Restaurant & Bar Design Awards vergeben

Die „Restaurant & Bar Design Awards“ zeichnen jedes Jahr die besten Designs aus – und das von Restaurants mit Michelin-Stern bis zur Pop-up-Bude. Gesamtsieger bei der zehnten Ausgabe wurden das Restaurant Sean Connolly in Dubai und die Bar Rosina in Las Vegas. Doch auch in vielen weiteren Kategorien wurden Preise verliehen (mit Bildergalerie).

Interview: Mit „Heimatgefühl“ zurück zur Münchner Ursrpünglichkeit

Das „Marias Platzl“, die kleine „Dependance“ des Platzl Hotels, hat eröffnet. „Heimatgefühl“ lautet das Motto. Was es damit auf sich hat, und was das Haus – dem bald auch ein Wirtshaus nebst Biergarten und Event-Lokation angeschlossen sein wird – besonders macht, verraten Inhaber, Direktor und Innenarchitekt im Gespräch.

Eine Karte für lokales Essen

Regionale Speisen liegen voll im Trend. Wer sich bei der Auswahl des passenden Restaurants weder auf Bewertungsportale noch das Bauchgefühl verlassen möchte, hat mit tasteatlas nun eine weitere Möglichkeit. Infos zur Entstehung des Gerichts und das Rezept werden ebenfalls angezeigt.

Restaurant & Bar Design Awards vergeben

Die „Restaurant & Bar Design Awards“ zeichnen jedes Jahr die besten Designs aus – und das von Restaurants mit Michelin-Stern bis zur Pop-up-Bude. Gesamtsieger bei der zehnten Ausgabe wurden das Restaurant Sean Connolly in Dubai und die Bar Rosina in Las Vegas. Doch auch in vielen weiteren Kategorien wurden Preise verliehen (mit Bildergalerie).

Newsletter-Anmeldung

Meist gelesene Artikel

Umfrageergebnisse zu Fake-Buchungen in der Hotellerie 

In den letzten Monaten haben sich in der Hotellerie Buchungen über Online-Portale gehäuft, bei denen die Kontakt- und Kreditkartendaten des vermeintlichen Gastes gefälscht waren. Der Hotelverband hat zu dem Thema eine Umfrage durchgeführt, bei der mehr als dreiviertel der Hotels über Fake-Buchungen im Jahr 2018 berichten. Markus Luthe äußert einen Verdacht.

Penis-Panne bei Thomas Cook

Seit einigen Wochen wirbt Reiseveranstalter Thomas Cook auf seinen Flugzeugen für das eigene Hotelangebot mit dem Slogan „I love Cook’s Club“. Was dabei aber offenbar nicht bedacht wurde, sind die Auswirkungen der Flugzeugtüren auf das Design.

Tod durch Baguette

Nachdem im Juli 2016 eine 15-jährige Schülerin auf dem Weg in den Ferien an einem Allergie-Schock nach dem Verzehr eines Pret-A-Manger-Baguettes gestorben sein soll, wie der "Stern" berichtet, bestätigt das Unternehmen nun einen weiteren Todesfall. Jetzt ging es um Milchproteine, die in dem Baguette gar nicht enthalten sein sollten.

Kempinski: Nordkorea wartet

Die Hotelkette Kempinski verhandelt derzeit über den Betrieb eines Hotels in Pjöngjang. Im touristisch eher unerschlossenen Nordkorea hat die Kette das höchste Hotelgebäude der Welt im Blick. Gemeinsam mit einem chinesischen Joint Venture-Partner soll der Einzug in das 105-stöckige Ryugyong-Hotel perfekt gemacht werden. Mit dem Bau des pyramidenförmigen Gebäudes war bereits in den 80er Jahren begonnen worden, nun soll das Hotel im Juli oder August 2013 eröffnet werden.

Düsseldorf: Rauswurf nach Autogrammwunsch

Wenn das nicht mal wieder nach einem waschechten Skandal klingt: Die Bühne ist dieses Mal das Düsseldorfer Luxushotel Breidenbacher Hof, in den Hauptrollen ein Zimmermädchen und Jennifer Lopez. Die Handlung ist schnell erzählt: Das Zimmermädchen fragt nach einem Autogramm, wird von Assistenten abgewiesen, Lopez beschwert sich, Zimmermädchen fliegt raus, die Zeitungen berichten. Bleibt nur die Frage offen, wer nun eigentlich der Böse ist. Das Zimmermädchen, das die Privatsphäre des Gastes störte? Der Star, der sich beschwerte? Das Hotel, das eine Reinigungsfirma beschäftigte und von all dem nichts mitbekam? Oder vielleicht die Reinigungsfirma, die jedoch dem Zimmermädchen bereits einen neuen Job angeboten hat? Das Ende ist noch offen.

