Panoramablick über Hamburg, viel Grün, vielfältige Gastronomie-Angebote und eine Herberge. Mit deutlicher Verspätung ist in der letzten Woche der umgebaute grüne Hochbunker St. Pauli eröffnet worden. Das Hotel Reverb by Hard Rock hält 134 Zimmer für seine Gäste bereit. Ein Blick in das Haus.

Die Ampel will mit steuerlichen Vorteilen Fachleute nach Deutschland locken. Aus der Opposition kommt scharfe Kritik. Auch die Bevölkerung steht dem Vorhaben mehrheitlich kritisch gegenüber.

Teurere Energie, Materialien und höhere Löhne: Der Mittelstand muss steigende Kosten bewältigen. Viele Unternehmen finden einen Ausweg, den letztlich auch Verbraucher spüren dürften.

Immer mehr Abiturienten beginnen nach der Schule eine Ausbildung. Im Trend liegt dabei eine Lehre in der Gastronomie. Auch Sternekoch Domenik Alex bildet nun einen ambitionierten Abiturienten zum Koch aus.

Immer weniger Touristen verbringen ihren Urlaub in der Schweiz. Das Preisniveau sei zu hoch, heißt es Medienberichten zufolge in Fachkreisen. Schweiz Tourismus zieht daraus nun die Konsequenzen. So werden die Vertretungen in Düsseldorf, Hamburg und München geschlossen, in Stuttgart eine eröffnet. Die Büros in Berlin und Frankfurt am Main bleiben jedoch bestehen. Durch die neue Struktur erhofft sich Schweiz Tourismus eine höhere Schlagkraft. Deutschland ist mit einem Anteil von 26 Prozent der größte ausländische Markt für die Schweizer Hotellerie.

Nach einer positiven Sommersaison schöpft der Reiseveranstalter Thomas Cook neue Hoffnung. Nachdem das Unternehmen im August auf schwierige Zeiten vorbereitet hatte, bestätigte es nun, dass die Ergebnisse des Gesamtjahres im Rahmen der Erwartungen ausfallen dürften. Eine Trendwende gebe es jedoch nicht. Analysten rechnen weiterhin mit einem drastischen Gewinneinbruch. Alle Hoffnung ruht nun auf der neuen Chefin Harriet Green. Sie plane eine völlig neue Strategie, ließ sie die dpa wissen. Diese werde jedoch erst im kommenden Frühjahr vorgestellt.

Steigenberger erweitert seine Präsenz im Ausland. Das Unternehmen aus Frankfurt übernimmt im Januar 2013 die Führung eines Luxushotels in Brüssel. Das Hotel steht noch bis Ende 2012 unter dem Management von Conrad. Nach der Eröffnung des Steigenberger Hotels in Amsterdam am Flughafen Schiphol im September dieses Jahres ist dies der zweite internationale Neuzugang innerhalb weniger Wochen. Das zukünftige Steigenberger Grand Hotel Brussels befindet sich direkt im Zentrum in unmittelbarer Nähe zu Königspalast und Europaparlament.

Der Petersberg bleibt im Eigentum des Bundes. Zwei Jahre lang hatte die Bundesregierung versucht, das traditionsreiche Gästehaus hoch über Königswinter bei Bonn zu veräußern. Da allerdings niemand genügend Geld auf den Tisch legen wollte, wurde das Privatisierungsverfahren eingestellt. Das Bundesfinanzministerium teilte mit, dass sich das Marktumfeld für Hoteltransaktionen verschlechtert habe. Die misslungene Transaktion hat keine unmittelbaren Auswirkungen auf den Hotelbetrieb, den die Steigenberger Hotels AG führt. Nach dem Scheitern des Verkaufs scheint es aber möglich, dass die Regierung nun selbst Geld in das Anwesen steckt. Der Bund prüfe derzeit die Durchführung von Investitionsmaßnahmen in das Objekt, ließ das Ministerium verlauten.

Die Stadt Überlingen hat ihr bekanntes Bad-Hotel in bester Lage an den Unternehmer Wolfgang Scheidtweiler und seinen Co-Investor Willi Berchtold verkauft. Der Deal geht für vier Millionen Euro über die Bühne. Scheidtweiler betreibt unter anderem das Hotel „Halm“ in Konstanz,  das Parkhotel Stuttgart Messe-Airport und das Kongresszentrum in Pforzheim. Mit Investitionen in Höhe des Kaufpreises soll nun das etwas in die Jahre gekommene Haus aufpoliert und zu einem „Schmuckstück“ der Gemeinde gemacht werden.

Der Basler Unternehmer Thomas Straumann zieht sich aus der Hotellerie zurück. Der Milliardär will das Luxushotels Les Trois Rois in Basel und das Bellevue in Gstaad verkaufen. Beide Häuser zählen zu den berühmtesten und geschichtsträchtigsten Nobelherbergen der Schweiz. Mit Investitionen in Höhe von 150 Millionen Franken hatte Straumann dem einst leicht angestaubten Basler Grandhotel neuen Glanz verliehen. Nun wolle er sich zukünftig ganz auf das Engagement in seinen beiden Medizintechnikunternehmen konzentrieren, sagte Straumann der Basler Zeitung.

Wer in einem H’Otello-Hotel in Berlin oder München übernachtet, ist auf Wunsch ab sofort besonders mobil: Die Hotelgruppe kooperiert, wie bereits  andere Hotelmarken in  der Hauptstadt, mit DriveNow, dem Carsharing Konzept von BMW und Sixt. Hotelgäste können künftig via DriveNow hochwertige Fahrzeuge der Marken Mini und BMW mieten und stationsunabhängig innerhalb der Stadt wieder abstellen. Über die Rezeption reservieren Reisende die Autos in einem der vier H’Otello-Hotels. Buchungen der Fahrzeuge werden dann ebenfalls gleich vor Ort oder über das eigene Smartphone getätigt.

New York will auch weiterhin für Superlative stehen. Jetzt plant die Stadt den Bau des größten Riesenrads der Welt. Das "New York Wheel" wird mit 190,5 Meter halb so hoch wie das Empire State Building, übertrumpft die bisherige Rekordanlage in Singapur aber um über 25 Meter. Das Fahrgeschäft soll auf Staten Island für rund  230 Millionen Dollar gebaut werden und garantiert von dort aus einen großartigen Blick auf die Skyline von Manhattan. Die Eröffnung des Riesenrads ist bereits für das Jahr 2015 geplant. Das New York Wheel werde eine Attraktion, wie sie die Welt noch nicht gesehen habe, sagte Bürgermeister Michael Bloomberg bei der Vorstellung des Projektes.