Kevin Fehling eröffnet Gourmetrestaurant „The Globe“ auf modernisierter „Europa“

Mit dem gerade beendeten Werftaufenthalt bei Blohm & Voss in Hamburg hat Hapag-Lloyd Cruises ein neues Kapitel für die „Europa“ aufgeschlagen. Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling hat sein Gourmet-Restaurant „The Globe by Kevin Fehling“ eröffnet und kehrt somit in seine ehemalige Kombüse zurück.

Konsortium aus Ivanhoé Cambridge und ICAMAP übernimmt easyHotel

Ivanhoé Cambridge und ICAMAP kontrollieren nach einem erfolgreichen Pflichtangebot zur Übernahme nun 68,8 Prozent des Aktienkapitals von easyHotel. easyHotel ist die "Super-Budget"-Hotelkette, die 2004 von Sir Stelios Haji-Ioannou, dem Gründer von easyJet, entwickelt wurde.

"Sorry": Thomas-Cook-Chef Fankhauser verteidigt sich gegen Kritik an Bonus-Zahlungen

Der Vorstandschef des insolventen britischen Reisekonzerns Thomas Cook hat sich zu der Kritik an einer Bonuszahlung aus dem Jahr 2017 geäußert. Er werde über eine Rückgabe der Summe in Höhe von mehr als einer halben Million Euro nachdenken, , sagte Peter Fankhauser.

HRS-Studie: 32 Prozent der Geschäftsreisenden sieht Anreise als größte Herausforderung

Die Buchung stellt längst nicht die einzige Herausforderung bei einer Geschäftsreise dar. HRS führte eine Studie unter mehr als 1.000 beruflich Reisenden durch und fand heraus, dass vor allem während des Trips Stolpersteine lauern. Mit ein wenig Vorbereitung und Hilfe vom Hotelpersonal ließen sich jedoch einige minimieren. 

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Sales Manager (m/w)
Motel One Hamburg-Alster, Hamburg
Bar Manager (m/w/d)
Hilton Munich Airport, München
Cluster Revenue Manager (m/w/d)
AMERON München Motorworld, München
HR & Training Officer (m/w/d) Hilton Frankfurt City Centre
Hilton Frankfurt City Centre, Frankfurt a. M.
Marketing Manager (m/w/d)
GOLD INN GmbH, c/o Angleterre Hotel GmbH Co. KG, Berlin

Meist gelesene Artikel

Hotelmarkt Deutschland: Schlechtere Wirtschaftsdaten im September

Im September konnte die deutsche Hotellerie insgesamt kein Wachstum im Vergleich zum Vorjahresmonat erwirtschaften. Belegung, Zimmerrate und RevPar gingen in den A-Destinationen zurück. Ein Blick ins Detail zeigt allerdings, dass das Ergebnis differenzierter und teilweise durchaus positiv ausfiel.

Start-up bietet Plastik-Alternativen für Hotels

Das Start-up „Tutaka“ bietet nachhaltige Alternativen zur Vermeidung von Plastikmüll in Hotels.  Angefangen haben die beiden Gründerinnen mit Einweg-Slippern, weiter ging es mit Textilien im Badezimmer und im Schlafzimmer. Mittlerweile gibt es auch Optionen für die Gastronomie und Festivals.

Kempinski ernennt neue Führungskräfte

Der neue Kempinski-Chef Martin Smura dreht das Personalkarussell. Derzeit werden bei der Gesellschaft viele Führungspositionen neu besetzt. So kehrt RIMC-Geschäftsführer Michael Sorgenfrey zu Kempinski zurück und wird Vice President Operations, Middle East & Africa.

Rekordumsätze bei Meiko

Der Spültechnikhersteller Meiko aus Offenburg hat im Jahr 2012 sein Umsatzvolumen um 10 Millionen auf 260 Millionen Euro steigern können und damit einen neuen Rekord in der 85-jährigen Unternehmensgeschichte erzielt. Weltweit beschäftigt Meiko mehr als 1.800 Mitarbeiter.

China: Es lebe der Panda!

Für Fans der Themenhotels gibt es in China ein neues Highlight – das erste Panda-Hotel der Welt. Überall liegen Plüschtiere, keine Ecke, die nicht irgendwie mit dem Lieblingstier der Chinesen zu tun hätte. Sogar die Angestellten tragen schwarzweiße Plüschkostüme. Er hoffe, dass alle diese Pandas den Menschen helfen würden, zur Natur zu finden und einfaches und echtes Glück zu finden, so der Manager des Hotels. Wenn es mal so einfach wäre.

Schweiz: Amoklauf in Betriebskantine

Bei einem Amoklauf in einer Betriebskantine eines Schweizer Holzverarbeitungsbetriebs kamen gestern drei Personen ums Leben, auch der mutmaßliche Schütze ist unter ihnen. Sieben Menschen seien zudem verletzt worden, mehrere von ihnen schwer, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte.

Steinbrück: Kampf der reduzierten Mehrwertsteuer

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat die reduzierten Mehrwertsteuersätze ins Visier genommen. Mit ihm gebe es keine weiteren Privilegien, so der Hanseat. Stattdessen wolle er den Satz auf vier bis fünf wichtige Bereiche konzentrieren, wie etwa Lebensmittel, Mieten, den öffentlichen Nahverkehr und Kultur. Über den fünften Bereich schwieg er sich allerdings aus.

McDonald´s: Mit dem Serienkiller auf Kundenfang

Die Currywurst von McDonald´s kommt nicht bei jedem gut an. Vor allem die Lokalpatrioten sehen sich einer Tradition beraubt. Ähnlich ist es in Frankreich, wo sich die Burgerkette mit dem aktuellen Käseburger nicht nur Freunde gemacht hat. Doch vielleicht reißt es ja die neue TV-Kampagne wieder raus, in der ein Serienkiller mit Hockeymaske und Kettensäge um seine McDonald´s-Produkte fürchtet.

