Co-Living: Habyt und Common fusionieren

| Hotellerie Hotellerie

Habyt, der größte Co-Living-Anbieter in Europa und Asien, und Common, der größte Anbieter von Apartments in Nordamerika, fusionieren und schmieden eines der weltweit größten Unternehmen in diesem Bereich. Habyt und Common betreiben 30.000 Einheiten in 40 Städten und 14 Ländern, die von Co-Living-Angeboten über Studios bis hin zu traditionellen Mietwohnungen reichen.

Sowohl Common als auch Habyt haben ihr Geschäft im Jahr 2022 verdreifacht, und beide Unternehmen gehen davon aus, dass sich ihr Geschäft bis 2023 verdoppeln wird. Mit dem Zusammenschluss soll das kombinierte Unternehmen im Jahr 2023 profitabel werden.

Die zukünftige Habyt-Gruppe, die weiterhin von Habyt-CEO Luca Bovone geleitet wird, wird von führenden Investoren aus der ganzen Welt unterstützt, darunter P101, Vorwerk Ventures, DI Capital Solutions, Sequoia und Mitsubishi, und wurde 2017 in Berlin, Deutschland, gegründet.

"Diese größere gemeinsame Präsenz ist sowohl für die Bewohner als auch für die Immobilienpartner sinnvoll und schafft den ersten wirklich globalen Co-Living-Betreiber. Und es gibt niemanden, der dies außerhalb der USA besser kann, mit gleichgesinnten Werten und digitalen Fähigkeiten, als Habyt", sagte Brad Hargreaves, Gründer und Vorsitzender von Common. "Durch den Zusammenschluss schaffen wir ein internationales Co-Living-Netzwerk, das von immer mehr Mietern nachgefragt wird."

"Der Zusammenschluss macht für beide Unternehmen absolut Sinn - Habyt hatte keine Präsenz in Nordamerika und Common keine in Europa", sagte Luca Bovone, Gründer und CEO von Habyt. "Unsere neuen kombinierten Ressourcen bieten eine vollständig digitale, einfache Lösung für den Zugang zu Mietobjekten auf der ganzen Welt, etwas, das in der Vergangenheit durch endlosen Papierkram oder Bürokratie entgleist ist."

Co-Living-Anbieter Habyt wurde 2017 in Berlin gegründet und hat in der Hauptstadt gerade ein neues Gebäude eröffnet. Das Haus wurde komplett renoviert und sticht durch eine modulare Holzfassade heraus. Es ist in zwei Teile gegliedert – in ein Vorderhaus und ein Gartenhaus mit Maisonette-Wohnung, beide Immobilien sind mit industrieller Sichtbetonoptik und Holzdecken ausgestattet. (Tageskarte berichete)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Kabel eins schickt drei Köche in einem Campingmobil durch die USA. Die Zuschauer können Frank Rosin, Alexander Kumptner und Ali Güngörmüş ab Donnerstag auf ihrem «Roadtrip Amerika» begleiten.

Bei einem Bürgerentscheid sollen die Einwohner von Schwangau darüber entscheiden, ob sie die Nominierung des Märchenschlosses Neuschwanstein als Welterbe unterstützen. Einen Termin für die Abstimmung gibt es aber noch nicht.

Elena Elfes ist die neue Well-Being-Managerin im Neumühle Resort & SPA. Die staatlich geprüfte dermatologische Kosmetikerin, Wellness-Masseurin und medizinische Fußpflegerin ist seit eineinhalb Jahren als Senior SPA Therapeutin in der Neumühle tätig.

Schmeckt Käse anders, wenn wir ihn mit Musik verkosten? Das herauszufinden, war das Ziel einer neuen Studie zur Geschmacks- und Sinneswahrnehmung, die im Auftrag des französischen Milchbranchenverbands CNIEL durchgeführt wurde.

Schmeckt Käse anders, wenn wir ihn mit Musik verkosten? Das herauszufinden, war das Ziel einer neuen Studie zur Geschmacks- und Sinneswahrnehmung, die im Auftrag des französischen Milchbranchenverbands CNIEL durchgeführt wurde.

In den letzten zwölf Monaten prägten zahlreiche Herausforderungen den Alltag der Bundesbürger. Doch nach nunmehr drei Jahren andauernder Krisenzustände wollten viele Bundesbürger 2022 endlich wieder verreisen. 2023 könnte sogar ein Rekordjahr werden.

Kurz nach der Eröffnung von Europas größtem Food Hub steht nun schon die erste große Veranstaltung auf dem Programm. Am Donnerstag lädt Manifesto Market zur Eröffnungsfeier ein. Mit dabei ist Projektpartner Pilsner Urquell mit einer Inszenierung ihres Tankbiers.

Archäologen der Universitäten von Pennsylvania und Pisa haben bei Ausgrabungen im Irak eine 5000 Jahre alte Taverne entdeckt. Gefunden wurden auch Sitzbänke, eine Art Kühlschrank aus Lehm, ein großer Ofen und jede Menge Schalen – viele davon noch mit Fischresten darin.

Das Restaurant Fang in Rhauderfehn im Landkreis Leer verlangt von Gästen, die ihren Teller nicht leer aufessen, eine Gebühr von 10 Euro. Das Restaurant will dadurch Lebensmittelverschwendung vermeiden.

Am 14. Februar findet von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Düsseldorfer Destination der Berliner Hotelgruppe b´mine der Karrieretag statt. Eine Gelegenheit für alle Interessierten, das Hotel noch vor der offiziellen Eröffnung als neuen Arbeitgeber kennenzulernen.