Expansion: Dunkin´ Donuts kommt nach Hessen

Dunkin´ Donuts kommt nach Hessen – Nach über 30 Filialen in Berlin und Nordrhein-Westfalen kommen in den nächsten fünf Jahren 15 neue im Rhein-Main-Gebiet hinzu. Doch die Expansion war nicht die Idee des US-amerikanischen Unternehmens. Wenn künftig in Frankfurt, Wiesbaden oder Mainz die bunten Teigkringel gegessen werden, dann ist das vor allem Mo Rahimi und Sadi Sanlav zu verdanken. Die beiden erfolgreichen Gastronomen haben sich jahrelang ins Zeug gelegt, bis sie endlich die begehrte Lizenz erhielten.

Berlin: Erpresser-Bande zerschlagen

Dem Landeskriminalamt sei Dank, kann ein Berliner Gastronom nun wieder ruhiger schlafen. Zumindest vorerst. Wie die Polizei gestern mitteilte, wurde am Mittwoch eine Erpresser-Bande verhaftet, die unter Gewaltandrohung von den Betreibern einer Gaststätte in Friedrichshain 50.000 Euro gefordert haben soll. Hintergrund der Forderung seien laut Polizei gemeinsame Drogengeschäfte aus der Vergangenheit. Und da sich in dieser Sache sowohl Erpresser als auch Gastronomen noch verantworten müssen, wird es mit dem Schlaf wohl wieder nichts werden.

MwSt.: Mecklenburg-Vorpommern bleibt dabei

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern steht nach wie vor zur reduzierten Mehrwertsteuer für Beherbergungsleistungen. Die Koalition aus SPD und CDU stellt sich damit gegen den Vorstoß der drei SPD-geführten Länder Bremen, NRW und Schleswig-Holstein. Ein entsprechender Gesetzesentwurf der drei Länder wird am Freitag Thema im Bundesrat sein. Ministerpräsident Sellering unterstrich im Gespräch mit dem NDR, dass sich die Hotelbetriebe im Land auf den ermäßigten Steuersatz eingestellt hätten. Für ein Tourismusland wie Mecklenburg-Vorpommern würde eine erhöhte Mehrwertsteuer nur Nachteile bringen.

Motel One bald auch in Lübeck

Motel One wächst weiter. Jetzt geht es an die Küste. Wie die Lübecker Nachrichten berichten, plant die Gruppe, direkt am Marktplatz der Hansestadt, ein 1.000 Quadratmeter großes Grundstück von der Gemeinde zu erwerben. Ein Hotel mit 114 Zimmern soll dort entstehen.

Städtetourismus: Kultur und Shopping interessieren wenig

Städte locken Touristen mit Musicals, aufregendem Nachtleben, ungewöhnlichen Ausstellungen und tollen Einkaufspassagen. Doch in erster Linie interessieren sich Touristen schlicht für deren Sehenswürdigkeiten. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Reiseportals Holidaycheck. Demnach wollen 69,7 Prozent der Befragten die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten einer Stadt kennenlernen. „Mal so richtig ausgiebig shoppen gehen“ ist nur für 14,3 Prozent der Städtereisenden der Hauptgrund dafür, eine Stadt zu besuchen.

Schwabe eröffnet Sado-Maso-Hotel

Hier kann es wehtun: In einem beschaulichen Stuttgarter Vorort hat ein Daimler-Mitarbeiter jetzt ein Sado-Maso-Hotel eröffnet, in dem sich die Gäste nach Lust und Laune peitschen, foltern oder anderswie quälen und auf ihre Art vergnügen können. Eingerichtet sind die Apartments mit allen dafür nötigen Utensilien wie Holzkreuzen, Haken und Ringen zum Fesseln sowie Käfigen zum Einsperren. Auch ein Pranger ist vorhanden. Nach Angaben des Betreibers, der unerkannt bleiben will, laufen die Geschäfte gut.

