Am 1. März tritt die zweite Stufe des neuen „Fachkräfteeinwanderungsgesetzes“ in Kraft. Ein Bestandteil ist die sogenannte kurzzeitige kontingentierte Beschäftigung. Diese ermöglicht es, vor allem auch Arbeitgebern aus dem Gastgewerbe, in Spitzenzeiten kurzfristig ausländische Arbeitskräfte einzustellen. Alle Infos.

Thomas Hirschberger, Gründungspräsident des Leaders Clubs in Deutschland, verlässt die Vereinigung führender Gastronomen in Deutschland. Auch seine Frau, Gunilla Hirschberger, beendet ihre langjährige Mitgliedschaft. In einer Stellungnahme ist die Rede von „unüberbrückbaren Differenzen mit der Führung des Clubs“.

Pressemitteilung

Am 3. und 4. März 2024 wird die Messe Karlsruhe zum Anziehungspunkt für Entscheiderinnen und Entscheider aus Handel, Gastronomie und Hotellerie: Denn dann findet die Premiere der neuen Fachmesse für Wein mit rund 300 Ausstellenden, die ca. 500 Weingüter aus rund 30 Ländern repräsentieren, statt.

Der Fernsehturm BT Tower, einst das höchste Gebäude von London, soll ein Hotel werden. Die US-Hotelkette MCR Hotels hat den 177 Meter hohen Turm für 275 Millionen Pfund erworben. MCR besitzt und betreibt viele der bekanntesten Hotels in New York, darunter das High Line Hotel, ein ehemaliges Priesterseminar, und das TWA Hotel am JFK-Flughafen.

Die deutsche Wirtschaft erwartet im vierten Quartal des Jahres eine deutliche Abkühlung. Im Gegensatz zum Vorquartal prophezeit das aktuelle Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) eine Stagnation. Die Wirtschaft leide zurzeit ziemlich unter der Nachfrageschwäche aus dem Euroraum und dem Rest der Welt, so DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Deswegen würden sich die Unternehmen in Deutschland auch mit den Investitionen zurückhalten, das belaste die Wirtschaft zusätzlich.

Europas zweitgrößter Reiseveranstalter kommt auf keinen grünen Zweig – allein im abgelaufenen Geschäftsjahr musste Thomas Cook durch gestiegene Treibstoffkosten und Abschreibungen in Frankreich und Nordamerika einen Verlust von umgerechnet 725 Millionen Euro hinnehmen. Damit fiel das diesjährige Minus sogar noch höher aus als ein Jahr zuvor, als ein Verlust von knapp 644 Millionen Euro erwirtschaftet wurde. Die neue Konzernchefin Harriet Green bleibt laut einem Bericht des Focus jedoch weiterhin optimistisch: Von nun an könne es nur noch aufwärts gehen, so die zuversichtliche Managerin.

Auf in die nächste Runde: Ungeachtet der bundesweiten Entwicklung und aktueller gerichtlicher Entscheidungen, hat die Hamburger Bürgerschaft mit den Stimmen von SPD und CDU in ihrer gestrigen Sitzung die Einführung einer Kultur- und Tourismustaxe beschlossen. Ab dem kommenden Jahr will die Hansestadt von jedem Privatreisenden einen Betrag sehen, der, abhängig vom Übernachtungspreis, zwischen 50 Cent und zwei Euro liegt. Geschäftsreisende sind nach dem Beschluss von der Abgabe ausgenommen. Nach der aktuellen Entwicklung der Rechtsprechung dürfte es allerdings mehr als fraglich sein, ob die Hamburger Matratzenmaut lange Bestand haben wird. Auch haben bereits erste Hoteliers, wie zum Beispiel der Chef der Lindner-Gruppe, Otto Lindner, Klage gegen die Bettensteuer angekündigt.

Der Fortbestand des Steigenberger Gründungshotels in Baden-Baden ist langfristig gesichert. Die Brierly Gardens Investments Limited mit Sitz in Zypern hat das historische Gebäude, in dem sich seit 1930 der Europäische Hof befindet, gekauft. Diese Gesellschaft ist seit 2009 auch Eigentümer der Steigenberger Hotels AG in Frankfurt. Durch den Kauf des Hotels werde der Fortbestand des Traditionshauses unter dem Namen Steigenberger langfristig sichergestellt, sagen die Betreiber. Umfangreiche Investitionen in das Hotel seien nun geplant, um den Europäischen Hof wieder zu altem Glanz zurückzuführen.

Immer mehr Kommunen wollen, trotz der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, nicht auf die begehrten Einnahmen der Bettensteuer verzichten. So wurde zu Beginn der Woche in Oldenburg eine entsprechende Satzung verabschiedet, die im Gegensatz zur vorherigen Variante nur noch Privatreisende abkassieren wird. Auch in Thüringen planen, laut Dehoga, die Kommunen, an der Steuer festzuhalten und ihre Satzungen rückwirkend rechtskonform zu gestalten. Dies sei rechtlich jedoch sehr fraglich, betonte Dirk Ellinger, Hauptgeschäftsführer Dehoga-Thüringen. Lediglich Jena hatte die Steuer nach dem Urteil umgehend gestoppt und will dies auch beibehalten.

Im Internet buchen und bis zu 50 Prozent des Preises sparen? Laut dem Berliner Start-up Hipaway soll dies möglich sein. Auf ihrer Webseite bieten die Unternehmer aus der Hauptstadt seit diesem Jahr zwar Fotos der Zimmer und dazugehörige Bewertungen früherer Gäste – nur der Name des Hotels wird erst nach der Buchung bekanntgegeben. Lediglich der grobe Standort wird dem potentiellen Gast mitgeteilt. So soll die Ratenparität umgangen werden und der günstige Preis entstehen. Hipaway bietet seinen Service bisher in 20 Städten an, bis Ende des Jahres sollen 25 weitere hinzukommen und die Marke von 3.000 buchbaren Hotels geknackt werden.

Hyatt Hotels & Resorts hat neue Märkte im Blick. Wie das Unternehmen bekannt gab, seien Eröffnungen in Armenien (2013), Kambodscha (2013), Sri Lanka (2014) und Uruguay (2015) geplant. Mit der Eröffnung des Hyatt Place Jerewan in Armenien werde zudem das erste Hyatt Place außerhalb der Vereinigten Staaten eröffnet. Das Angebot der neuen Hotels richtet sich sowohl an Geschäfts- wie auch an Freizeitreisende.

Die Dresdner Hotellerie freut sich auf die Adventszeit – dank der Weihnachtsmärkte ist gerade im Stadtzentrum kaum noch ein freies Bett zu finden. Sie könnten theoretisch einige Zimmer zwei oder drei Mal verbuchen, so Stephan Becker vom Taschenberg Palais Kempinski im Interview mit den Dresdner Nachrichten. Die Stadt hätte sich in den vergangenen Jahren einen sehr guten Ruf als Weihnachtsstadt erarbeitet. Eine Ursache dafür sei auch die großflächige Kampagne des Dresden Marketings.