Panscherei: Klage gegen Anheuser-Busch

Dass amerikanisches Bier zur Wässrigkeit neigt, ist keine Überraschung. Dass der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch Inbev genau deswegen nun verklagt wird, hingegen schon. Verbraucher in den USA beschuldigen den Konzern, seine Biere mit noch mehr Wasser gestreckt und so den Alkoholgehalt gesenkt zu haben. Die Brauerei weist alle Vorwürfe zurück.

Coca-Cola: Schon wieder Streik

Und schon wieder Streik bei Coca-Cola. Vor allem Standorte in Bayern, im Südwesten und in Norddeutschland seien von der Arbeitsniederlegung betroffen, so eine Sprecherin der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Die Gewerkschaft hatte zu dem Streik aufgerufen, nachdem die bisherigen Verhandlungen ergebnislos verlaufen waren. Bereits im Januar hatten viele Beschäftigte gestreikt.

Air Berlin: Auf zum frischen Geld

Air Berlin ist auf der Suche nach Geld – laut Aussage des Unternehmens soll dies nun mittels einer neuen Wandelanleihe in Höhe von 120 Millionen Euro in die Tat umgesetzt werden. Die Schuldverschreibung, die später in Aktien umgetauscht werden kann, hat eine Laufzeit von sechs Jahren und einen jährlichen Zinssatz von sechs Prozent. Die Einnahmen sollen zur Stärkung der Finanzen und allgemeinen Unternehmenszwecken genutzt werden.

GfK: Entspannter Ausblick für 2013

Angesichts der besseren Konjunkturaussichten, blicken die deutschen Verbraucher entspannt in die Zukunft. Wie die Nürnberger GfK am Mittwoch mitteilte, werde das Konsumklima-Barometer im März um 0,1 auf 5,9 Punkte ansteigen. Damit wäre der höchste Stand seit November 2012 erreicht.

Fattal kauft 20 Hotels für 300 Millionen Euro in Deutschland

Die Fattal-Gruppe wird heute offiziell bekannt geben, dass das Unternehmen aus Tel-Aviv 20 Hotels in Deutschland von Goldmann Sachs kaufen wird. Der Preis liegt bei 300 Millionen Euro. Derzeit werden die Hotels als Holiday Inns oder unter Best Western-Flagge geführt. Dreizehn der Häuser werden zeitnah zu Leonardo-Hotels, die restlichen sieben Herbergen laufen weiter als Holiday Inns. Die 20 Hotels bringen es zusammen auf 3.649 Zimmer und erzielten im Jahr 2011 bei einer Auslastung von 67 Prozent einen Umsatz von 107 Millionen Euro. Mit diesem Kauf wird die Fattal-Gruppe 45 Hotels in Deutschland besitzen und betreiben.

Starwood Capital kauft Principal Hayley-Gruppe

Starwood Capital hat bekannt gegeben, dass einer seiner Fonds die britische Principal Hayley-Gruppe gekauft hat. Die Sunday Times schätzt den Preis für die Übernahme des Unternehmens mit 22 Hotels in Groß Britannien und Frankreich auf 532 Millionen US-Dollar. Mit zu dem Portfolio gehören so bekannte Häuser wie das The George in  Edinburgh (149 Zimmer), das St. David's Hotel in Cardiff (142 Zimmer), das Grand Central Hotel in Glasgow (186 Zimmer) und das Russell Hotel in London (373 Zimmer). Ob die Häuser zukünftig unter Starwood-Marken geführt werden blieb offen.

Rio baut Sex-Hotels um

Rio de Janeiro hat die Fußball-WM und die Olympischen Spiele. Aber Rio hat zu wenige Zimmer, um den erwarteten Gästeansturm zu bewältigen. Und da Not erfinderisch macht, baut die Stadt jetzt kurzerhand 3.500 „Sex-Hotel-Zimmer“ um. Die Herz-Badewannen und die roten Teppiche kommen raus, die Ketten von den Wänden. Ob auch das  Gestöhne dem reinen Torjubel weichen wird, ist nicht überliefert.

Bettensteuer-Alternative: Schleswig-Holstein lässt nicht locker

Der Norden Deutschlands schafft sich eine Alternative zur Bettensteuer. Künftig können Kommunen von allen Unternehmern in Schleswig-Holstein, die vom Fremdenverkehr profitieren, eine Tourismusabgabe kassieren. Das Innenministerium hat dazu den Entwurf für eine Änderung des Kommunalabgabengesetzes vorgelegt. Neben den Kur- und Erholungsorten können dann 185 weitere Städte, Gemeinden und Kommunen den entsprechenden Obolus erheben.

Maßgeschneiderter Rechtsschutz für die Online-Hotellerie

Hotelprotect e.V. und der Hotelverband Deutschland (IHA) schaffen gemeinsam einen wirksamen Rechtsschutz für die hoteleigene Website. Die neu gegründete Schutzgemeinschaft bietet einen einfachen Weg, qualifizierte rechtliche Beratung und Vertretung auf dem Weg zu mehr Rechtssicherheit im Internet in Anspruch zu nehmen. Hotelprotect wendet sich zu einem kalkulierbaren Preis an Privathotels als auch an mittelständische Hotelketten und Kooperationen.

Kempinski-Chef: Blutbad um Preise

Kempinski-Chef Wittwer spricht wieder einmal Klartext. In einem sehr lesenswerten Interview geißelt der Luxushotelier das „Blutbad um Preise“ und bezeichnet die Hotellerie in Sachen Technologie als eine der rückständigsten Branchen, die es überhaupt gibt. Allerdings lobt der Schweizer auch die einzigartigen Berufsperspektiven, die sich in der Luxushotellerie böten.

Mediankliniken kaufen in Heiligendamm

So langsam kommt die „Perlenkette“ an der Ostsee unter den Hammer: Die Berliner Mediankliniken wollen nach dem Erwerb der Orangerie scheinbar ein weiteres Gebäude des insolventen Grandhotels in Heiligendamm erwerben. Wie die Ostsee Zeitung berichtet, gehe es den Betreibern darum, sich mit der Burg Hohenzollern einen direkten Ostseezugang für die Patienten zu sichern.

