem der Stadt Köln gerade die Bettensteuer um die Ohren fliegt und die Diskussion um eine Steuer für Warteschlagen vom Tisch schien, gibt es nun einen neuen Plan, der nicht minder blamagetauglich daher kommt. Die Erfinder der Matratzenmaut diskutieren eine Nutzungsabgabe für rote Teppiche, Baldachine und Absperrungen vor Discotheken. Wie der Kölner Stadtanzeiger berichtet, habe Grünen-Ratsherr Andreas Wolter eine solche Steuer im Finanzausschuss mit der Gleichbehandlung aller begründet, die städtischen Grund und Boden für ihr Geschäft nutzten. Schließlich zahle ja auch ein Gemüsehändler für seinen Stand. Die Verwaltung wolle die Anregung nun prüfen, so der Bericht.

Kompendium der Markenhotellerie 2012 erschienen

Detaillierte und strukturierte Informationen über die Hotelgesellschaften in Deutschland bietet das Kompendium der Markenhotellerie, das jetzt in der aktuellen Fassung erschienen ist. Die Zusammenstellung in zwölfter Auflage wird vom Hotelverband Deutschland (IHA) seit 1999 einmal jährlich herausgegeben und ist eine unverzichtbare Informationsquelle für alle an der Branche Interessierten.

Alex: Rekordgewinn treibt Expansion voran

Die Alex-Betriebe von Mitchells & Butlers laufen glänzend. Es wird mit zweistelligen Zuwachsraten sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn gerechnet. Das Freizeitgastronomie-Konzept Alex zählt in Deutschland knapp 40 Betriebe. Und es verwundert nicht, dass das britische Unternehmen weiter wachsen will. Gesucht werden Toplagen mit mindestens 500 Quadratmetern Gastfläche in Städten über 100.000 Einwohnern. Wer also noch ein Plätzchen übrig hat ...

Albanien: Urlaub im Bettenbunker

Wer im Urlaub manchmal Angst vor Luftangriffen bekommt, für den gibt es jetzt das perfekte Reiseziel: Schlafen im Geschützbunker. Im albanischen Küstenstädtchen Tale entsteht derzeit diese eher ausgefallene Urlaubsanlage, zunächst jedoch nur als Forschungsprojekt deutscher und albanischer Studenten. Genutzt wird einer der unzähligen Schutzräume, die in den siebziger und achtziger Jahren im ganzen Land erbaut wurden.

Gastgewerbe: Hoffen auf den Herbst

Der Sommer ist noch nicht vorbei, doch die Bilanz sieht eher düster aus. Im Juli setzten Gaststätten und Hotels zum vierten Mal in Folge weniger um als im Vorjahresmonat. Wie das Statistische Bundesamt in einer Presseerklärung mitteilte, sanken die Umsätze um 2,4 Prozent. Aus Verbandskreisen verlautet, dass diese Zahl nicht überraschend sei, da das schlechte Wetter für massive Umsatzverluste in der Außengastronomie gesorgt hätte. Nun hoffe man auf ein gutes Tagungs- und Messegeschäft, sowie auf Kurzreisen in den Herbstferien.  

Kooperation: Google fährt jetzt mit der Bahn

Google weiß alles. Zumindest mehr, als die meisten. Und damit die Suchmaschine auch in Zukunft die Nase vorn hat, werden laufend neue Datenbänke integriert. So nun auch die Fahrpläne der Deutschen Bahn. Ab sofort nutzt Google Maps die genauen Abfahrtszeiten und sorgt so für eine noch genauere Routenplanung. Auch die S-Bahnnetze von Berlin, Hamburg und München gehören mit dazu. Bei der Streckenberechnung zeigt das System mögliche Bahnverbindungen mit Uhrzeit, Zugtyp und Dauer der Reise an. Die Funktion zur Anzeige eventueller Verspätungen gibt es allerdings nicht.

Casting: Emirates sucht Flugbegleiter

Es muss nicht immer Dieter Bohlen sein. Das dachte sich wahrscheinlich die arabische Fluglinie Emirates, als es darum ging, wie denn die 3.800 freien Plätze für Flugbegleiter zu besetzen seien. So kam es, dass am Wochenende die „Cabin Crew Recruitment Open Days“ in 15 deutschen Städten stattfanden. Wie viele der Besucher am Ende zum Recall eingeladen werden, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. An einem persönlichen Bewerbungsgespräch werden aber auch sie nicht vorbei kommen.

Vollrausch: Jugendliche trinken weniger, junge Männer saufen weiter

Seit fast drei Jahren läuft die Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Und in dieser Woche zog die Direktorin der Zentrale Bilanz: Sie werte die Kampagne als „großen Erfolg“, sagte Elisabeth Pott. So trinken die ganz jungen Menschen und die Mädchen im Jugendalter weniger als früher: Die Anzahl der 12- bis 17-jährigen, die mindestens einmal im Monat „Rauschtrinken“ praktizieren, sei auf 15,2 Prozent deutlich gesunken. 2008 habe dieser Anteil noch bei 20,4 Prozent gelegen. Während der Anteil in dieser Altersgruppe sank, stieg er bei den 18- bis 25-jährigen deutlich an. Trotz teurer Plakate und Kinospots trinken besonders junge Männer praktisch unverändert weiter.

Ryanair: Billig? Will ich!

Ryanair kommt nicht zur Ruhe. Nach Motorschäden und Landungen wegen Spritmangels waren es dieses Mal „technische Probleme“, die eine Maschine der irischen Fluglinie auf den Boden zwangen. Erst nach einer dreistündigen Zwangspause auf dem Flughafen der spanischen Hauptstadt konnte es weiter gehen. Die dortige Regierung beantragte bei der EU mehr Befugnisse bei der Kontrolle ausländischer Fluglinien. Der selbstbewusste Ryanair-Chef wies hingegen alle Vorwürfe zu mangelnder Sicherheit zurück: Das spanische Verkehrsministerium betreibe eine Hetzkampagne gegen seine Fluglinie.

Studie: Falsche Reiseplanung kostet 130 Millionen Arbeitsstunden

Geschäftsreisende verlieren im Schnitt 48 Minuten pro Dienstreise durch unzureichende Reiseplanung, ungünstige Anschlussverbindungen oder schlecht gewählte Unterkünfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen ReiseVerbands (DRV). Bei rund 164 Millionen Geschäftsreisen pro Jahr verlieren Deutschlands Unternehmen damit jährlich über 130 Millionen Stunden Arbeitszeit. Nur die wenigsten Unternehmen legen die Planung und Durchführung ihrer Geschäftsreisen in professionelle Hände, so der DRV.