Burger King erweitert in ausgewählten Restaurants pflanzliches Sortiment

| Gastronomie Gastronomie

"Plant-based" oder mit Fleisch? Immer mehr Menschen ernähren sich flexitarisch, vegetarisch oder vegan. Das weiß auch Burger King. Das Unternehmen erweitert daher in zehn ausgewählten Restaurants im Raum Kassel das fleischlose Sortiment. 

Für den Fleischgeschmack der Plant-based Angebote sorgen die gemeinsam entwickelten Produkte von The Vegetarian Butcher. Genau wie die klassischen Beef-Pattys werden auch die pflanzenbasierten Alternativen auf offener Flamme gegrillt.

Nach dem Erfolg des weltweit ersten Plant-based Burger King Restaurants in Köln im Juni des letzten Jahres (Tageskarte berichtete) bietet Burger King dort seit November ein erweitertes Sortiment. Nun erweitert das Unternehmen das Konzept auf den Raum Kassel, um die Umsetzung operativer Abläufe und das Equipment intensiver und breitflächiger zu testen.

Burger King engagiert sich bereits seit längerer Zeit aktiv im Bereich der Entwicklung von alternativen Proteinquellen, beispielsweise als erstes systemgastronomisches Mitglied im Bundesverband für Alternative Proteinquellen e.V. (BALPro). Erstmalig in der deutschen Gastronomiebranche wurden letztes Jahr zudem einige der pflanzenbasierten Produkte, wie beispielsweise der Plant-based Long Chicken, mit dem V-Label von ProVeg Deutschland als vegan lizenziert.

„Unsere Fans lieben unsere Plant-based Produkte. Ich freue mich, dass wir im Raum Kassel nun neben unserem bereits umfassenden Plant-based Sortiment auch Hamburger, Cheeseburger & Co. mit einem pflanzlichen Patty anbieten können“, so Tim Lenke, Senior Manager Product Development & Innovation bei der Burger King Deutschland GmbH.

„Wir wollen testen, wie wir die Sortimentserweiterung in die operativen Abläufe optimal integrieren können und freuen uns schon auf das Feedback unserer Fans aus Kassel und Umgebung. Sie haben ab sofort die Qual der Wahl, denn alle Produkte schmecken so gut, egal ob mit Fleisch oder Plant-based.“


Zurück