Hotel Stadt Hamburg auf Sylt: Luxushotel schließt wegen Corona-Infektionen

| Hotellerie Hotellerie

Das Sylter «Hotel Stadt Hamburg» schließt vorübergehend wegen Corona-Infektionen in der Belegschaft. Das Geschäft mit Fünf-Sterne-Standards könne irgendwann nicht mehr gewährleistet werden, je mehr Mitarbeiter sich infizierten, sagte Hoteldirektor Hanns-Christian Wirsich der Zeitung «Sylter Rundschau» (Mittwoch). Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin befinden sich 10 infizierte Mitarbeiter in Isolation, 30 weitere seien in Quarantäne.

Unter den Gästen des Hauses mit 69 Zimmern habe es keine Infektionen gegeben, infizierte Mitarbeiter hätten keinen Kontakt zu den Gästen gehabt. Von ihnen müsse sich niemand in Quarantäne begeben, sagte Wirsich. Am Mittwoch sollten die letzten 27 Gäste abreisen. «Unsere Gäste haben total verständnisvoll reagiert», sagte Wirsich der Zeitung.

Die betroffenen Teile der Belegschaft sind nach Angaben des Hoteldirektors zu Hause oder in ihren Mitarbeiter-Wohnungen. «Wir versorgen unsere Mitarbeiter, wenn sie es wünschen, mit Verpflegung.»

Schliessungen auch in der Schweiz

So mussten in St. Moritz auch die Gault-Millau-Restaurants Dal Mulin und Hato dichtmachen. Auch in Pontresina haben gleich mehrere Restaurants geschlossen. In Zermatt mussten drei Restaurants und Après-Ski-Bars schliessen, weil ihnen aufgrund von Covid-Fällen das Personal ausging, in Verbier waren es zwei Restaurants. In Davos machte das Steigenberger Grandhotel Belvédère bis mindestens Freitag die Schotten wegen Personalmangels dicht.


 

Zurück