Bewerbungsphase für Koch des Jahres noch bis Ende März

| Gastronomie Gastronomie

Der Live-Wettbewerb „Koch des Jahres“ startet in die achte Auflage und sucht wieder nach aufstrebenden Talenten, die sich der Herausforderung stellen. Bis zum 31. März können sich Profi-Köche aus der gesamten DACH-Region noch für den Vorentscheid bewerben, der vom 22. bis 23. Mai 2023 in der Scheck-in Kochfabrik in Achern stattfinden wird. Die Veranstalter erwarten auch dieses Jahr wieder hunderte von Bewerbungen, doch nur die 16 Besten werden ausgewählt, um sich im Vorfinale live und vor einer Jury zu beweisen.

Zu ehemaligen Wettbewerbsteilnehmern zählen bekannte Größen wie Sebastian Frank (Horváth**, Berlin), Tristan Brandt (Sternekoch und Patron von Restaurants weltweit), Christian Sturm-Willms (Yunico*, Bonn) und viele weitere. In den letzten zwölf Jahren hat der Wettbewerb schon über 200 Talente entdeckt, von denen über 50 mittlerweile mit einem oder zwei Michelinsternen ausgezeichnet sind. 

Bewerben kann sich jeder professionelle Koch mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder Südtirol. Um sich zu bewerben, muss ein eigens für den Wettbewerb kreiertes Drei-Gänge-Menü eingereicht werden, das einen Warenwert von 16€/30CHF pro Person nicht überschreitet. Durch die Beschränkung des Warenkorbs sollen die Köche dazu angehalten werden, Menüs zu kreieren die wirtschaftlich und nachhaltig sind und in denen nicht etwa nur Luxuskomponenten verarbeitet werden. Außerdem gibt es für jeden Gang eine Challenge, die umgesetzt werden muss.

Die Challenges für das Vorfinale 2023 sind:

  • Vorspeise: Tatar (Zutaten frei – darf vegan, vegetarisch, mit Fisch oder mit Fleisch sein)
  • Hauptspeise: Spanferkel
  • Dessert: Vegan & Zuckerfrei (erlaubt sind Agavendicksaft, Birkenzucker, Kokosblütenzucker, Ahornsirup, Dattelzucker, Stevia)

Die Bewerbung verläuft in zwei Schritten: Nachdem man sich unverbindlich über das Onlineformular auf der Veranstalter-Webseite für das Vorfinale angemeldet hat, gilt es, Rezeptur, Kalkulation, Philosophie sowie Fotos des Menüs per E-Mailbis zum 31. März 2023einzureichen.

Pflanzliche Alternativen beim Koch des Jahres im Fokus

Auch das Thema pflanzliche Küche spielt beim bekannten Wettkampfformat Koch des Jahres eine größer werdende Rolle. Bereits vor zwei Jahren gab es erstmals die Challenge einer pflanzlichen Vorspeise im Wettbewerb – dieses Jahr soll das Dessert vegan sein. Eine bewusste Entscheidung sagt Veranstalterin Nuria Roig: „Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung ist für die Gastronomie der Zukunft unabdingbar – hier spielt die pflanzen-basierte Küche natürlich eine Schlüsselrolle. Wir wollen zeigen, wie vielfältig auch auf sehr hohem Niveau pflanzenbasiert gekocht werden kann und das pflanzliche Ernährung nicht mit Verzicht einher gehen muss. Daher freuen wir uns besonders mit Violife und Beyond Meat zwei so starke Partner im Bereich der pflanzlichen Alternativen an Bord zu haben.“

„Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr beim Koch des Jahres Wettbewerb dabei zu sein! Es ist toll zu sehen, dass die pflanzliche Küche auch in der gehobenen Gastronomie eine immer größere Rolle spielt. Gemeinsam mit den besonderen Koch-Talenten des diesjährigen Wettbewerbs zeigen wir einmal mehr, wie vielseitig pflanzliches Fleisch eingesetzt werden kann - darauf freuen wir uns ganz besonders!“ so Sebastian Schlömer Sales Manager Foodservice DACH bei Beyond Meat.

"Aktuell befinden wir uns an einem entscheidenden Punkt, an dem die Menschen ihre Ernährung nicht nur ändern müssen, sondern zum Großteil auch wollen – nicht nur, um ihren persönlichen CO2-Fußabdruck zu verringern, sondern auch, um flexibleren Ernährungsgewohnheiten eine Chance zu geben. Die Köchinnen und Köche können an der Spitze dieses Wandels stehen, indem sie ihren Gästen mehr pflanzliche Lebensmittel-Alternativen anbieten. Wir von Violife Professional wollen dabei unterstützen, die Speisekarten mit leckeren pflanzenbasierten und umweltfreundlichen Optionen zu erweitern und die Komplexität in den Küchen zu reduzieren. Ich bin sehr froh darüber, dass unsere verschiedenen und vielschichtigen Produkte mittlerweile bei „Koch des Jahres ” zum Einsatz kommen und freue mich schon jetzt darauf, welch leckere und ausgefallenen Kreationen die Teilnehmenden damit zaubern werden," sagt Saskia Detering, Marketing Lead D-A-CH und Italien bei Violife Professional.

Um das Thema pflanzen-basierte Küche noch weiter in den Fokus zu rücken, verleihen Beyond Meat und Violife beim Koch des Jahres gemeinsam einen Sonderpreis in dieser Kategorie.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit...

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.

Ob auf Geburtstagen, Betriebsfeiern oder in einer geselligen Runde mit Freunden - Kegelbahnen waren über Jahre hinweg ein beliebter Treffpunkt, um unter anderem in urigen Kneipen Spaß zu haben. Doch die goldenen Zeiten sind vorbei.

Urlaub ist teuer, erst recht in Zeiten von Inflation und hohen Energiepreisen. Auf Ferien verzichten wollen die Deutschen einer Studie zufolge dennoch nicht. Sie sind aber zu Abstrichen und Kompromissen bereit.

Martin Schumacher ist ab März 2023 neuer CEO von METRO Deutschland. Schumacher war bereits in verschiedenen internationalen Führungspositionen bei METRO tätig. Martin Behle, bisher für das deutsche und das österreichische Geschäft verantwortlich, übernimmt zukünftig eine „gruppenweite Funktion“.