Oscar: Die zehn bekanntesten Film-Hotels

Wer durch die Verleihung der Oscars jetzt sein Faible für den Film entdeckt hat, sollte vor dem nächsten Urlaub unbedingt den aktuellen Artikel der Rheinischen Post bedenken – denn die zehn bekanntesten Filmhotels sind sicher eine Reise wert. Von „Hangover“ bis „Sex and the City“ werden die Schauplätze der Blockbuster vorgestellt.

Pferdefleisch: Ikea stoppt Köttbullar-Verkauf

Ikea zieht die Notbremse – weil in den beliebten schwedischen Fleischklößchen Pferde-DNA nachgewiesen wurde, stoppte die Möbelkette nun den Verkauf in Deutschland und 23 weiteren Ländern. Ob deutsche Kunden aber tatsächlich Pferdefleisch, also Rossbullar statt Köttbullar, vorgesetzt bekommen hätten, sei nach Aussage einer Unternehmenssprecherin aber noch unklar.

Betriebsratswahlen: Vapiano weist Vorwürfe zurück

Die Gewerkschaft wirft der Vapiano-Führung die massive Behinderung von Betriebsratswahlen vor. Vapiano-Gründer Gerlach sieht das allerdings anders. Man befürworte die Arbeit von Betriebsräten. Das Verfahren in Bochum sei allerdings unfair, undemokratisch und nicht ordnungsgemäß abgelaufen, sagte der Manager der Bild-Zeitung, die von einem Kleinkrieg spricht. Inzwischen wollen Mitarbeiter von Vapiano ihre Kollegen, die den Betriebsrat gründen wollen, verklagen, da sie sich unter Druck gesetzt fühlen. „Da wurde Angst verbreitet“, wird Vapiano-Chef Gerlach zitiert.

Auszeichnung: Deutscher Gastronomiepreis 2012

Große Ehre für die Großen der Branche – am Montagabend feierten rund 350 Gäste die Verleihung des Deutschen Gastronomiepreises 2012 im Berliner Axica Kongresszentrum. Roland Fischer, Romantik Hotel Namenlos & Fischerwiege aus Ahrenshoop, sicherte sich den Preis in der Kategorie „Food“. Marc Ciunis und Christoph Strenger vom east Hotel Bars & Lounges in Hamburg freuten sich über den Deutschen Gastronomiepreis in der Kategorie „Beverage“. Eckart Witzigmann, der erste deutschsprachige drei Sterne- und Jahrhundertkoch, wurde mit dem Warsteiner Preis für sein Lebenswerk geehrt, den er von Catharina Cramer, Geschäftsführende Gesellschafterin der Warsteiner Gruppe und Schirmherrin des Preises, entgegennahm.  

Berlin: Raue kommt ins Adlon

Tim Raue kommt zurück ins Adlon. Nachdem Raue bereits vor einigen Jahren die Restaurants Uma, Ma und die Shochu Bar geführt hatte, übernimmt der Sternekoch im April erneut die Leitung des Restaurants auf der Rückseite des Luxushotels am Pariser Platz. Die Ausrichtung der Küche ist dabei ganz nach seinem Geschmack: Die Kempinski Konzept-Küche Sra Bua, die bereits in mehreren Häusern der Kette umgesetzt wird, steht für asiatische Kochkunst mit westlichem Einschlag.

Auszeichnung: Lafer hat den Schönsten

Auszeichnung für Johann Lafer – der Sternekoch trägt den „Bart des Jahres 2013“. Der Österreicher habe einen besonders „charmanten Oberlippenbart“, sei stets gut gelaunt und engagiere sich vorbildlich ehrenamtlich, so die Begründung des Bartclubs „Belle Moustache“ am Wochenende. Lafer ist nicht der erste Koch, dem diese Ehre zuteil wird: 2009 hatte der Club bereits Horst Lichter ausgezeichnet.

Hells Angels: Schießerei bei Burger King

Der Rockerstreit im Westen geht weiter – nun wurde ein 23-jähriger Mann auf dem Parkplatz eines Burger-King-Restaurants in Oberhausen niedergeschossen. Nach einer Notoperation schwebt er jedoch nicht mehr in Lebensgefahr. Ersten Erkenntnissen zufolge ist er ein Mitglied der Rockerbande Hells Angels.

Oscar: Die zehn bekanntesten Film-Hotels

Wer durch die Verleihung der Oscars jetzt sein Faible für den Film entdeckt hat, sollte vor dem nächsten Urlaub unbedingt den aktuellen Artikel der Rheinischen Post bedenken – denn die zehn bekanntesten Filmhotels sind sicher eine Reise wert. Von „Hangover“ bis „Sex and the City“ werden die Schauplätze der Blockbuster vorgestellt.

Hells Angels: Schießerei bei Burger King

Der Rockerstreit im Westen geht weiter – nun wurde ein 23-jähriger Mann auf dem Parkplatz eines Burger King-Restaurants in Oberhausen niedergeschossen. Nach einer Notoperation schwebt er jedoch nicht mehr in Lebensgefahr. Ersten Erkenntnissen zufolge ist er ein Mitglied der Hells Angels. In den vergangenen Wochen war es in Nordrhein-Westfalen immer wieder zu Auseinandersetzungen verfeindeter Rockerclubs gekommen.

Berlin: Raue kommt ins Adlon

Tim Raue kommt zurück ins Adlon. Nachdem er bereits vor einigen Jahren die Restaurants Uma, Ma und die Shochu Bar geführt hatte, übernimmt der Sternekoch im April erneut die Leitung des Restaurants auf der Rückseite des Luxushotels am Pariser Platz. Die Ausrichtung der Küche ist dabei ganz nach seinem Geschmack: Die Kempinski Konzept-Küche Sra Bua, die bereits in mehreren Häusern der Kette umgesetzt wird, steht für asiatische Kochkunst mit westlichem Einschlag.

