Deutlich weniger Gäste im Norden als vor der Pandemie

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Der Tourismus im Norden ist auch im Februar hinter dem Niveau der Vor-Corona-Zeit zurückgeblieben. Wie das Statistikamt Nord am Montag mitteilte, kamen 289.000 Übernachtungsgäste in Schleswig-Holstein an. Das sind mehr als fünfmal so viel wie im gleichen Vorjahresmonat (52.000). Damals hatte für Privatreisende allerdings ein Beherbergungsverbot gegolten. Gegenüber dem Spitzen-Februar 2020, der noch nicht von der Corona-Pandemie geprägt war, ist das aber ein Rückgang um rund 30 Prozent.

Die Zahl der Übernachtungen lag im Februar bei rund 1,08 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutete dies eine Verdreifachung, gegenüber 2020 aber einen Rückgang von rund 24 Prozent. Die Statistik erfasst Hotels, Ferienanlagen und -wohnungen sowie Campingplätze mit mindestens zehn Betten.

Der Tourismus ist vor allem für die Küsten an Nord- und Ostsee einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Bis 2019 war die Zahl der Übernachtungsgäste stetig gewachsen - zuletzt auf mehr als 8,9 Millionen. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 kamen mit 6,2 Millionen beziehungsweise knapp 6,6 Millionen deutlich weniger Übernachtungsgäste in den Norden.

Hamburg-Tourismus: Halb so viele Gäste im Februar wie vor Corona

Die Hamburger Hotels befinden sich nach Zahlen des Statistischen Amtes wieder im Aufwind. Im Februar seien rund 293.000 Gäste gemeldet worden, teilte das Amt am Montag mit. Das seien mehr als fünf mal so viele wie im Vorjahresmonat. Allerdings galt im Februar 2021 nach der Corona-Verordnung ein Beherbergungsverbot für touristische Reisen. Im Februar 2020, noch vor Beginn der Pandemie, waren beinahe doppelt so viele Gäste gezählt worden, nämlich 561.000.

Die Zahl der Übernachtungen betrug im vergangenen Februar 614.000. 14,1 Prozent der Gäste kamen aus dem Ausland, vor allem aus Dänemark, den Niederlanden, Österreich, Großbritannien und der Schweiz. Das Statistische Amt wertete die Zahlen von 406 Beherbergungsstätten mit insgesamt rund 75.000 Betten aus. Im Schnitt waren die Hotels demnach zu 29,3 Prozent belegt. Gäste hielten sich durchschnittlich 2,1 Tage in Hamburg auf. Von Ende November 2021 bis zum vergangenen 1. April durften nur vollständig geimpfte oder genesene Besucher in Hamburg übernachten. (dpa)


Zurück