„Aus“ wegen Corona: Geisel Privathotels schließen Anna-Hotel in München

Das nächste Stadthotel schließt wegen drastischer Umsatzeinbrüche durch die Corona-Pandemie. Die Geisel Privathotels machen das Anna-Hotel in München zum Jahresende dicht. Im Sommer hatte die Gruppe bereits das „Aus“ des Zwei-Sterne-Restaurant Werneckhof by Geisel verkündet.

Schleswig-Holstein Gourmet Festival startet am Sonntag

Mit leicht geändertem Programm wegen der Corona-Pandemie startet das Schleswig-Holstein Gourmet Festival am Sonntag in seine 34. Saison. Die Auftaktgala findet im Maritim Seehotel in Timmendorfer Strand statt.

 

Rekordzahl bei Übernachtungen auf Camping-Plätzen im Juli

Inmitten der Corona-Krise haben Betreiber von Camping- und Wohnmobilstellplätzen in Deutschland im Juli dieses Jahres einen Gäste-Rekord verzeichnet. In dem Monat gab es mit 8,57 Millionen so viele Übernachtungen wie noch nie zuvor in einem Juli.

Almabtrieb 2020: Viehscheid ohne Fete

Geschmückt, aber möglichst ohne Aufsehen bringen die bayerischen Bergbauern derzeit ihre Rinder in die Täler. Doch obwohl Viehscheide als Touristenattraktion dieses Jahr coronabedingt ausfallen, trauern die Beteiligten dem Spektakel kaum hinterher.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Director of Sales & Marketing (m/w/d)
Althoff Hotel am Schlossgarten, Stuttgart
Sales Manager (m/w/d)
Motel One Dresden-Palaisplatz, Dresden
Rooms Division Manager (m/w/d) Group Rooms Division Projekt Manager
Castlewood Hotels | Premier Asset Management GmbH, Bad Salzschlirf

Meist gelesene Artikel

Corona-Klage vor Gericht: Allianz muss Niederlage gegen Münchner Gastwirt fürchten

Die Allianz muss vor Gericht bei seinen Auseinandersetzungen mit Corona-geschädigten Wirten Niederlagen fürchten. Bei der mündlichen Verhandlung um seine Betriebsschließungs-Versicherung weiß Paulaner-Wirt Christian Schottenhamel die Richterin auf seiner Seite.

Fluppen oder Freizeit: Pfälzer Gastwirt gibt Nichtrauchern mehr Urlaub

Ein Gastwirt in Rheinland-Pfalz genehmigt Nichtrauchern in der Belegschaft fünf Tage mehr Urlaub im Jahr als Rauchern – als Ausgleich für Zigarettenpausen. Darf er das? Kommt darauf an, betonen eine Juristin und der Branchenverband.

Corona-Krise: «Prinz von Hessen» schließt Grandhotel «Hessischer Hof» in Frankfurt endgültig

Das Grandhotel «Hessischer Hof» an der Frankfurter Messe wird geschlossen. Die Unternehmensgruppe «Prinz von Hessen» begründete den Schritt mit hohen Verlusten in Folge der Corona-Pandemie. 63 Mitarbeitern soll nun gekündigt werden.

Unangenehm: Hostel-Chef zeigt Nacktfoto

So hatte sich Guido Sand seinen Rückflug aus Thailand bestimmt nicht vorgestellt – Der 42-jährige Direktor der Berliner Ostel-Herberge hatte sich wegen eines vermeintlichen Diebstahls mit einem anderen Passagier angelegt und wurde zur Beruhigung zu den Flugbegleitern gesetzt. Denen zeigte er einige Urlaubsbilder, leider auch eines, auf dem er im Adamskostüm am Ruder eines Bootes stand. Eine der Flugbegleiterinnen beschwerte sich. Bei der Zwischenlandung in Dubai wurde Sand festgenommen und sieben Stunden lang verhört. Den Vorwurf der Pornografie konnte er zwar entkräften, musste sich jedoch ein neues Ticket kaufen.

Auszeichnung: Sinalco ist „Marke des Jahrhunderts“

Sinalco ist eine der „Marken des Jahrhunderts“. Die Limonade aus der Hövelmann-Gruppe erhielt gleichzeitig den „Markenpreis der Deutschen Standards“ für die herausragenden Verdienste rund um Markenführung und Markenpflege. Überreicht wurde die Auszeichnung im Rahmen einer Gala im Berliner Hotel Adlon von Dr. Florian Langenscheidt, dem Herausgeber der „Marken des Jahrhunderts“.