Auszeichnung: Lafer hat den schönsten

Auszeichnung für Johann Lafer – der Sternekoch trägt den „Bart des Jahres 2013“. Der Österreicher habe einen besonders „charmanten Oberlippenbart“, sei stets gut gelaunt und engagiere sich vorbildlich ehrenamtlich, so die Begründung des Bartclubs „Belle Moustache“ am Wochenende. Lafer ist nicht der erste Koch, dem diese Ehre zuteilwird: 2009 hatte der Club bereits Horst Lichter ausgezeichnet.

Betrug: Mauschelei beim Ei

Der Pferdefleisch-Skandal ist noch nicht vorüber, da steht auch schon der nächste in den Startlöchern: Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg derzeit gegen hunderte Unternehmen, weil sie zu viele Legehennen in den Ställen hielten. Die Eier bekamen dennoch das Bio-Siegel.

Trends: Mit WMF in die Zukunft

Der Koch von Morgen trägt keine Schürze, er trägt ein Smartphone. Zumindest wenn es nach den Wünschen der Württembergischen Metallwarenfabrik geht. WMF habe das digitale Kochen erfunden, ist sich zumindest Monika De Muzio aus der PR-Abteilung des Unternehmens sicher. Kein Wunder eigentlich, hat doch der neue Dampfgarer Vitalis einen Sensor im Deckel, der per Bluetooth mit einer Smartphone-App kommuniziert. Kochen 2.0.

Eröffnung: Das höchste Hotel der Welt

Mit 355 Metern ist das „JW Marriott Marquis“ in Dubai das höchste Hotel der Welt und nur 26 Meter kleiner als das Empire State Building in New York. Wie Marriott Deutschland mitteilte, werde die offizielle Eröffnungsfeier des Wolkenkratzers aber erst am Mittwoch stattfinden. Das über zwei Türme verteilte Hotel hat 1.608 Zimmer auf 72 Etagen. Zudem sorgen ganze neun Restaurants für das Wohl der Gäste.

Ostern: Frühes Fest kein Grund zur Freude

Die Osterfeiertage beginnen in diesem Jahr schon im März – für viele Hoteliers und Gastwirte ist das jedoch kein Grund zur Freude. Erfahrungsgemäß könne es da noch einmal richtig kalt werden, und das müsse sich nicht unbedingt positiv auf die Gästezahlen auswirken, so die Sprecherin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen. Die Buchungen gingen bisher nur zögerlich ein, die meisten Urlauber würden sich spontan entscheiden.

Hanau: Hotel brennt ab

Beim Brand des Hanauer Hotels „Zum Elefanten“ entstand am Wochenende ein Sachschaden von Mindestens 250.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, da sich zum Zeitpunkt des Feuers lediglich zwei Gäste in dem Haus aufgehalten hatten. Die Feuerwehr war mit 90 Einsatzkräften angerückt. Die Ursache des Brandes soll heute von Spezialisten ermittelt werden.

Gewerkschaft verklagt Vapiano

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat Strafantrag gegen die Pasta- und Pizzakette Vapiano bei der Staatsanwaltschaft Bochum eingereicht. Die Gewerkschaftler werfen dem Systemgastronomen die massive Behinderung einer Betriebsratswahl mit recht rauen Methoden vor, wie die Welt berichtet. Vapiano weist die Vorwürfe zurück und bezichtigt die Gewerkschaft, Einfluss auf die Mitarbeiter ausgeübt zu haben.

Russland: Depardieu will ein Restaurant

Gérard Depardieu, bekennender Feinschmecker und frisch eingebürgerter Neu-Russe, will in seinem aktuellen Heimatland ein Restaurant eröffnen. Rund 650 Kilometer südöstlich von Moskau wolle der Filmstar in der Stadt Saransk ein Lokal betreiben, so ein Sprecher der Stadtverwaltung.

Gaffel: Absatzrekord in 2012

Die Privatbrauerei Gaffel kann sich freuen – 2012 war das absatzstärkste Geschäftsjahr in der 100-jährigen Firmengeschichte. Ganze 484.000 Hektoliter verkaufte das Kölner Familienunternehmen im vergangenen Jahr, 16.000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein der Absatz der alkoholfreien Fassbrause konnte um fast 50 Prozent gesteigert werden.

Air Berlin: Endlich wieder Gewinn

Erstmals seit fünf Jahren ist Air Berlin wieder in der Gewinnzone gelandet – die frohe Botschaft hat allerdings einen Haken: Die schwarzen Zahlen sind dem Verkauf des Vielfliegerprogramms „topbonus“ an Etihad zu verdanken. Das Ergebnis für 2011 wurde zudem drastisch nach unten korrigiert. Mit 420,4 Millionen Euro fiel der Verlust um 149 Millionen Euro höher aus als ursprünglich kommuniziert.

BA: Fachkräftemangel verschärft sich

Nach Ansicht des Präsidenten der Bundesagentur für Arbeit (BA) wird der Fachkräftemangel immer gravierender. Wie Frank-Jürgen Weise der „Welt am Sonntag“ verriet, verschärfe sich der Mangel permanent. Offene Stellen seien immer länger unbesetzt. Weise warnte davor, dass sich diese Entwicklung auf die Investitionsentscheidungen der Firmen durchschlagen könne.

DGB: Möglicher Kompromiss beim Mindestlohn

Im Gegensatz zu seinem Gewerkschaftskollegen Bsirske, scheint DGB-Chef Michael Sommer die Mindestlohn-Idee der Union nicht für kompletten „Murks“ zu halten. Einen Konsens zwischen SPD und CDU bei diesem Thema hält er zumindest für möglich. Der Vorschlag der SPD sieht eine gesetzliche Untergrenze von 8,50 Euro und eine anschließende Anpassung durch eine Kommission der Tarifpartner vor. Das sei sehr vernünftig und eigentlich auch der Versuch eines Kompromisses der SPD-Forderung und den Vorstellungen der Union, so Sommer im Interview.