Halloween: Die zehn gruseligsten Hotels der Welt

Jetzt wird es gruselig - pünktlich zu Halloween hat die Rheinische Post die zehn besten Spuk-Hotels der Welt zusammengestellt. Wer also meint, die nötigen Nerven zu besitzen, der sollte sich vielleicht das Dunsley Hall Country House in England anschauen. Hier ließ sich schon Bram Stoker zu seinem Roman „Dracula“ inspirieren. Doch auch das spanische Domus Selecta Castillo de Buen Amor hat es in sich: Das Schlosshotel ist berühmt für nächtliches Telefonleuten und Geisterberichte.

Hamburger Hotel Intercontinental ist pleite

Das Intercontinental-Hotel an der Hamburger Außenalster hat Insolvenz beantragt. Dies teilte die Eigentümergesellschaft Grod Hotel GmbH mit und begründete den Schritt mit dem überraschenden Rückzug eines großen Hamburger Bankpartners. Nach Informationen des Manager Magazins hat sich die HSH Nordbank aus der Finanzierung zurückgezogen und Geschäftskonten eingefroren. Die Entscheidung über den weiteren Betrieb trifft nun das zuständige Gericht.

Berlin: Kempinski verlängert Adlon-Vertrag um 20 Jahre

Das Adlon bleibt Kempinski. Die Hotelgruppe hat sich den Betrieb des Luxushotels am Pariser Platz für die nächsten 20 Jahre gesichert. Wie die dapd am Mittwoch berichtete, habe der Vorstand des Unternehmens einen Pachtvertrag bis 2032 vorfristig unterschrieben. Jetzt kommt es nur noch auf den Aufsichtsrat der Kempinski AG und die Gesellschafter des Adlon-Fonds um Anno August Jagdfeld an.

Lufthansa: Trotz gutem Sommer wird gespart

Trotz des erfolgreichen Sommergeschäfts weitet die Lufthansa ihre Sparbemühungen weiter aus. Die bislang in Angriff genommenen Projekte würden nicht ausreichen, um zusätzliche Belastungen auszugleichen, machte Airline-Chef Christoph Franz nun deutlich. Das Flugangebot werde daher weiter zusammengekürzt. In Folge dessen werden künftig rund 2.000 Flugbegleiter und 500 Piloten weniger benötigt als angenommen. Sie hätten strukturell zu viele Mitarbeiter an Bord, so Franz.

Steuereinnahmen: 600 Milliarden!

Da lacht der Finanzminister: Nach der neuesten Schätzung wird Deutschland in diesem Jahr über 600 Milliarden Euro Steuern einnehmen. Und jetzt die schlechte Nachricht: Die nächsten Jahre sehen weniger rosig aus. Für 2013 werden nun 200 Millionen Euro weniger erwartet als bei der vorherigen Schätzung im Mai. 2014 wartet wieder ein Plus von 200 Millionen, um 2015 erneut um 400 Millionen abzustürzen. 2016 dann sogar ein Minus von 1,3 Milliarden im Vergleich zur Mai-Prognose. Hauptgrund sei das erwartete schwächere Wirtschaftswachstum, so die Steuerschätzer.

Hamburg: 60 Millionen für den Flughafen

Der Hamburger Flughafen wird ausgebaut. Wie die Betreibergesellschaft Hamburg Airport mitteilte, seien sechs neue Fluggastbrücken in Planung. Dazu sei bereits am 22. Oktober ein Antrag bei der Verkehrsbehörde gestellt worden. Die geplanten Investitionen sollen sich auf 50-60 Millionen Euro belaufen, die der Flughafen aus eigenen Mitteln finanzieren will. Es könne so eine zeitgemäße und komfortable Abfertigung sichergestellt werden, so der Vorsitzende der Geschäftsführung Michael Eggenschwiler.

