FC Bayern Welt: Fanshop, zwei Restaurants und ein Hotel in München geplant

Der FC Bayern will von Dezember an mit seiner «FC Bayern Welt» im Herzen Münchens zu einem besonderen Anziehungspunkt werden. Neben einem großen Fanshop sind zwei Restaurants, ein Boutique-Hotel im bayerischen Stil mit 30 Zimmern sowie eine Event-Location im Bau. (Mit Bildergalerie)

Brand im Zwei-Sterne-Restaurant „Bibendum“

Im Zwei-Sterne-Restaurant „Bibendum“ von Küchenchef Claude Bosi ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Dabei ist ein Teil des Dachstuhls beschädigt worden. Das Restaurant befindet sich im historischen Michelin-Gebäude, dem ehemaligen britischen Hauptquartier des Reifen-Herstellers.

Ingo Peters im Vier Jahreszeiten: "Wir müssen komplett umdenken"

Die Corona-Krise macht auch vor dem renommierten Luxushotel „Vier Jahreszeiten“ in Hamburg nicht halt. Weil das Fünf-Sterne-Hotel nur noch zu 40 Prozent ausgelastet ist, muss Direktor Ingo Peters ganz neue Zielgruppen ansprechen, verrät er in einem Podcast.

Bayern Tourismus mit neuer Kampagne für mehr Lust auf bayerisches Lebensgefühl

Bayern macht Spaß, trotz Corona und geltender Sicherheitsvorkehrungen: Die Bayern Tourismus Marketing GmbH startet zusammen mit dem DEHOGA Bayern und der Band LaBrassBanda die Kampagne "Bayerische Lebenslust? Ganz sicher!".

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Guest Relation Agent (m/w/d)
Althoff Seehotel Überfahrt, Rottach-Egern
Customer Success Manager (m/f/x)
SuitePad GmbH, Berlin
Sales & Marketing Executive (m/w/d)
Bpuls Events & Catering GmbH, Berlin

Meist gelesene Artikel

Corona-Hysterie: SPD-Politiker Karl Lauterbach will Hotels meiden – Hoteliers finden das gut

Der SPD-Politiker Lauterbach will seine Übernachtungen in Hotels auf ein Minimum beschränken. In einem Tweet zitiert er eine Studie, die von einer hohen Viruslast in Hotelzimmern berichtet, in denen mit Corona Infizierte in Quarantäne waren. Die Hotelzimmer waren nicht gereinigt. Lauterbach wird aus der Hotellerie scharf kritisiert.

DEHOGA-Umfrage: 60 Prozent der Hoteliers und Gastronomen kämpfen ums wirtschaftliche Überleben

Etwa 60 Prozent der Betreiber von Gaststätten und Hotels in Deutschland sehen die Corona-Krise inzwischen als Existenzbedrohung an. Das ergab eine aktuelle Umfrage des DEHOGA Bundesverbandes unter 7200 Gastronomen und Hoteliers.

Aiwanger: Bars und Clubs sollen mit Wurstsemmeln wieder öffnen

Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger will den Bars, Clubs, Discotheken und Kneipen im Freistaat eine Perspektive geben. Sie sollen mit Speise-Angebot wieder öffnen können. «Party-Betrieb» werde aber nicht möglich sein.

Köln lässt nicht locker: Rote-Teppiche-Gebühr für Discos?

Nachdem der Stadt Köln gerade die Bettensteuer um die Ohren fliegt und die Diskussion um eine Steuer für Warteschlagen vom Tisch schien, gibt es nun einen neuen Plan, der nicht minder blamagetauglich daher kommt. Die Erfinder der Matratzenmaut diskutieren eine Nutzungsabgabe für rote Teppiche, Baldachine und Absperrungen vor Discotheken. Wie der Kölner Stadtanzeiger berichtet, habe Grünen-Ratsherr Andreas Wolter eine solche Steuer im Finanzausschuss mit der Gleichbehandlung aller begründet, die städtischen Grund und Boden für ihr Geschäft nutzten. Schließlich zahle ja auch ein Gemüsehändler für seinen Stand. Die Verwaltung wolle die Anregung nun prüfen, so der Bericht.

Kompendium der Markenhotellerie 2012 erschienen

Detaillierte und strukturierte Informationen über die Hotelgesellschaften in Deutschland bietet das Kompendium der Markenhotellerie, das jetzt in der aktuellen Fassung erschienen ist. Die Zusammenstellung in zwölfter Auflage wird vom Hotelverband Deutschland (IHA) seit 1999 einmal jährlich herausgegeben und ist eine unverzichtbare Informationsquelle für alle an der Branche Interessierten.

Alex: Rekordgewinn treibt Expansion voran

Die Alex-Betriebe von Mitchells & Butlers laufen glänzend. Es wird mit zweistelligen Zuwachsraten sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn gerechnet. Das Freizeitgastronomie-Konzept Alex zählt in Deutschland knapp 40 Betriebe. Und es verwundert nicht, dass das britische Unternehmen weiter wachsen will. Gesucht werden Toplagen mit mindestens 500 Quadratmetern Gastfläche in Städten über 100.000 Einwohnern. Wer also noch ein Plätzchen übrig hat ...

