Auch im Ausweis: Spitzenkoch Christian Jürgens macht drei Sterne statt Unterschrift

| War noch was…? War noch was…?

Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens teilt in der zweiten Ausgabe ZEITmagazin Wochenmarkt den größten Moment seines beruflichen Lebens: Das "war sicherlich, als ich den dritten Stern bekommen habe. Das kann man nicht beschreiben. Da kriege ich jetzt schon wieder feuchte Augen ... Das ist fast gleichzusetzen mit der Geburt meiner Kinder".

Für die höchste Michelin-Auszeichnung habe er sogar die Unterschrift in seinem Personalausweis anpassen lassen. Er unterschreibt seither mit den drei Sternen. "Das war ein Riesentheater, Personalausweis ändern, die auf dem Amt waren misstrauisch, warum ich mir eine neue Unterschrift zulege. Für mich bedeutet das sehr viel. Sie müssen sich vorstellen, das ist ein ungeheurer Druck, brutal."

Trotz seiner Auszeichnung bleibt er vor allem beim Kochen entspannt: "Wenn ich nicht im Geschäft koche, sondern zu Hause für meine Familie, koche ich ganz anders. Ich möchte dann Zeit haben für die Menschen, für die ich koche und mit denen ich koche." Im privaten Rahmen weiß er auch einfachere Genüsse zu schätzen: "Letzten Sonntag waren meine Schwiegereltern zu Besuch. Und was gab's? Rinderfilet mit Pommes frites aus dem Backofen, aber die aus dem Bioladen, mit weniger Fett."

Christian Jürgens arbeitet seit 2008 als Küchenchef im Seehotel Überfahrt in Rottach-Egern am Tegernsee. 2013 wurde er mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet, die er bis heute hält. Das Überfahrt ist eines von neun deutschen Drei-Sterne-Restaurants.

Die aktuelle Ausgabe des Magazins Wochenmarkt mit dem Titel "Lust auf frische Küche" erschien am 5. April 2022 im Handel.


 

Zurück