Berlin: DDR-Paket kommt nicht gut an

Beim Thema Vergangenheit sind wir Deutschen sehr bewusst – das bekommt nun auch das 4-Sterne-Hotel Park Plaza in Berlin zu spüren. Das Haus bietet für Geschäftskunden das Tagungs-Angebot „DDR“ an: Broiler, Soljanka und Vita Cola, alles serviert von Kellnerinnen im Jungpionier-Outfit und Kellnern in Vopo-Uniform. Er halte diese Art von Werbung für geschmacklos, empörte sich sogleich der Direktor einer Berliner Gedenkstätte. Es sei eine ausgesprochen dumme Geschäftsidee. Schließlich würden sich nicht einmal ehemalige Stasi-Mitarbeiter das miserable DDR-Essen zurückwünschen.

hotel.de verfehlt Prognose

Die hotel.de AG hat vorläufige Zahlen für 2012 vorgelegt. In ihrem Kerngeschäft verzeichnete die Gesellschaft einen Umsatzanstieg von 11 Prozent auf 45,53 Millionen Euro. (Vorjahr: 41,02 Mio. Euro). Dabei habe die Gesellschaft vor allen von einer gestiegenen Marge profitiert. Nach Angaben von hotel.de entwickelte sich das vierte Quartal allerdings unterproportional. Der Jahresüberschuss wird nach derzeitigem Stand bei 0,99 Millionen Euro (Vorjahr: 1,07 Millionen Euro) gesehen. Umsatz und EBIT liegen unter Plan.

Rösler will weniger Spielautomaten

Wirtschaftsminister Rösler plant schärfere Regeln für Spielautomaten, um der Spielsucht zu begegnen. So geht aus einem Verordnungsentwurf des Wirtschaftsministeriums hervor, dass in Gaststätten zukünftig nur noch maximal ein Automat aufgestellt werden dürfe.  Bislang sind drei Geräte zulässig. Mindestens die Hälfte der etwa 70.000 Automaten in Gaststätten und Kneipen müsste dann in kurzer Zeit abgebaut werden. Glücksspielpräsident Gauselmann sprach von einer Katastrophe. Viele kleine Kneipen, die von den Automatenumsätzen abhängig sind, werden ihm beipflichten.

Hamburg: Messerstecherei im Hotel

Ein Toter, zwei Verletzte – das war das Ergebnis einer Messerstecherei in einem Hamburger Hotel. Im Verlaufe eines Streits zwischen einem 33-jährigen Palästinenser und seinem 34-jährigen Bekannten hatte der 33-jährige ein Messer gezogen und auf seinen Kontrahenten eingestochen. Die Freundin des Opfers schnappte sich daraufhin eine Flasche und schlug sie dem Angreifer auf den Kopf. Laut Polizei soll die wehrhafte Freundin anschließend das fallengelassene Messer aufgehoben und ihrerseits auf den Widersacher eingestochen haben. Beim Versuch das Hotel zu verlassen, brach er auf der Treppe zusammen und verstarb trotz notärztlicher Versorgung.

USA: Frauenleiche verwest im Hotel-Trinkwasser

Schon seit Wochen hatten sich die Gäste des Cecil-Hotels in Los Angeles über die dunkle Brühe gewundert, die aus den Wasserhähnen kam. Hätten sie gewusst, dass in dem für US-Hochhäuser typischen Wassertank des Hauses eine Frauenleiche vor sich hin moderte, hätten sie fürs Zähneputzen wahrscheinlich eher zum Wasser aus der Flasche gegriffen.

Geruch: Am Duft erkannt

Fast jeder kennt es: Kaum hat man einen bestimmten Geruch in der Nase, schon verbindet man ihn mit Erinnerungen aus der Vergangenheit. Kein Wunder also, dass auch die Hotellerie dies zu nutzen weiß. Mit einzigartigen Gerüchen versuchen manche Luxushotels, das Erlebnis der Gäste weiter zu optimieren und auch lange nach ihrem Aufenthalt in Erinnerung zu bleiben. Vielleicht eine gute Idee fürs Cecil-Hotel.

Kooperation: Compass Group mag es vegetarisch

Fleischarme Ernährung ist nicht erst seit dem Pferdefleisch-Skandal ein Thema. Die Compass Group ging da gleich einen Schritt weiter und verkündete nun eine Zusammenarbeit mit dem Vegetarierbund Deutschland (VEBU).  Ziel der Partnerschaft sei es, sich gemeinschaftlich für die ausgewogene und nachhaltige Ernährung am Arbeitsplatz einzusetzen und die Vorzüge vegetarischer Gerichte aufzuzeigen.

Karlsruhe: Stink-Alarm im Restaurant

Zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz musste diese Woche die Karlsruher Feuerwehr ausrücken. Im Untergeschoss eines Restaurants war eine stark stinkende Substanz verspritzt worden, die zu Reizungen der Atemwege von mehreren Angestellten geführt hatte. Das Restaurant wurde umgehend geräumt und maschinell belüftet, drei Personen mussten vor Ort behandelt werden.

Mindestlohn: Rot-Rot-Grün im Bundesrat

Beim Mindestlohn sind sich SPD, Grüne und Linke offenbar einig – die von ihnen regierten Länder wollen im Bundesrat, laut Süddeutscher Zeitung, eine Lohnuntergrenze von 8,50 Euro durchsetzen. Umfragen zufolge sind selbst viele Unionsanhänger nicht gänzlich davon abgeneigt. Die benötigte Zustimmung des Bundesarbeitsministeriums ist da schon unwahrscheinlicher.