Albanien: Urlaub im Bettenbunker

Wer im Urlaub manchmal Angst vor Luftangriffen bekommt, für den gibt es jetzt das perfekte Reiseziel: Schlafen im Geschützbunker. Im albanischen Küstenstädtchen Tale entsteht derzeit diese eher ausgefallene Urlaubsanlage, zunächst jedoch nur als Forschungsprojekt deutscher und albanischer Studenten. Genutzt wird einer der unzähligen Schutzräume, die in den siebziger und achtziger Jahren im ganzen Land erbaut wurden.

Gastgewerbe: Hoffen auf den Herbst

Der Sommer ist noch nicht vorbei, doch die Bilanz sieht eher düster aus. Im Juli setzten Gaststätten und Hotels zum vierten Mal in Folge weniger um als im Vorjahresmonat. Wie das Statistische Bundesamt in einer Presseerklärung mitteilte, sanken die Umsätze um 2,4 Prozent. Aus Verbandskreisen verlautet, dass diese Zahl nicht überraschend sei, da das schlechte Wetter für massive Umsatzverluste in der Außengastronomie gesorgt hätte. Nun hoffe man auf ein gutes Tagungs- und Messegeschäft, sowie auf Kurzreisen in den Herbstferien.  

Kooperation: Google fährt jetzt mit der Bahn

Google weiß alles. Zumindest mehr, als die meisten. Und damit die Suchmaschine auch in Zukunft die Nase vorn hat, werden laufend neue Datenbänke integriert. So nun auch die Fahrpläne der Deutschen Bahn. Ab sofort nutzt Google Maps die genauen Abfahrtszeiten und sorgt so für eine noch genauere Routenplanung. Auch die S-Bahnnetze von Berlin, Hamburg und München gehören mit dazu. Bei der Streckenberechnung zeigt das System mögliche Bahnverbindungen mit Uhrzeit, Zugtyp und Dauer der Reise an. Die Funktion zur Anzeige eventueller Verspätungen gibt es allerdings nicht.

Casting: Emirates sucht Flugbegleiter

Es muss nicht immer Dieter Bohlen sein. Das dachte sich wahrscheinlich die arabische Fluglinie Emirates, als es darum ging, wie denn die 3.800 freien Plätze für Flugbegleiter zu besetzen seien. So kam es, dass am Wochenende die „Cabin Crew Recruitment Open Days“ in 15 deutschen Städten stattfanden. Wie viele der Besucher am Ende zum Recall eingeladen werden, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. An einem persönlichen Bewerbungsgespräch werden aber auch sie nicht vorbei kommen.

Vollrausch: Jugendliche trinken weniger, junge Männer saufen weiter

Seit fast drei Jahren läuft die Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Und in dieser Woche zog die Direktorin der Zentrale Bilanz: Sie werte die Kampagne als „großen Erfolg“, sagte Elisabeth Pott. So trinken die ganz jungen Menschen und die Mädchen im Jugendalter weniger als früher: Die Anzahl der 12- bis 17-jährigen, die mindestens einmal im Monat „Rauschtrinken“ praktizieren, sei auf 15,2 Prozent deutlich gesunken. 2008 habe dieser Anteil noch bei 20,4 Prozent gelegen. Während der Anteil in dieser Altersgruppe sank, stieg er bei den 18- bis 25-jährigen deutlich an. Trotz teurer Plakate und Kinospots trinken besonders junge Männer praktisch unverändert weiter.

Ryanair: Billig? Will ich!

Ryanair kommt nicht zur Ruhe. Nach Motorschäden und Landungen wegen Spritmangels waren es dieses Mal „technische Probleme“, die eine Maschine der irischen Fluglinie auf den Boden zwangen. Erst nach einer dreistündigen Zwangspause auf dem Flughafen der spanischen Hauptstadt konnte es weiter gehen. Die dortige Regierung beantragte bei der EU mehr Befugnisse bei der Kontrolle ausländischer Fluglinien. Der selbstbewusste Ryanair-Chef wies hingegen alle Vorwürfe zu mangelnder Sicherheit zurück: Das spanische Verkehrsministerium betreibe eine Hetzkampagne gegen seine Fluglinie.

Studie: Falsche Reiseplanung kostet 130 Millionen Arbeitsstunden

Geschäftsreisende verlieren im Schnitt 48 Minuten pro Dienstreise durch unzureichende Reiseplanung, ungünstige Anschlussverbindungen oder schlecht gewählte Unterkünfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen ReiseVerbands (DRV). Bei rund 164 Millionen Geschäftsreisen pro Jahr verlieren Deutschlands Unternehmen damit jährlich über 130 Millionen Stunden Arbeitszeit. Nur die wenigsten Unternehmen legen die Planung und Durchführung ihrer Geschäftsreisen in professionelle Hände, so der DRV.