Der Feinschmeckerführer Gault&Millau hat seine Bewertungen der deutschen Spitzenrestaurants bekanntgegeben. Empfohlen werden die rund 1000 besten Restaurants in verschiedenen Kategorien mit einer bis fünf Kochhauben und zusätzlichen Prädikaten. Punkte gibt es keine mehr. Drei Restaurant sollen die absolute Genussspitze in Deutschland bilden.

Bundeskanzler Olaf Scholz will eine steuerfreie Einmalzahlung durch die Arbeitgeber zum Ausgleich für die gestiegenen Energiekosten vorschlagen. Die Gewerkschaften sollen im Gegenzug bei Tarifrunden auf einen Teil der Lohnsteigerungen verzichten.

Mindestens 22 Menschen sind aus noch unerklärter Ursache in einer Kneipe in der südafrikanischen Stadt East London ums Leben gekommen. Einige Augenzeugen vermuteten eine Vergiftung der Kneipenbesucher.

Die Bundesregierung will die angespannte Personalsituation an deutschen Flughäfen mit der Möglichkeit zur befristeten Anstellung ausländischer Hilfskräfte lindern. Ziel sei es laut Medienberichten, eine vierstellige Zahl an Fachkräften aus der Türkei zu holen.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Art Director (m/w/d)
DSR Hotel Holding GmbH, Hamburg
Assistant Front Office Manager (m/w/d)
HYPERION Hotel Garmisch-Partenkirchen, Garmisch-Partenkirchen
Front Office Manager / Rezeptionsleitung - "Der Frontmann"*
the niu Seven Düsseldorf, Düsseldorf

Mit Wutbürgern auf Bewertungsplattformen hatten schon viele Unternehmer zu tun. So auch der Münchner Wirt Josef Schmid aus dem Pumpenwerk, das zu den unbeliebtesten Restaurants der Stadt gehört. Zumindest, wenn man den Bewertungen im Internet glaubt. Doch Schmid kann sich beruhigen, schließlich wurde auch schon der Biergarten am Viktualienmarkt als lächerlich und das Kolosseum in Rom als ungepflegte Ruine bezeichnet.

Bio-Siegel kommen bei den Verbrauchern super an. Selbst Mineralwasser ist da keine Ausnahme, obwohl dieses schon von Natur aus rein und biologisch sein sollte. Da jedoch stärker auf Schadstoffe kontrolliert wird und die Grenzwerte niedriger als bei herkömmlichen Mineralwässern sind, hielt sogar der Bundesgerichtshof die Bio-Bezeichnung für gerechtfertigt.

Wer während seines Pauschalurlaubs an einer Magen-Darm-Infektion erkrankt, kann nicht automatisch den Reiseveranstalter haftbar machen. Laut Urteil des Amtsgerichts München müssen die Erkrankten nachweisen, dass mindestens zehn Prozent der Hotelgäste betroffen waren. Schließlich gebe es eine Vielzahl von Ansteckungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel am Strand oder im Kontakt mit Mitreisenden.

Nach dem Flug wird die Bordkarte zum nutzlosen Zettel – und landet oft im Papierkorb. Doch das Dokument verrät mehr über den letzten Besitzer als viele vermuten. Das Ticket ist ein offenes Datenleck.

Seit Mai ist es in der Hauptstadt nicht mehr erlaubt, Wohnungen an Touristen zu vermieten. Das „Zweckentfremdungsgesetz“ sollte auch für Zweitwohnungen gelten. Doch nun hat das Verwaltungsgericht Berlin die strengen Regeln aufgeweicht.

Die Terroranschläge in den vergangenen Monaten sowie politische Umbrüche beeinflussen stark das Reiseverhalten, das gilt fast für die Hälfte der Urlauber weltweit. Beliebte Urlaubsdestinationen, allen voran die Türkei und Ägypten, verzeichnen teilweise dramatische Buchungsrückgänge und melden leere Betten in den Hotels. Dennoch wird dieses Jahr insgesamt mehr gereist als im Vorjahr.

Kurz vor Weihnachten 2015 hat der Präsident des Bundeskartellamts in Bonn Booking.com die sogenannte Bestpreis-Klausel untersagt. Booking.com schmeckt das nicht. Der Gigant zieht vor Gericht. Die Süddeutsche sprach mit der Konzernchefin Gillian Tans, die natürlich nicht glaubt, dass Kunden durch Bestpreis-Regelungen benachteiligt werden.

Und nun noch zum Chef der Chefin von Booking.com: Priceline-Boss Jeffery Boyd schmecken günstige Preise auf hoteleigenen Webseiten natürlich auch nicht. Boyd machte jetzt deutlich, dass Priceline, genauso wie die Hotels, Rabatte anbieten könnte, was nichts anderes ist, als die offene Drohung mit einem Preiskampf.

Gourmet-Essen für 1,50 Dollar gibt es in Singapur: Der Guide Michelin zeichnete jetzt einen Street-Food-Koch in der Metropole aus. Dieser konnte es gar nicht fassen, als er zu der Sternegala eingeladen wurde.

Im Mai letzten Jahres stellte Robert S. sein Restaurant „Dubrovnik“ in der Saarbrücker Innenstadt noch in der TV-Sendung „Mein Lokal, dein Lokal“ vor. Seitdem ist offenbar einiges in seinem Leben passiert, denn am Wochenende löste er mit einer wirren Aktion einen Großeinsatz der Polizei aus. Und das inklusive SEK-Teams, Psychologen und Konfliktspezialisten.