Arbeitsrecht: Anspruch auf Teilzeit

Angestellte können nach der Geburt ihres Kindes ihre Arbeitszeit verringern, selbst wenn der Chef das ganz und gar nicht möchte. Das Erfurter Bundesarbeitsgericht machte in einem Urteil deutlich, dass Eltern hintereinander auch mehrere Anträge auf Teilzeit stellen dürfen.

Oldenburgs Bettensteuer abgeschafft

Mit einem recht zweifelhaften Deal haben die Oldenburger Hoteliers die örtliche Bettensteuer ausgesetzt. Jeder Gastgeber muss jetzt drei Jahre lang je 25.000 Euro an die Stadt blechen, die das Geld für touristische Zwecke einsetzen will. Neben der Aussetzung sei vereinbart worden, die Steuer komplett abzuschaffen, wenn auch der Mehrwertsteuersatz für die Hotellerie wieder nach oben korrigiert werde.

Gewinner und Verlierer des Budget-Booms

Das Handelsblatt widmet dem Wandel der Budget-Hotellerie, hin zu durchdesignten Herbergen, einen großen Artikel. Neben vielen Gewinnern wird dabei auch auf die hingewiesen, denen der Budget-Boom das Wasser abgrabe: Die vielen kleinen, inhabergeführten Mittelklassehotels, denen oftmals das Geld für notwendige Renovierungen fehle, um ein zeitgemäßes Produkt anbieten zu können.

Nestlé unterliegt im Kapselstreit

Zwei Hersteller, die Nespresso-Kaffee-Kapseln klonen, dürfen ihre Nachahmerprodukte jetzt ohne Warnhinweise verkaufen. Nestlé wollte die Unternehmen zwingen, ihre Kapseln mit den Worten „Nicht geeignet für Nespresso-Maschinen“ versehen zu müssen. Die Anbieter hingegen verkaufen mit der Aufschrift „Geeignet für Nespresso-Maschinen“. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf jetzt gebilligt.

Accor: Die Franzosen wollen sparen

Accor muss sparen. Obwohl die Geschäfte gut liefen, haben die Franzosen, wegen des Verkaufs der US-Budget Tochter Motel 6, im vergangenen Jahr ein Minus von 599 Millionen Euro eingefahren. Nun will das Unternehmen zurück zum Profit. Ganze 100 Millionen Euro sollen jeweils in diesem und im nächsten Jahr eingespart werden. Mit einer Umsatzsteigerung von 2,7 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro und einem Gewinn vor Zinsen und Steuern von 526 Millionen Euro erfüllte Accor die Erwartungen der Analysten.

USA: Großbrand durch Restaurant-Explosion

Bei einer gewaltigen Gasexplosion in einem Restaurant in Kansas Ciy, sind mindestens 14 Menschen verletzt worden, einige davon schwer. Wie die New York Times berichtete, hätte die Erde gebebt, Fensterscheiben seien zersprungen als sich das Lokal in ein Flammenmeer verwandelte. Über die Ursache der Explosion ist bisher wenig bekannt. Es gibt jedoch Vermutungen, dass unterirdische Bauarbeiten verantwortlich sein könnten.

Mindestlohn: CDU-Vorschlag ist „Murks“

Der Vorstoß der CDU zum Mindestlohn löst bei Verdi nicht gerade Begeisterungsstürme aus. Die unterschiedlichen Lohnuntergrenzen je nach Branche, Region und Arbeitnehmergruppe wären „Murks“, so Gewerkschaftschef Bsirske. Es würde ein Flickenteppich unterschiedlichster Regelungen entstehen. Da sei das Modell von SPD und Grünen besser und klarer. Was für eine Überraschung. 

Pferdefleisch: Immer mehr Supermärkte betroffen

Der Lebensmittelskandal um die mit Pferdefleisch vermischten Produkte weitet sich aus – nun sind auch die Supermarktketten Kaufland, Aldi und Kaiser´s Tengelmann betroffen. Besonders in den verschiedenen Pasta-„Spezialitäten“ der Märkte hatte sich der Pferdefleisch-Verdacht bestätigt.

Heinz: Ketchup-Konto eingefroren

Bei der Übernahme des amerikanischen Ketchup-Giganten Heinz ist anscheinend einiges schief gelaufen. Wegen des Verdachts auf Insiderhandel hat die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC nun ein auffälliges Depot in der Schweiz einfrieren lassen. Die SEC verdächtigt den bislang unbekannten Besitzer, durch einen Tipp von der bevorstehenden Übernahme gewusst zu haben.

Lufthansa: 700 Arbeitsplätze fallen weg

Nachdem die Lufthansa kürzlich die Streichung hunderter Stellen verkündete, lässt die Fluglinie nun Taten sprechen. Die Kölner Hauptverwaltung und der Standtort Norderstedt in Schleswig-Holstein sollen geschlossen werden. Mehr als 700 Arbeitsplätze wären von der Schließung betroffen.

Hamburg: Streik sorgt für Ausfälle

Der Streik des Sicherheitspersonals sorgte gestern für viele Flugausfälle am Hamburger Airport. Der Streik begann bereits am frühen Morgen um 3.45 Uhr und dauerte bis spät in die Nacht. Bereits in der Nacht auf Mittwoch hatten hunderte Fluggäste in den Terminals gewartet, um rechtzeitig die Kontrollen passieren zu können. Feuerwehr und das Rote Kreuz blieben vor Ort, um die Wartenden mit Wasser und Proviant zu versorgen.

43 Grand City-Hotels unter Wyndham-Flaggen

Grand City, die zweitgrößte Hotelgruppe in Deutschland, wird 43 seiner 120 Hotels künftig unter Wyndham-Flaggen führen. Im Rahmen dieser strategischen Allianz werden in Deutschland 41 Hotels umgebrandet. Diese Häuser erhalten die Marken Wyndham Grand (fünf Hotels), Wyndham (drei Hotels), Wyndham Garden (zehn Hotels), Tryp by Wyndham (15 Hotels) und Days Inn (acht Hotels). Wyndham, eine der größten Hotelgruppen der Welt, steigert mit dem Deal in Deutschland die Anzahl von Hotels unter seinen Marken auf 95.

