Berichte: Berliner HR-Group übernimmt 23 Amedia-Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Die Berliner HR Group wächst weiter stark. Nach der Übernahme der Success-Hotels im Juli 2022 hat das Unternehmen jetzt auch das Portfolio der Amedia-Hotels übernommen. HR übernimmt die Marke und die Betreibergesellschaften der 23 Häuser in Deutschland, Österreich, Italien, Tschechien und den Niederlanden. Die Hotels bieten Gästen rund 3.000 Zimmer. Zuerst hatte der Branchendienst Hospitalityinside berichtet.

Wie die Immobilien-Zeitung schreibt, verbleiben die meisten Immobilien beim bisherigen Amedia-Eigentümer Udo Chistee. Zwölf der 23 Gebäude werden demnach in dessen AHC International Consulting-Gesellschaft geführt.

Die HR Group von Ruslan Husry wächst damit weiter rasant. Zuletzt hatte das Unternehmen die insolvente Succes Hotelgroup übernommen (Tageskarte berichtete) und ihr Portfolio damit auf über 100 Hotels ausgebaut. Im Jahr 2021 verleibte sich die HR-Group bereits 23 Hotels von Vienna House ein.

Die Österreicher traten damals nahzu die Hälfte ihres Portfolios an die Berliner ab. Es handelte sich ausschließlich um Pachtbetriebe (Tageskarte berichtete). Ein gutes Jahr zuvor wechselten 16 Mövenpick-Hotels in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden von Accor an die HR-Group. Im Rahmen eines Sale-and-Management-Back-Verfahren kaufte die HR-Group die Häuser mit 3.696 Zimmern, die aber im Management von Accor verblieben (Tageskarte berichete).

Die jetzt erfolgte Übernahme der Amedia-Hotel ergänzt die HR-Partner Accor, Vienna House, Wyndham, Hilton, Hyatt, Marriott International, Deutsche Hospitality und Dorint und IHG.


 

Zurück