Beletage-Herberge soll Grandhotel Europa in Innsbruck ersetzen

| Hotellerie Hotellerie

Das Grandhotel Europa am Innsbrucker Hauptbahnhof ist nach über 150 Jahren Geschichte: Das ehemalige Fünf-Sterne-Hotel, in dem schon Queen Elisabeth und die Rolling Stones residierten, soll endgültig abgerissen werden. An gleicher Stelle soll ein Neubaukomplex mit Büros sowie einem Hotel entstehen.

Wie ORF Tirol berichtet, soll das neue Projekt den Namen „Das Beletage“ tragen und neben Büros, Gewerberäumen und einer Tiefgarage auch ein Hotel mit etwa 113 Zimmern beherbergen. Es ist ein Projekt des Wiener Architekturbüros „Delugan Meissl Associated Architects“, welches den Komplex bis 2025 fertigstellen will.

Das Grandhotel Europa wurde bereits seit Februar 2020 geschlossen, nachdem dort österreichweit die ersten Coronafälle aufgetaucht waren. Im November 2020 wurde es an einen Bauinvestor verkauft. In den Schlagzeilen landete das Hotel, nach dem der neubarocke Festsaal des Hotels quasi über Nacht abgebrochen wurde. Aktuell dient es noch als Ankunftsstelle für Ukraine-Flüchtlinge.

Der Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi (Die Grünen) zeigt sich gegenüber ORF Tirol mit den neuen Entwicklungen zufrieden: „Nach der mutwilligen Zerstörung des Barocksaals im alten Hotel Europa, die viel Ärger und Staub aufgewirbelt hat, liegt nun ein Projekt vor, das sich architektonisch gut in diesen Raum einfügt.“

Dem Bauausschuss und dem Gestaltungsbeirat der Stadt Innsbruck sollen die neuen Pläne bereits vorgestellt worden sein.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das foodlab in der Hamburger Hafencity bietet erstmalig ein Förderprogramm, das sich ausschließlich an Startups aus der Gastronomie richtet. Ziel ist es, acht Gründern die nötige Starthilfe zu geben, um erfolgreich zu sein.

Das DEHOGA-Gütesiegel TOP-Ausbildungsbetrieb wächst kontinuierlich. Insgesamt 374 Betriebe sind derzeit zertifiziert. Gut 100 weitere befinden sich im Zertifizierungsprozess. Damit ist TOP-Ausbildungsbetrieb die mit Abstand größte Ausbildungs-Zertifizierung der Branche.

Gekündigt? Verluste erlitten? Die Chance einer Biografie des Scheiterns war nie so groß wie heute. Zumindest müssen Führungskräfte und Unternehmer mit temporären Einbrüchen in der beruflichen Schönwetterkurve rechnen. Wie geht man damit um? Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.