Accor strukturiert um: Patrick Mendes neuer Chef für Hotels Europa

| Personalien Personalien

Accor hat einen neuen Chef für seine Premium-, Midscale- und Economy-Hotels in Europa benannt. Patrick Mendes war zuvor Chief Commercial Officer bei Accor. Der bisherige Accor-Boss der Hotels in Deutschland und Nordeuropa, Duncan O'Rourke, ist zukünftig im Nahen Osten, Afrika, und im asiatisch-pazifischen Raum tätig. Accor teilt sich ab sofort in zwei Geschäftsbereiche auf.

Accor hat dazu eine weltweite Umstrukturierung eingeleitet, bei der die Aktivitäten in zwei Abteilungen aufgeteilt werden sollen: Premium, Midscale und Economy sowie Luxury und Lifestyle.

Die organisatorische Umstrukturierung, die im Juli 2022 angekündigt wurde, wird im ersten Quartal 2023 unter der Leitung des Chairman und CEO der Gruppe, Sébastien Bazin, und des stellvertretenden CEO der Gruppe, Jean-Jacques Morin, umgesetzt.

Beide Abteilungen, die am 1. Januar 2023 in Kraft gestartet sind, werden von einem Group Management Board unter dem Vorsitz von Bazin unterstützt, um die Konsistenz und Abstimmung zwischen den Geschäftsbereichen zu gewährleisten, sowie von einer Global Shared Platform, die Unterstützung in den Bereichen Digitalisierung, Technologie und Beschaffung bieten wird.

„Die neue Struktur wird es der Gruppe ermöglichen, das Wachstum zu beschleunigen und besser auf Marktentwicklungen einzugehen, das höchstmögliche Serviceniveau für alle ihre Stakeholder zu bieten, die genaue und effektive Erfüllung von Gästebedürfnissen und -erwartungen zu erleichtern und ihren Partnern Klarheit und Leistung zu bieten“, so Accor in einer Erklärung.

„Die Schaffung dieser beiden operativen Geschäftsbereiche mit klar definierten Kompetenzen, Ambitionen und Zielen wird Accor in die Lage versetzen, sein Portfolio einzigartiger und vielfältiger Marken, seine Führungsposition in den meisten Märkten und seine konkurrenzlose Entwicklungsdynamik zu nutzen.“

Accor's Premium, Midscale und Economy Executive Committee

Als Teil der Premium-, Midscale- und Economy-Division werden die Marken aus jedem dieser Segmente in vier Regionen unter der Leitung von Morin als CEO strukturiert.

Dem Exekutivkomitee werden angehören:

Thomas Dubaere, CEO Nord- und Südamerika

Patrick Mendes, CEO Europa und Nordafrika

Duncan O'Rourke, CEO Naher Osten, Afrika, Türkei und Asien-Pazifik

Gary Rosen, CEO China

Zum Führungsteam gehören außerdem Besma Boumaza als General Counsel, Fabrice Carre als Chief Strategy Officer, Steven Daines als Chief Talent and Culture Officer, Karelle Lamouche als Chief Commercial Officer, Patrick Laurent als Chief Financial Officer und Camil Yazbeck als Chief Development Officer.

Accors Luxury and Lifestyle Executive Committee

Der Bereich Luxus und Lifestyle, der von Bazin als CEO geleitet wird, umfasst vier Markenkollektionen: Raffles und Orient Express, Fairmont, Sofitel, MGallery und Emblems sowie Ennismore.

Zum Executive Committee von Luxury and Lifestyle wird Omer Acar gehören, der zum CEO von Raffles und Orient Express ernannt wurde. Er wird diese Position ab dem 1. März 2023 antreten.

Maud Bailly, CEO Sofitel, MGallery & Emblems

Gaurav Bhushan, Co-CEO Ennismore

Mark Willis, Vorstandsvorsitzender Fairmont

Gary Rosen, CEO Greater China

Zum Team gehören außerdem Kamal Rhazali, der zum Generalsekretär und Chefsyndikus ernannt wurde und diese Funktion am 1. Februar 2023 antritt, Agnès Roquefort als Chief Development Officer und Johny Zakhem als Chief Financial Officer.

Dem von Bazin geleiteten Group Management Board gehören Besma Boumaza, Group General Counsel und Sekretärin des Verwaltungsrats, Steven Daines, Chief Talent and Culture Officer, Jean-Jacques Morin, stellvertretender CEO und Chief Financial Officer, Brune Poirson, Chief Sustainability Officer, Kamal Rhazali, Secretary General und General Counsel, Luxury Lifestyle, Floor Bleeker, Chief Technology Officer, Alix Boulnois, Chief Digital Officer, und Caroline Tissot, Chief Procurement Officer, an.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Gekündigt? Verluste erlitten? Die Chance einer Biografie des Scheiterns war nie so groß wie heute. Zumindest müssen Führungskräfte und Unternehmer mit temporären Einbrüchen in der beruflichen Schönwetterkurve rechnen. Wie geht man damit um? Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.

Ob auf Geburtstagen, Betriebsfeiern oder in einer geselligen Runde mit Freunden - Kegelbahnen waren über Jahre hinweg ein beliebter Treffpunkt, um unter anderem in urigen Kneipen Spaß zu haben. Doch die goldenen Zeiten sind vorbei.

Urlaub ist teuer, erst recht in Zeiten von Inflation und hohen Energiepreisen. Auf Ferien verzichten wollen die Deutschen einer Studie zufolge dennoch nicht. Sie sind aber zu Abstrichen und Kompromissen bereit.