Motel One steigert Umsatz um 30 Prozent auf 175 Millionen Euro

Die Low Budget Design Hotelkette Motel One, mit derzeit 42 Hotels,  ist weiter auf Wachstumskurs. Im Jahr 2012 wurde mit mehr als 2,5 (Vorjahr 2,3) Millionen vermieteten Zimmern eine durchschnittliche Auslastung von 73 Prozent (Vorjahr 70 Prozent) erreicht. Der Umsatz der Hotelbetriebe stieg um 30 Prozent auf 175 (Vorjahr 135) Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern konnte um 45 Prozent auf 34 (Vorjahr 23) Millionen Euro verbessert werden. Bis 2016 soll Motel One auf 70 Hotels mit rund 17.200 Zimmern wachsen, davon 17 Hotels mit 5.000 Zimmern außerhalb Deutschlands.

Best-Preis-Garantie: Kartellamt gegen Amazon

Das Bundeskartellamt prüft derzeit, ob der Online-Händler Amazon den freien Wettbewerb behindert, wie Spiegel Online berichtet. Ins Visier der Wettbewerbshüter sind demnach Vertragsklauseln geraten, die Drittanbietern versagen könnten, ihre Waren auf anderen Plattformen billiger anzubieten. Kartellamtschef Andreas Mundt sagte, dass diese Klausel gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen könne, wofür einiges spreche. Das Kartellamt scheint sich also seine Meinung gegenüber Best-Preis-Garantien zu bilden.

Oldenburg: Bettensteuer vor dem Aus?

Die Tage der Oldenburger Bettensteuer sind offenbar gezählt. Wie der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernd Bischoff und der Fraktionssprecher der Grünen Sebastian Beer im Rat erklärten, wollen sich mehrere Hoteliers dazu verpflichten, das Oldenburger Stadtmarketing finanziell zu unterstützen. Die Streichung der Bettensteuer komme aber erst dann in Frage, wenn der Vertrag unterschrieben sei, so Beer. Dies könne aber noch in dieser Woche geschehen.

Hin und her: Aus der Zelle ins Zimmer

Kaum war er draußen, ist die Polizei schon wieder hinter ihm her. Nachdem Ende letzter Woche ein 65-jähriger Mann in Südbayern aus der Haft entlassen worden war, mietete er sich sogleich ein Hotelzimmer in der Rothenburger Innenstadt. Das Problem daran: Am Dienstag war er schon wieder verschwunden. Die Rechnung von rund 200 Euro hatte er allerdings nicht bezahlt. Nun fahndet die Polizei nach ihm. Schon wieder.

Filmreif: Millionen-Raub am Flughafen

Nur fünf Minuten dauerte es – dann waren die acht unbekannten Männer, die am Montagabend am Brüsseler Flughafen Diamanten im Wert von 50 Millionen Dollar einsackten, schon wieder verschwunden. Die gut vorbereiteten und schwer bewaffneten Räuber hatten sich als Polizisten ausgegeben und zugeschlagen, als die Edelsteine auf dem Rollfeld verladen wurden. Eine Sprecherin des World Diamond Centre in Antwerpen sprach nun sogar von einem der größten Diamantenraubzüge in der Geschichte.

Iberia: Schlagstöcke gegen Streikende

Beim Arbeitskampf verstehen die Spanier anscheinend keinen Spaß – in Madrid setzten Polizisten jetzt sogar Schlagstöcke gegen Streikende ein, die in den Flughafen der Hauptstadt gelangen wollten. Mindestens fünf Streikende wurden verhaftet. Hunderte Mitarbeiter der Fluglinie hatten zuvor den Terminal 4 gestürmt, etwa 2.000 demonstrierten vor dem Gebäude.

Freitod: Metro-Gründer nimmt sich das Leben

Einer der reichsten Männer des Landes ist tot – Otto Beisheim, Mitbegründer und Großaktionär des Großhändlers Metro, beendete sein Leben im Alter von 89 Jahren mit einem Pistolenschuss. Medienberichten zufolge habe Beisheim an Depressionen gelitten, auch von der Alzheimer-Krankheit ist die Rede.

Gewinn: InterContinental mit deutlichen Zuwächsen

InterContinental kann mit dem vergangenen Jahr wirklich zufrieden sein. Aufgrund des guten US-Geschäfts und der Expansion in neue Märkte freut sich die Hotelkette über eine Gewinnsteigerung von elf Prozent. Das vorgelegte Ergebnis von 614 Millionen Dollar übertraf dabei sogar noch die Erwartungen der Analysten. Auch der Umsatz legte um fünf Prozent zu und landete bei 1,84 Milliarden Dollar.

Fälschungen im Restaurant

Zahlreiche Medien beleuchten derzeit die Praktiken der Lebensmittelindustrie. Ein Artikel in der „Welt“ nimmt nun auch die Gastronomie unter die Lupe. Das Fazit: Viele Restaurants tischten ihren Gästen billige Produkte auf, priesen diese auf der Speisekarte aber als Edelgerichte an. Verbraucherschützer haben zu diesem Thema sogar bereits eine Mogelliste vorgelegt.

Coffee to drive: Vorfahren bei Starbucks

Wer zukünftig gerne einen Caffè Latte Grande hätte, kann ruhig sitzen bleiben: Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks eröffnet noch in diesem Monat die erste Filiale mit einem integrierten Autoschalter in Deutschland. Das „Drive-Thru“-Kaffeehaus steht in Düsseldorf-Lierenfeld. Neben dem Autoschalter gibt es allerdings auch ein ganz normales Starbucks-Café. Weitere vergleichbare Objekte sollen zukünftig in Deutschland entstehen.