Hotel-Chef Lindner: „Hoteliers werden zum Spielball der Politik“

Otto Lindner spricht Klartext. In einem Interview mit der Westdeutschen Zeitung verteidigt der Hotelketten-Chef die Mehrwertsteuersenkung für die Hotellerie vehement. Selten habe es eine Maßnahme gegeben, die so deutlich im Mittelstand angekommen sei. Der Opposition wirft er Spontan-Amnesie vor. Die Lindner-Hotels gehören mit 31 Häusern und 175 Millionen Euro Umsatz zu den zehn größten Hotelketten in Deutschland. Lindner bleibt bescheiden: “Ich fahre Mini, nicht Rolls Royce.“

Pizzadienste: 100.000 Euro-Kopfgeld gegen Cyber-Attacken

Tatort Internet: Lieferando und Pizza.de haben eine Belohnung von 100.000 Euro ausgesetzt. Es geht darum, die Hacker zu finden, die seit Mitte 2011 die Server der beiden Lieferdienste angreifen. Bei diesen „Denial-of-Service-Attacken“ versuchen die Angreifer, Server beispielsweise mit Anfragen zu überfluten, so dass diese in die Knie gehen und ihre eigentlichen Funktionen versagen. Die üppige Belohnung zielt darauf ab, dass sich Mitwisser der Attacken offenbaren. "Uns geht es darum, die Auftraggeber fassen zu lassen", sagte pizza.de-Geschäftsführer Jochen Grote gegenüber „heise online“. Man hoffe darauf, dass einer der Täter eventuell mit seinen Attacken geprahlt habe und diese Information weitergebe. Hinweise nimmt das LKA Berlin entgegen.

Post will bundesweit Essen liefern

Die Post will Essenslieferant werden. Bis 2016 plant das Unternehmen bundesweit flächendeckende Versandangebote für den Lebensmittel-Onlinehandel anzubieten. Dies sagte Paket-Chef Andrej Busch der Neuen Osnabrücker Zeitung. Regionale Tests mit Gourmondo.de, mytime.de oder biodirect.de laufen bereits seit Mitte des Jahres. Außerdem hält DHL seit kurzem die Mehrheit am Online-Supermarkt Allyouneed.com.

Rekord: Der teuerste Burger der Welt

Das ist doch mal ein Burger! Für echte Fleischliebhaber hat das New Yorker Restaurant „Serendipity 3“ einen Burger im Programm, der es sogar ins Guinessbuch geschafft hat. Der Nachteil daran: Es war der Preis, der für den Eintrag sorgte. Mit umgerechnet 230 Euro ist das allerdings auch kein Wunder. Wem das noch nicht exklusiv genug ist, für den ist vielleicht das Oliverio in Beverly Hills die richtige Adresse: Trotz des Eintrags im Guinessbuch gibt es hier sogar einen Burger für knapp 390 Euro. Eigentlich ein echtes Schnäppchen, schließlich liegen 350 Gramm Kobe-Rindfleisch und knapp 60 Gramm weißer Trüffel zwischen den Brötchen.

Schulessen: Es geht auch lecker

Dass modernes Catering nichts mehr mit Wurstgulasch und undefinierbaren Nudelsaucen zu tun hat, durfte nun eine Berliner Schule erfahren. Nachdem die Schüler das bisherige Essen nahezu geschlossen boykottiert hatten, wechselte die Schule den Anbieter. Und siehe da, plötzlich sind die Tische wieder voll. Und eine weitere gastronomische Lektion gab es gleich noch mit dazu: Qualität hat seinen Preis. Für ein Hauptgericht werden zwar nun 3,90 Euro verlangt, doch den Schülern schmeckt es trotzdem. 

Air Berlin: Der Weihnachtsbaum fliegt mit

Wer über Weihnachten ins Warme reist, aber dennoch nicht auf seinen Christbaum verzichten will, für den hat Air Berlin genau das richtige. Wie auch schon in den vergangenen Jahren transportiert die Fluggesellschaft die Weihnachtsbäume der Fluggäste kostenlos an den Urlaubsort – und das weltweit. Einzige Bedingung ist, dass die Bäume nicht länger als zwei Meter sind. Nur um eine Anmeldung für den Baumtransport bis 48 Stunden vor dem Abflug wird gebeten. Dann kann Weihnachten ja kommen.

BER: Volksbegehren gegen Nachtflüge erfolgreich

Freude bei den Anliegern des neuen Hauptstadtflughafens – das Volksbegehren für ein umfassendes Nachtflugverbot zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr erhielt deutlich mehr Stimmen als erforderlich. Dies teilte der Landesabstimmungsleiter Bruno Küpper mit. Bis zum Sonntag hätten rund 106.000 Menschen für das Verbot gestimmt, 26.000 mehr als benötigt waren. Der Landtag Potsdam muss nun erneut über ein Verbot beraten.

Kaffee: Preisverfall durch Rekordernte?

Der liebste Wachmacher der Deutschen könnte im nächsten Jahr deutlich günstiger werden. Grund sei eine erwartete Rekordernte in Brasilien, wie das Nachrichtenunternehmen Bloomberg meldete. Die erwartete Ernte im größten Kaffeeanbaugebiet der Welt könne so zu einem Überangebot, der unter anderem von Starbucks und Dunkin Donuts genutzten Sorte Arabica, führen. Die von Bloomberg interviewten Experten prognostizierten auch sogleich bis zum 30. Juni 2012 einen Kursrückgang von 1,311 Dollar pro Pfund, was einem Preisverfall von 14 Prozent entsprechen würde.