Grecotel Hotels & Resorts schließt Partnerschaft mit GIATA

| Technologie Technologie

Grecotel Hotels & Resorts setzt ab sofort auf den Tech-Anbieter GIATA. Durch die Zusammenarbeit kann Grecotel seine Bilddaten nun auf den weltweiten Distributionskanälen veredeln und sichern. Durch GIATA DRIVE, die zentrale Plattform für die Content-Distribution, kann die griechische Hotelkette jetzt alle Partner zeitnah und über sämtliche Kanäle hinweg über alle Änderungen an den Anlagen informieren. 

„In der ständig anschwellenden Flut von Informationen ist eine Plattform, mit der wir Beschreibungen und Bilder unserer Hotels unter Kontrolle haben, wichtiger denn je für uns“, erklärt Martha Filenta, Senior Marketing & Sales Executive bei Grecotel. „Und darum haben wir uns mit GIATA zusammengetan. Sie sind Experten bei der Distribution von Hotel-Content. Mit GIATA DRIVE können wir unseren Hotel-Content effizienter verwalten. Und das hat zu einer spürbaren Qualitätsverbesserung unserer Online-Präsenz geführt.“

„Wir von GIATA wollen unsere Partner dabei unterstützen, mit aktuellstmöglichen Hotelinformationen wettbewerbsfähig und profitabel zu bleiben“, sagt Rainer Schäfer, VP Sales bei der GIATA GmbH. „Wir erreichen das durch die Zusammenführung aller Hoteldaten einschließlich der Bilder, Beschreibungen und Factsheets in einer einzigen, sorgfältig zusammengestellten und vollständigen Datenbank. Diese Partnerschaft wird Grecotel dabei helfen, den Arbeitsaufwand zu verringern und das Zeitmanagement bei den Updates für die Produkte zu verbessern.“

GIATA wurde 1996 gegründet und ist ein Technologieunternehmen mit Spezialisierung auf die Reisebranche und Unternehmenssitz in Berlin. Die digitalen Produkte des Unternehmens konzentrieren sich auf nicht-buchbare Hotelinformationen. Sie richten sich an 20.000 Kunden und Partner in 74 Ländern, darunter Hotels, Hotelketten, Online-Reisebüros, Reiseveranstalter, Reisebürokooperationen und globale Distributionssysteme.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fairmont Hotels & Resorts präsentiert „Center Stage“. Das auf drei Jahre angelegte Support-Programm für Musiker ist in Zusammenarbeit mit dem Aufnahmestudio Abbey Road Studios entstanden und umfasst drei wesentliche Komponenten.

Die Jumeirah Group hat den Erwerb ihres ersten Hauses in der Schweiz bekannt gegeben und setzt damit ihren Wachstumskurs und ihre internationale Expansion fort. Das Hotel Le Richemond​​​​​​​ wurde 1875 gegründet und befindet sich am Ufer des Genfer Sees.

Viele Beschäftigte trinken gerne Kaffee während sie arbeiten, manche frühstücken morgens erstmal vor dem Computer. Doch kann der Arbeitgeber Croissants und Co. am Schreibtisch auch verbieten?

Ferienhäuser sind seit Corona besonders beliebt. Um Reisenden eine Übersicht über Preissteigerungen und günstige Ziele zu geben, hat Holidu die diesjährigen Preise für Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Deutschland und Europa ermittelt.

38 Michelin-Sterne, 225 Weingüter mit rund 1.000 Weinen, 48 Köche und 61 Veranstaltungen: Die Branche trifft sich beim 26. Rheingau Gourmet und Wein Festival vom 23. Februar bis 12. März 2023 in Eltville.

Chancen und Herausforderungen bei der Entwicklung von barrierefreien Angeboten sowie gelungene Beispiele für Inklusion auf Reisen sind die inhaltlichen Schwerpunkte beim 11. „Tag des barrierefreien Tourismus“, den die Deutsche Zentrale für Tourismus am 17. März veranstaltet.

Nach Batignolles und La Défense eröffnet Tribe das dritte Hotel in Paris und das zehnte insgesamt. Das Tribe Paris Saint-Ouen entstand in Zusammenarbeit mit der Betreibergruppe Suitcase Hospitality.

David Etmenan, CEO & Owner der Novum Hospitality, beruft auf der Anteilseignerseite mit Stephan Gerhard und Thomas Willms zwei Experten der nationalen und internationalen Hotelbranche als neue Mitglieder in den Aufsichtsrat des Unternehmens.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten will Lieferando zum ersten tarifgebundenen Essens-Lieferdienst Deutschlands machen. Dazu hat sie das Unternehmen zu Verhandlungen über einen Mantel- und Entgelttarifvertrag aufgefordert.

Der Zug hat sich verspätet oder eine Verbindung hat eine längere Umsteigezeit. Bequem, wenn man dann die Wartezeit in der DB-Lounge verbringen kann. Doch ab März ändern sich die Zugangsbedingungen.