Panoramablick über Hamburg, viel Grün, vielfältige Gastronomie-Angebote und eine Herberge. Mit deutlicher Verspätung ist in der letzten Woche der umgebaute grüne Hochbunker St. Pauli eröffnet worden. Das Hotel Reverb by Hard Rock hält 134 Zimmer für seine Gäste bereit. Ein Blick in das Haus.

„Herzlichen Glückwunsch an die spanische EM-Elf zum verdienten Titel. Wir sind stolz und dankbar, dass wir Teil dieser beeindruckenden und tollen Fußball-EM-Erfolgsgeschichte sind. Die gemeinsame Zeit mit der Mannschaft bei uns im Öschberghof bleibt unvergessen“, so Managing Director Alexander Hengst.

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Im Gegensatz zum früheren Fokus auf asiatische Küche hat das Küchenteam des Hotels tschechische Geschichtsbücher und alte Kochbücher studiert, um sich von einer Vielzahl historischer Quellen inspirieren zu lassen.

Jubel im Hotel Bülow Palais in Dresden. Benjamin Biedlingmaier (27), Chefkoch im Gourmetrestaurant Carousse, hat 2013 den 29. Wettbewerb für begabte junge Köche gewonnen. Alljährlich wählen die Leser des Hamburger Gourmet-Journals „Der Feinschmecker“ ihren „Aufsteiger des Jahres“.

Dass Frauen und Männer unterschiedliche Bedürfnisse haben, zeigt sich auch im Hotel. Während den Herren der Schöpfung gerne mal Bett, Dusche und Zahnbürste ausreichen, sind die Wünsche der Frauen etwas ausgefeilter, auch wenn die Damen gelegentlich mit dem Trinkgeld knausern. Die „Welt“ ist den Geschlechteranforderungen auf den Grund gegangen.

Im Vorfeld des gestrigen Europa League-Spiels zwischen Eintracht Frankfurt und Apoel Nikosia gab es im Hotel der Gästefans ordentlich Randale. Wie die Polizei mitteilte, seien am Vorabend des Spiels rund 50 „Fans“ des Bundesligisten in die Lobby eingedrungen. Es kam, wie es kommen musste: Schlägereien, mehrere Scheiben gingen zu Bruch, sogar bengalische Fackeln wurden abgebrannt. Die Ordnungshüter mussten mit einem Großaufgebot für Ordnung sorgen, 13 Randalierer wurden festgenommen. Der Sachschaden belief sich auf rund 30.000 Euro.

Was möchte bloß der Gast von heute? Die Antwort: so einiges. Und das umsonst. Nach den Ergebnissen des aktuellen Tripbarometers der Reiseseite Tripadvisor wollen die Gäste vor allem freies W-Lan im Zimmer sowie ein kostenloses Frühstück. Mehr als 80 Prozent der Befragten hatten sich dafür ausgesprochen. Doch auch das kostenlose Parken war ein echter Renner. Für die Hoteliers, denen das zu teuer wird, hatte Tripadvisor natürlich auch noch einen Rat: Sie sollten das Ganze einfach nur den Stammgästen anbieten.

Der System-Mexikaner Enchilada möchte seine Marke modernisieren. Gelingen soll dies unter anderem mit der Hilfe der eigenen Mitarbeiter: Die 3.000 Angestellten konnten in einer Befragung ihre Ideen einbringen. Zum einen wollten sie die Marke nach knapp 20 Jahren dem Zeitgeist etwas anpassen und frischer machen, so Geschäftsführer Hermann Weiffenbach. Zum anderen wollten sie allen Mitarbeitern ganz bewusst das Signal geben, dass sie in wichtige Projekte eingebunden seien und am Gesamterfolg einen großen Anteil hätten.

Ob geschäftlich oder ganz romantisch – beim Restaurantbesuch gibt es so einiges zu beachten: die richtige Besteckfolge, die Bestellung des Weins, das stilvolle Anstoßen. Wer bei seinen Umgangsformen noch Nachholbedarf sieht und sich beim nächsten Essen nicht blamieren möchte, sollte sich den kurzen Knigge-Artikel der Gala nicht entgehen lassen.

Die EU-Prüfung der Befreiung deutscher Unternehmen von der Ökostrom-Umlage könnte für die Deutsche Bahn richtig teuer werden. Nach Informationen des Handelsblatt werde die Europäische Union mit der Eröffnung des Verfahrens am 18. Dezember auch eine Nachzahlung für die letzten zwei bis drei Jahre fordern. Als größter Stromverbraucher des Landes sparte die Bahn in dieser Zeit mehr als 1,1 Milliarden Euro ein.

Die Hotelkette Hilton hat mit dem größten Börsengang in der Geschichte der Hotellerie etwa 2,3 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit hat Hilton Worldwide einen Börsenwert von insgesamt knapp 20 Milliarden Dollar. Die 1919 von Conrad Hilton gegründete Hotelkette wurde 2007 von dem Finanzinvestor Blackstone gekauft.