Gerade erst hat die Berliner HR-Group die Centro-Hotels übernommen, da kündigt sich das nächste große Geschäft an. Das Unternehmen will ein „Columbia-Hotelportfolio“ erwerben. Was steckt dahinter? Eine traditionsreiche Hotelmarke mit deutschen Wurzeln steht in Verbindung mit „Hotel Columbia-GmbHs“.

97 Prozent der Hotelgäste ziehen Bewertungen früherer Gäste zu Rate, wenn sie einen Aufenthalt in einem Hotel oder Resort buchen wollen: Das ist das Ergebnis einer Accor-Umfrage unter 5.000 Reisenden aus fünf europäischen Ländern.

Schreibmaschine, Rohrpost oder Diskette – einiges von dem, was mal als modernster Bürostandard galt, gehört heute längst der Vergangenheit an. Ein Urgestein der Bürokommunikation aber hält sich trotz Alternativen hartnäckig – das Faxgerät.

Der Hotelbetreiber Gorgeous Smiling Hotels GmbH (GSH) hat eine neue Website für seine Super 8 by Wyndham​​​​​​​ Häuser lanciert, die das Gästeerlebnis bereits vor dem Einchecken ins Hotel in die digitale Welt überträgt.

Die Stadt Überlingen hat ihr bekanntes Bad-Hotel in bester Lage an den Unternehmer Wolfgang Scheidtweiler und seinen Co-Investor Willi Berchtold verkauft. Der Deal geht für vier Millionen Euro über die Bühne. Scheidtweiler betreibt unter anderem das Hotel „Halm“ in Konstanz,  das Parkhotel Stuttgart Messe-Airport und das Kongresszentrum in Pforzheim. Mit Investitionen in Höhe des Kaufpreises soll nun das etwas in die Jahre gekommene Haus aufpoliert und zu einem „Schmuckstück“ der Gemeinde gemacht werden.

Der Basler Unternehmer Thomas Straumann zieht sich aus der Hotellerie zurück. Der Milliardär will das Luxushotels Les Trois Rois in Basel und das Bellevue in Gstaad verkaufen. Beide Häuser zählen zu den berühmtesten und geschichtsträchtigsten Nobelherbergen der Schweiz. Mit Investitionen in Höhe von 150 Millionen Franken hatte Straumann dem einst leicht angestaubten Basler Grandhotel neuen Glanz verliehen. Nun wolle er sich zukünftig ganz auf das Engagement in seinen beiden Medizintechnikunternehmen konzentrieren, sagte Straumann der Basler Zeitung.

Wer in einem H’Otello-Hotel in Berlin oder München übernachtet, ist auf Wunsch ab sofort besonders mobil: Die Hotelgruppe kooperiert, wie bereits  andere Hotelmarken in  der Hauptstadt, mit DriveNow, dem Carsharing Konzept von BMW und Sixt. Hotelgäste können künftig via DriveNow hochwertige Fahrzeuge der Marken Mini und BMW mieten und stationsunabhängig innerhalb der Stadt wieder abstellen. Über die Rezeption reservieren Reisende die Autos in einem der vier H’Otello-Hotels. Buchungen der Fahrzeuge werden dann ebenfalls gleich vor Ort oder über das eigene Smartphone getätigt.

New York will auch weiterhin für Superlative stehen. Jetzt plant die Stadt den Bau des größten Riesenrads der Welt. Das "New York Wheel" wird mit 190,5 Meter halb so hoch wie das Empire State Building, übertrumpft die bisherige Rekordanlage in Singapur aber um über 25 Meter. Das Fahrgeschäft soll auf Staten Island für rund  230 Millionen Dollar gebaut werden und garantiert von dort aus einen großartigen Blick auf die Skyline von Manhattan. Die Eröffnung des Riesenrads ist bereits für das Jahr 2015 geplant. Das New York Wheel werde eine Attraktion, wie sie die Welt noch nicht gesehen habe, sagte Bürgermeister Michael Bloomberg bei der Vorstellung des Projektes.

Die Zahl der Arbeitslosen ist im September um 117.000 auf knapp 2,8 Millionen gefallen. Damit sank die Arbeitslosenquote im Vergleich zum August um 0,3 Punkte auf 6,5 Prozent. Im Vorjahresmonat hatte sie noch bei 6,6 Prozent gelegen. Das Minus fiel jedoch schwächer aus als in den Vorjahren. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag mitteilte, wirke sich die schwächere wirtschaftliche Entwicklung auch auf den Arbeitsmarkt aus. Bisher sei er sehr aufnahmefähig gewesen, das ändere sich jetzt. Insgesamt zeige sich der Markt allerdings robust.

Mit einer eigenen Hotelkette will der Reiseveranstalter alltours nun auch in der Türkei Fuß fassen. Mit der zur Unternehmensgruppe gehörenden Kette „allsun“ plant alltours eine langfristige Steigerung der Bettenzahl. Mit dem Novum Side wurde das erste allsun Hotel in der Türkei übernommen. Insgesamt gehören nun 15 Häuser zu der Hotelkette. Gleich neun davon auf Mallorca, fünf auf den kanarischen Inseln und eins in der Türkei.  

Und schon ist wieder Zeit, sich mal ordentlich aufzuregen. Ein Café, ausgerechnet im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg, der ansonsten für trendbewusste Mütter und ökologisch wertvolle Supermärkte bekannt ist, hat einfach so die Kinderwagen ausgesperrt. Ein Poller im Eingang blockiert den Weg. Wenn das kein Skandal ist. Politiker und Mütter sind jedenfalls empört. Der Chef des Cafés begründete seine Entscheidung mit der heißen Röstmaschine, die eine Gefahr für Kinder sein könnte. Zudem solle es ein erwachsener Ort für Kaffee-Gourmets sein und eben kein Kinderhort. Aus Angst vor Protesten öffnete der Inhaber am Mittwoch jedoch erst gar nicht. Doch um die Gemüter ein bisschen zu beruhigen: Wer Hausrecht hat, darf auch entscheiden, wer hinein darf. Wer Durst hat, sucht sich einfach ein Café, in dem er auch willkommen ist. So einfach kann es sein.

Der geplante Road Stop-Betrieb im Neandertal stößt nicht nur auf Gegenliebe. Zumindest die Anwohner scheinen nicht auf Erlebnisgastronomie gewartet zu haben. Wie die Westdeutsche Zeitung berichtete, ist es bei einer Sitzung des örtlichen Planungsausschusses zu Protesten gekommen. Mit Trillerpfeifen und Transparenten hatten die Anwohner vor dem Rathaus lautstark gegen die Road Stop-Filiale demonstriert. Sie befürchten Lärm und viel Verkehr auf einer Zufahrtsstraße. Die Verwaltung machte während der Sitzung deutlich, dass nun erst einmal das Verfahren eröffnet sei. Die Bürger hätten bei einer Offenlegung der Pläne noch die Möglichkeit, Ideen und Kritik zu äußern.