Hotels machen sich auf Facebook „unbuchbar“

Facebook-Fans lassen sich nur schwer in Gäste umwandeln. Das haben auch die weltweit agierenden Hotelmarken bemerkt und schränken die Buchungsmöglichkeiten über das Netzwerk ein. Waren in dem letztjährigen „Digital Report“ des „L2 Think Tanks“ noch 76 Prozent der 57 großen Hotelmarken über Facebook buchbar, so sank deren Anteil auf 52 Prozent im Jahr 2013. Ebenfalls gingen in diesem Zeitraum die von Facebook zu den Marken geleiteten Besuche von fünf auf zwei Prozent zurück.

Schwerin: Verwaltung hofft auf Bettensteuer

Die Schweriner Stadtverwaltung liebäugelt mit der Bettensteuer. Derzeit würden sich verschiedene Ausschüsse mit einer zusätzlichen Abgabe der Tourismusbetriebe beschäftigen, wie Sprecherin Michaela Christen mitteilte. Gemeinsam mit einem weiteren Sparpaket könnte die Steuer aber frühestens im März beschlossen werden. Genug Zeit also, sich noch einmal mit den Satzungen anderer Kommunen zu beschäftigen.

Hyatt: Vier auf einen Streich

Die US-amerikanische Hotelgruppe Hyatt expandiert in Frankreich. Gleich vier Hotels auf einmal werden ab April übernommen und sorgen so für weitere 1.700 Zimmer und Suiten im Portfolio. Auf der Einkaufsliste der Amerikaner standen in Paris das Concorde Lafayatte und das Hotel du Louvre, das Hotel Martinez in Cannes sowie das Mediterranée Hotel und Casino in Nizza. Alle Hotels werden nun saniert und können ab April gebucht werden.

Eklig: Die zehn fiesesten Hotelmängel

Nicht jedes Hotel hält, was die Werbung verspricht. Staub und Spinnennetze in den Zimmern sind da noch die kleinsten Probleme. Die zehn fiesesten Hotel-Mängel hat nun das Internetportal HolidayCheck zusammengestellt. Ob Schimmel an den Wänden oder Blutflecken auf der Matratze. Ob Kakerlaken, Bettwanzen oder eine Europalette anstelle des Lattenrosts, das Portal kennt die schlimmsten Ausrutscher der Hotellerie.

Verbraucher: Senioren-Menüs im Test

Gleich in 16 Städten haben die Verbraucherzentralen gelieferte Mahlzeiten für Senioren untersucht. Sie ließen sich 30 warme Essen liefern, testeten die Portionen und analysierten die Speisekarten. Und während die Lieferung meist gut funktionierte, sah das bei der Qualität schon anders aus. Besonders bei den Mengen von Salz und Fett hatten die Tester einiges zu bemängeln. Doch auch die oft mangelhafte Kennzeichnung der Gerichte fiel negativ auf.

Interview: Klartext im Pizza-Krieg

In der Hauptstadt ist was los – das Hickhack der Online-Lieferdienste geht unvermindert weiter. Niklas Östberg, der Gründer der „Lieferheld“-Mutter „Delivery Hero“, sprach nun in der Berliner Morgenpost Klartext. Es sei traurig, einen solch destruktiven Wettbewerb mitanzusehen, so Östberg. Die Streiterei raube eine Menge Spaß und Energie.

DIHK: 150.000 neue Jobs

Schenkt man den aktuellen Prognosen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) Glauben, dann werden die deutschen Unternehmen in diesem Jahr 150.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Im Herbst sollten es allerdings noch 30.000 mehr sein. Vor allem in den Bereichen Gesundheit, Gastgewerbe und Tourismus würden neue Jobs entstehen. Doch auch IT-Unternehmen, Versicherungen und Beratungen könnten auf deutliche Zuwächse hoffen.

Iberia: Eine Woche Streik!

Die Mitarbeiter der spanischen Fluglinie Iberia machen Ernst – aufgrund geplanter Lohnkürzungen und dem Abbau von Arbeitsplätzen traten sie am Montag in einen fünftägigen Streik. Nach Angaben der Airline sind 70.000 Passagiere von dem Arbeitskampf betroffen. 415 Flüge wurden bereits abgesagt, weitere sollen folgen. Auch die tägliche Abendverbindung von Madrid nach Frankfurt wurde vorerst annulliert. 

Hacker knacken Twitter-Konto von Burger King

Ein Logo von McDonald's prangte jetzt auf der Seite des Twitter-Accounts von Burger King. Geschrieben stand zu lesen, dass Burger King an den Erzrivalen verkauft würde, weil der Whopper gefloppt sei. Hacker hatten das Twitter-Konto von Burger King geknackt. McDonald's unterstrich gleich, mit dem Online-Angriff auf den Konkurrenten nichts zu tun zu haben. Burger King gewann bislang durch die Aktion, hinter der Spaß-Guerilla „LulzSec“ vermutet wird, über 30.000 neue Follower.

„Das zweifelhafte Rennen der Sterneköche“

In Frankreich gibt es 27 Drei-Sterne-Köche. Kritiker behaupten, dass wer einmal in der obersten Liga spiele, aus Gefälligkeit den Rest seines Lebens dort verbringen könnte. So seien die Tester in der Heimat der Gourmets sehr gut darin, Sterne zu verleihen, aber nicht, sie wieder abzuerkennen. „Das zweifelhafte Rennen der Sterneköche“ beleuchtet ein Artikel im Handelsblatt.

Gericht stoppt Eintrag in Ekelliste

Das Oberlandesgericht Trier hat jetzt den Eintrag eines Gastronomen in einen Hygienepranger im Internet untersagt. Damit stützte das Oberverwaltungsgericht eine vorausgegangene Entscheidung des Verwaltungsgerichts Trier. Die Richter argumentierten, dass die beanstandeten Mängel in dem Restaurant, Verbraucher nicht gefährdet hätten und bereits beseitigt worden seien. Eine Veröffentlichung des Lokals würde allerdings die Existenz des Wirtes infrage stellen.