Gault & Millau wählt Weingut Burg Ravensburg und Yves Peitzner für erste NFT-Edition

| Technologie Technologie

Mit der ‚Gault&Millau by HENRIS NFT Collection’ präsentiert das neue Verlagshaus seine erste NFT-Edition. Hierfür wurden die weiße Burgunder Cuveé ‘Corbeaux 1251‘ von Burg Ravensburg und Yves Peitzners ‚Timeless Spaces‘ als exklusive Serie aufgelegt.

Der Verkauf hat nun begonnen – unter www.henris-edition-nft.com können die auf 500 Stück limitierten NFTs für jeweils 170 Euro erworben werden. Der NFT beinhaltet 1) ein digitales 1:1-Kunstwerk der Serie ‚Timeless Spaces’ inkl. Besitzurkunde und Echtheitszertifikat, 2) das Recht, eine Flasche des eigens für dieses Projekt kreierten Weins ‘Corbeaux 1251‘ anzufordern und 3) das Recht, den NFT zu handeln.

Die Weinauswahl  

„Es ist kein Zufall, dass die Wahl für die Realisation dieses außergewöhnlichen Projekts auf das mit vier roten Trauben ausgezeichnete Weingut Burg Ravensburg gefallen ist“, sagt Hans Fink, Gründer von Henris Edition. „Burg Ravensburg in Baden ist eines der ältesten und gleichzeitig eines der innovativsten Weingüter der Welt. Mit dem Premieren-Jahrgang 2020 vom ‘Corbeaux 1251‘ präsentiert das Weingut eine überragende Komposition aus den drei edlen weißen Burgunder-Rebsorten Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder. Kraftvoll zupackend und dennoch samtig überzeugt dieser biodynamisch erzeugte Weißwein durch große Harmonie.“

Anders als bei NFTs, die sich ausschließlich auf digitale Kunst beschränken, erhalten Sammler bei der „Gault&Millau by HENRIS NFT Collection“ eine Flasche Wein, die sie nach der Reifezeit im März 2023 anfordern können.  

Die Kunst

„Aus meiner Sicht lassen sich nur wenige Themen so wunderbar miteinander kombinieren, wie Kunst und Wein“, sagt Claus Burmeister, Geschäftsführer von Burg Ravensburg. „Es geht in beiden Bereichen um Handwerk, Kreativität und Emotionalität. Wir sind stolz, dass wir unseren Wein neben der außergewöhnlichen Digitalkunst-Serie ‘Timeless Spaces‘ von Yves Peitzner präsentieren dürfen.“

Der Künstler gilt über die Grenzen Deutschlands hinaus als ein führender Kreateur von Lichtkunst, Installationen, Digital Art und experimentellen Formen. Regelmäßige Ausstellungen bei namenhaften Galeristen und Festivals in China, Frankreich, Brasilien oder den USA brachten dem Münchner Künstler auch internationale Erfolge ein.

Mit seiner atmosphärischen Digital Art-Komposition ‘Perfect Harmony‘ im Rahmen der ‚Timeless Spaces’ Serie präsentiert Peitzner ein optisch wie auditiv einhüllendes Werk als Auseinandersetzung mit dem Wein zwischen Natur-, Kultur- und Genussprodukt. Der Ursprung liegt in der Kugel, die Peitzner metaphorisch als einzelne Weinbeere begreift. Im Verlauf des Werkes bricht diese auf und schreitet langsam einem Höhepunkt entgegegen.

Das gewählte Farbspektrum spiegelt einen sonnigen Tag im Leben der Beere wider. Auf der auditiven Ebenen setzt sich Peitzner mithilfe einer atmosphärisch anschwellenden Musikkomposition mit dem aromatischen Potenzial der Beere auseinander. Klanglich und visuell erreicht das Werk seinen Höhepunkt, wenn die farbige Sphäre maximal geöffnet ist und somit ihren vollen Geschmack bzw. alles, was sie in sich aufgenommen hat, Preis gibt. So fließen Wein und Kunstwerk zusammen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotels & Sportresort Fleesensee verstärkt sein Kulinarikteam und stellt sich strategisch und konzeptionell neu auf. Christian Stockmann hat die kulinarische Leitung aller Betriebe der Gruppe übernommen.

Mit Sorgen starten Deutschlands Spargelbauern nach einem schlechten Jahr 2022 in die neue Saison. Der Deutsche Bauernverband warnt, dass wegen billigerer ausländischer Importware Spargel und Erdbeeren eines Tages von den heimischen Feldern verschwinden könnten.

Auf deutschen Campingplätzen haben im vergangenen Jahr so viele Menschen übernachtet wie noch nie zuvor. Es waren rund 40 Millionen Übernachtungen und damit etwa 22 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Gastgeberfamilie Hettegger investiert erneut in ihr Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Nach der Wintersaison wird das Fünf-Sterne-Hotel ab Mitte April einem Umbau unterzogen. Die geplante Wiedereröffnung des Hauses ist am 6. Juli 2023.

Ein Appell für mehr Gerechtigkeit – Neven Subotić erzählt in seiner Autobiografie „Alles Geben“ von seiner Flucht in der Kindheit, dem Leben als Star und seinem Engagement für mehr soziale Gerechtigkeit in einer kapitalistischen Welt.

Auf der Frühjahrstagung der Jeunes Restaurateurs (JRE) präsentierte der neue Vorstand seine Strategie für die kommenden Jahre. Das Ziel: Mit einzigartigen "JRE-Momenten" sollen vor allem die Gäste, aber auch die Mitarbeitenden und Mitglieder noch mehr an die Vereinigung gebunden werden.

Die HR Group hat sich als Franchisenehmer der Radisson Hotel Group das neue Flightgate Munich Airport Hotel, a member of Radisson Individuals, im Munich Airport Business Park gesichert.

In Albena an der bulgarischen Schwarzmeerküste eröffnet am 2. Mai das Maritim Hotel Amelia. Bereits seit 2019 betreibt Maritim das direkt angrenzende 5-Sterne Maritim Hotel Paradise Blue Albena.

Die Kölner Gastronomieszene verliert eines ihrer Flaggschiffe. Das mit zwei Michelin-Sternen dekorierte Restaurant „Le Moissonnier“ schließt nach 36 Jahren. Am 30. Juni empfangen Patron Vincent Moissonnier und Chefkoch Eric Menchon zum letzten Mal Gäste. „Ich kann nicht mehr“, sagt Moissonnier im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger".

Wo schläft König Charles III. in Berlin? Zu manchen Details eines königlichen Besuchs wird traditionell geschwiegen. Insidern zufolge wird er wohl dort unterkommen, wo bereits seine Mutter Queen Elizabeth II. zu Gast war.