a&o Rotterdam: Berliner Hostelgruppe eröffnet zweites Haus in den Niederlanden

| Hotellerie Hotellerie

Die Hostelgruppe a&o hat zum 1. Mai das Hotel Rotterdam City übernommen - der Betrieb als neues a&o Rotterdam City läuft nahtlos weiter. Schrittweise Umbau- und Renovierungsarbeiten sollen bis Ende 2022 abgeschlossen sein. Mit rund 120 Zimmern wird es nach Amsterdam der zweite Standort der Berliner in den Niederlanden sein.

Oliver Winter, CEO: „Wir halten Wort: Benelux steht auf unserer Wunsch-Liste ganz oben – jetzt haben wir mit Rotterdam einen 100prozentigen a&o-Standort gewinnen können.“ Der Mietvertrag läuft über 20 Jahre, zuzüglich zweifacher Option auf Verlängerung um je fünf weitere.

Eigentümerin des Objekts ist die JPI Hospitality Advisory GmbH aus Wien. Gebhard Schachermayer, Geschäftsführer und Chief Asset Manager: „Mit dem Ankauf des Hotels Rotterdam ist es JPI Hospitality gelungen, ihr Hotelportfolio in einer aufstrebenden Wunschdestination zu erweitern. Wir freuen uns, mit a&o Hostels den idealen Betreiber für diesen Standort gefunden zu haben.“

Rotterdam entspricht der Strategie des Unternehmens, „bevorzugt durch Ankäufe bzw. Übernahme bestehender Hostels oder Budget-/Mittelklassehotels“ zu wachsen, erläutert James Simmonds. Der 42-Jährige ist neuer CIO und zusammen mit seinem Team für die Europa-Expansion von a&o verantwortlich. Vier neue Häuser konnten in den vergangenen zwei Jahren trotz Pandemie neu eröffnen – Rotterdam gibt nun den Startschuss für die versprochene „bewusste und lebhafte Expansion“.

Erst vor wenigen Wochen hat a&o seinen eigenen, langjährigen Standort am Berliner Hauptbahnhof gekauft; jetzt sichert sich das Unternehmen als Mieterin eine zentrale Rolle in Südhollands Hafenstadt mit ihren mehr als 650.000 Einwohnern. Weiteres Wachstum in Europa ist geplant: Insbesondere Metropolen wie Madrid, Rom, London, Paris und Brüssel stehen weit oben auf der „Short List“. 


Zurück