Ratenparität in der Hotellerie: Der Ton wird rauer

Kaum ein Thema wird derzeit in der Hotellerie so heiß diskutiert wie die Ratenparität. Bereits vor zwei Jahren mahnte Markus Luthe, Chef des Hotelverbandes Deutschland, in seinen Blogs die freie Entscheidung eines jeden Hoteliers an. Mit dem vorläufigen Einschreiten der Wettbewerbsbehörden in Deutschland und Großbritannien, den Gerichtsverfahren in Kalifornien und Texas, aber auch den Diskussionen in den Niederlanden oder Norwegen würden nun die Grundlagen der Zusammenarbeit der Hotellerie mit immer dominanteren Mittlern hinterfragt, so Luthe in seinem aktuellen Online-Beitrag unter der Überschrift „Pari-pari oder Larifari?“.

Deutscher Wein 2012: ein guter Jahrgang

Die deutschen Weinerzeuger haben in diesem Jahr bundesweit erstklassige Traubenqualitäten in zufriedenstellenden Mengen eingebracht. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) bekannt gab, bewegt sich der Ertrag nur leicht unter dem Vorjahresniveau sowie dem zehnjährigen Mittel von 9,25 Millionen Hektolitern. Das Institut freut sich mit den Winzern darüber, dass mit den 2012er Weinen qualitativ nahtlos an den tollen Jahrgang 2011 angeknüpft werde.

Frankreich erhöht Biersteuer um 160 Prozent

Der französische Staat ist knapp bei Kasse. Deshalb erhöhen die regierenden Sozialisten jetzt diverse Verbrauchssteuern. Neben anderen Aufschlägen, etwa 30 Cent pro Packung Zigaretten und 50 Cent pro Liter bei Energiegetränken, hat die Nationalversammlung eine Erhöhung der Biersteuern um satte 160 Prozent beschlossen. Quel malheur! Ein Liter Bier wird damit ab nächstem Jahr um rund 20 Cent teurer werden. Typisch Franzosen: eine Erhöhung der Weinsteuern wurde natürlich nicht diskutiert.

Schlemmeratlas: Gala zur Neuerscheinung

Anlässlich der Veröffentlichung des Restaurant- und Hotelführers Schlemmeratlas 2013 lud das Verlagshaus Busche bereits zum 15. Mal zur großen Busche Gala ein. Rund 450 Gäste feierten im Berliner Hotel Adlon die 39 Sieger aus Gastronomie und Hotellerie sowie dem Showgeschäft. Das Adlon wurde auch sogleich zum Hotel des Jahres gekürt, der Geschäftsführer Oliver Eller zum Hotelmanager des Jahres. Auch die Gastronomie konnte sich über viele Auszeichnungen freuen: Insgesamt 27 Köche wurden als Spitzenköche des Jahres ausgezeichnet. Christian Mook vom Frankfurter Zenzakan hatte dennoch die Nase vorn und wurde Gastronom des Jahres 2013. Über den Titel Weingut 2013 durften sich in diesem Jahr Fritz und Martin Waßmer freuen. Ein weiterer Höhepunkt war die Auszeichnung des Schauspielers Mario Adorf zum Genießer des Jahres 2013.

Hotelzimmer: Was Frauen wollen

Frauen haben andere Wünsche als Männer. Was einem sonst wie selbstverständlich erscheint, ist für Uta Brandes ein ganzes Studienfach. Die Professorin für Gender und Design an der Köln International School of Design hat mit einem Studententeam Kritiken von 150 Geschäftsfrauen ausgewertet, um so das ideale Hotelzimmer für weibliche Gäste zu erforschen. Hauptwunsch war dabei ein Bad mit großen Ablageflächen und einem Ganzkörperspiegel. Dunklen Tiefgaragen und engen Aufzügen erteilten die Befragten hingegen eine Absage.
Deutschland Radio (mit Hörbeitrag)

MS Deutschland: Kapitän über Bord

Andreas Jungblut, Kapitän des berühmten Kreuzfahrtschiffes „MS Deutschland“, ist fristlos entlassen worden. Grund für den Rauswurf seien laut Spiegel „wiederholte Fälle von illoyalem Verhalten und Vertrauensbruch“. Jungblut hatte sich am Wochenende an die Bild-Zeitung gewendet und Gerüchte über einen bevorstehenden Verkauf des Schiffes angeheizt. Die Reedereisprecherin Cornelia Kneissl bezeichnete den Bericht als unzutreffend. Schon im Juli hatte es Schwierigkeiten zwischen dem Kapitän und der Reederei gegeben, als sich Jungblut an die Presse wandte, um Stimmung gegen die damals geplante Ausflaggung des Schiffes zu machen.