Henderson Park übernimmt Mehrheitsbeteiligung an deutschem Immobilienentwickler GBI

| Hotellerie Hotellerie

Der private Immobilienfondsmanager Henderson Park aus London hat eine Mehrheitsbeteiligung an der deutschen GBI Holding AG erworben. GBI ist ein Immobilienentwickler, der sich auch auf Hotels und Serviced Apartments konzentriert. Die Transaktion unterliegt der Zustimmung des Bundeskartellamts und wird voraussichtlich noch vor Jahresende wirksam werden.

Henderson Park plant mit dem Management-Team der GBI, das komplett im Unternehmen verankert bleibt, und setzt auf die Erfolgsbilanz der GBI, die über die letzten sechs Jahre unter anderem ein diversifiziertes Wohnportfolio im Wert von 1,5 Milliarden Euro in ganz Deutschland aufgebaut hat. Die Kapitalunterstützung durch Henderson Park wird die GBI in die Lage versetzen, ihren Wachstumskurs zu beschleunigen. 

Hierbei wird sich die Unternehmensgruppe auf nachhaltige und ESG-konforme Immobilienprojekte konzentrieren - in den Bereichen geförderter und privater Wohnungsbau, Hotels sowie Serviced Apartments, studentisches Wohnen und Seniorenwohnkonzepte unter ihrer etablierten Marke SMARTments. Mit ihren Projekten orientiert sich die GBI am erheblichen Bedarf und der Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Deutschland und hat sich einen guten Ruf als zuverlässiger Partner für lokale Behörden, Kommunen und institutionelle Akteure im ganzen Land erworben.

Reiner Nittka, CEO der GBI, kommentiert: "Wir begrüßen Henderson Park als unseren neuen Mehrheitsaktionär.  Wir bekommen mit Henderson Park einen Investor, der im Auftrag institutioneller Kunden mit einem starken Fokus auf ESG investiert und damit unsere Nachhaltigkeits-Ziele teilt. Ebenso freuen wir uns, dass die Moses Mendelssohn Stiftung, der frühere Mehrheitsaktionär der GBI, mit einer Minderheitsbeteiligung im Unternehmen investiert bleibt und die bestehende Zusammenarbeit fortsetzen wird."

Christophe Kuhbier, Managing Director bei Henderson Park, fügt hinzu: "Das Management-Team der GBI hat ein beeindruckendes Unternehmen aufgebaut, und wir freuen uns darauf, das weitere Wachstum zu unterstützen und die SMARTments Markenfamilie als führenden Betreiber unterschiedlicher Wohn- und Apartmentprodukte auf dem deutschen Markt weiter auszubauen.  Es gibt eine klare Nachfrage nach ESG-konformen Immobilien, für die die GBI eine Erfolgsbilanz vorweisen kann. Zudem sind wir zuversichtlich, dass wir die GBI Gruppe gemeinsam weiterentwickeln und dabei eng mit den von der GBI Capital betreuten Investoren zusammenarbeiten können, um die Entwicklung dringend benötigter neuer Wohnungen zu beschleunigen."

Rothschild & Co fungiert in Zusammenhang mit dieser Transaktion als Finanzberater der GBI.

GBI ist ein Immobilienentwickler, der sich auf geförderte und frei finanzierte Wohnungen, Hotels, Serviced Apartments, Studentenwohnungen und Konzepte für betreutes Wohnen unter der Marke SMARTments konzentriert. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 hat die GBI Immobilienprojekte in Deutschland und Österreich mit einem Volumen von über 2,5 Milliarden Euro verkauft. Darüber hinaus betreibt GBI unter der Marke SMARTments Serviced- und Studenten- Apartments und hat über ihre Tochtergesellschaft GBI Capital einen Investment-Management-Bereich aufgebaut.

Henderson Park ist ein weltweit führender privater Immobilienfondsmanager mit Hauptsitz in London. Seit seiner Gründung im Jahr 2016 hat das Unternehmen rund 13 Milliarden US-Dollar in den Aufbau eines Portfolios von Immobilien in ganz Europa investiert, mit einer Präsenz in den wichtigsten Städten in Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Polen, Portugal, Spanien und Großbritannien. Henderson Park schafft durch die Identifizierung und Entwicklung von qualitativ hochwertigen Immobilien, nachhaltige Vermögenswerte. Das derzeitige Portfolio des Unternehmens ist über verschiedene Bereiche wie Büro, Logistik, Wohnen, studentisches Wohnen, Gastgewerbe sowie Einzelhandel diversifiziert und umfasst auch mehrere Immobilienentwicklungsprojekte.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fairmont Hotels & Resorts präsentiert „Center Stage“. Das auf drei Jahre angelegte Support-Programm für Musiker ist in Zusammenarbeit mit dem Aufnahmestudio Abbey Road Studios entstanden und umfasst drei wesentliche Komponenten.

Die Jumeirah Group hat den Erwerb ihres ersten Hauses in der Schweiz bekannt gegeben und setzt damit ihren Wachstumskurs und ihre internationale Expansion fort. Das Hotel Le Richemond​​​​​​​ wurde 1875 gegründet und befindet sich am Ufer des Genfer Sees.

Viele Beschäftigte trinken gerne Kaffee während sie arbeiten, manche frühstücken morgens erstmal vor dem Computer. Doch kann der Arbeitgeber Croissants und Co. am Schreibtisch auch verbieten?

Ferienhäuser sind seit Corona besonders beliebt. Um Reisenden eine Übersicht über Preissteigerungen und günstige Ziele zu geben, hat Holidu die diesjährigen Preise für Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Deutschland und Europa ermittelt.

38 Michelin-Sterne, 225 Weingüter mit rund 1.000 Weinen, 48 Köche und 61 Veranstaltungen: Die Branche trifft sich beim 26. Rheingau Gourmet und Wein Festival vom 23. Februar bis 12. März 2023 in Eltville.

Chancen und Herausforderungen bei der Entwicklung von barrierefreien Angeboten sowie gelungene Beispiele für Inklusion auf Reisen sind die inhaltlichen Schwerpunkte beim 11. „Tag des barrierefreien Tourismus“, den die Deutsche Zentrale für Tourismus am 17. März veranstaltet.

Nach Batignolles und La Défense eröffnet Tribe das dritte Hotel in Paris und das zehnte insgesamt. Das Tribe Paris Saint-Ouen entstand in Zusammenarbeit mit der Betreibergruppe Suitcase Hospitality.

David Etmenan, CEO & Owner der Novum Hospitality, beruft auf der Anteilseignerseite mit Stephan Gerhard und Thomas Willms zwei Experten der nationalen und internationalen Hotelbranche als neue Mitglieder in den Aufsichtsrat des Unternehmens.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten will Lieferando zum ersten tarifgebundenen Essens-Lieferdienst Deutschlands machen. Dazu hat sie das Unternehmen zu Verhandlungen über einen Mantel- und Entgelttarifvertrag aufgefordert.

Der Zug hat sich verspätet oder eine Verbindung hat eine längere Umsteigezeit. Bequem, wenn man dann die Wartezeit in der DB-Lounge verbringen kann. Doch ab März ändern sich die Zugangsbedingungen.