Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) sieht den Incoming-Tourismus auf einem nachhaltigen Wachstumskurs. Deutschland hat gute Chancen, 2024 wieder an die Ergebnisse des Jahres 2019 anzuknüpfen. Dazu tragen auch touristisch attraktive Events, wie die UEFA Euro 2024, und Kultur-Highlights bei.

Beim 12. Tag des barrierefreien Tourismus am 6. März 2024 erörtern unter anderem politische Entscheider, Vertreter der Betroffenenverbände, Wirtschaftsunternehmen und andere Organisationen verschiedene Aspekte rund um das Thema Inklusion auf Reisen.

Nach einem Notfall mit einem Todesopfer in einem Hotel auf Usedom liegt das Obduktionsergebnis vor: Kohlenmonoxid-Vergiftung. Ein technischer Sachverständiger für die Heizungstechnik im Hotel kommt am Montag.

Irrungen und Wirrungen gehören beim Thema Ernährung fast schon dazu. Obst sollte man mit Schale essen und Kaffee entzieht dem Körper Wasser. Diese und andere Ernährungsmythen kennen viele. Doch nicht an allen ist etwas dran.

Michael und Petra Lübbert vom Schlosshotel Hugenpoet sind gestern Abend in Berlin mit dem Preis "Hotelier des Jahres" ausgezeichnet worden. Der "Special Award" ging an die Design Hotels AG. Die Auszeichnung wird seit 1990 von der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ) verliehen.

Die Stadtverwaltung von Bad Doberan hat dem Verkauf der „Orangerie“ in Heiligendamm nach hitziger Debatte zugestimmt. Damit geht eines der Gebäude des Hotelensembles nun an die Berliner Median-Kliniken. Der Deal ist umstritten, weil damit, nach Ansicht vieler Kritiker, die Zerstückelung des ältesten Seebads in Deutschlands beginne.

Neue Konkurrenz für Germanwings, Ryanair und Co.: Die französische Fluggesellschaft Air France nimmt den Markt der Billigflieger ins Visier. Durch die Zusammenlegung von regionalen Fluglinien entsteht die Marke „Hop!“. Die neue Airline, die vor allem Regionalflüge innerhalb Frankreichs und Europas auf dem Plan hat, werde ab dem 31. März täglich 530 Flüge zu 136 Zielen ansteuern, teilte das Unternehmen mit.

Immer alles auf den letzten Drücker – wer so durchs Leben geht, für den sind die neuesten Buchungs-Apps für Hotelzimmer vielleicht genau das Richtige. Doch wie soll man auf dem schnell wachsenden Markt den Überblick behalten? Das fragen sich auch viele Hoteliers. Genau! Mit einem Vergleich. Das dachte sich offenbar auch die Zeitung „Die Zeit“ und testete gleich vier von ihnen.

Die Budget-Hotels von B&B kommen hierzulande gut an – allein in 2012 eröffnete die Kette fünf neue Häuser zwischen Alpen und Nordsee. Auch in 2013 soll es so weiter gehen, und das nicht nur in Deutschland. 16 weitere Eröffnungen sind in der Bundesrepublik vorgesehen, unter anderem in Berlin, Bremen, in Kassel und in Kiel. Zurzeit gibt es europaweit 262 B&B-Hotels in den Ländern Frankreich, Deutschland, Italien, Polen und Portugal. Davon befinden sich allein 200 B&B-Hotels in Frankreich und 48 in Deutschland.

Wenn es um Kriminalität geht, dann sind die Hauptstädter immer vorne mit dabei. So auch am Wochenende, als zwei bewaffnete Männer ein Hotel in Charlottenburg überfielen. Die zwei Täter waren in der Nacht in die Lobby eingedrungen und bedrohten zwei der Angestellten mit einer Pistole, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Nach der Übergabe eines unbekannten Geldbetrags seien sie wieder geflüchtet. Verletzt wurde niemand.

Der Wachstumskurs ist schon länger passé. Im letzten Jahr musste die Nordsee auf Umsatz verzichten. Filialen wurden wieder geschlossen, eine neue Strategie musste her. Glaubt man der Vorsitzenden der Geschäftsführung Hiltrud Seggewiß, dann scheint diese nun gefunden: Vor allem jüngere Kunden sollten nun auf die Kette aufmerksam gemacht werden, so Seggewiß in einem Interview mit dem Tagesspiegel. Dafür setze das Unternehmen auf mehr Werbung und die Modernisierung der Filialen.

Wir benutzen es als Landkarte, als Taschenlampe oder Briefkasten, sogar telefonieren können wir damit – Smartphones sind aus dem täglichen Leben kaum noch wegzudenken. Am Düsseldorfer Hauptbahnhof startet nun ein Projekt, um die kleinen Technikwunder noch ein bisschen nützlicher zu machen: Das bargeldlose Zahlen per Smartphone-App. Eine Kooperation des Unternehmens PayCash und dem gastronomischen Schwergewicht Stockheim macht´s möglich.