Hotelier holt Geflüchtete mit Doppeldecker-Bus ins Sauerland

| Hotellerie Hotellerie

Das Hotel „Haus am Stein“ in Winterberg ist derzeit für Gäste geschlossen. Hotelier Michael Kappen holte stattdessen rund 50 geflüchtete Frauen und Kinder mit einem Doppeldecker-Bus aus dem Grenzgebiet der Ukraine und brachte sie in seinem Hotel unter. Auf Einnahmen verzichtet er komplett.

„Wir hatten über eine Reiseleiterin einen direkten Kontakt nach Lemberg. Wir haben Platz hier bei uns im Haus, wir haben zwei eigene Busse und eigene Fahrer – inklusive meiner Person. Wir haben in Coronazeiten viel Unterstützung erfahren. Jetzt war es an der Zeit, etwas zurückzugeben“, erklärt Hotelbetreiber Michael Kappen gegenüber der Westfalenpost.

Mittlerweile sind die Familien (darunter 22 Kinder) sicher in Winterberg angekommen und werden von dem gesamten Team sowie ehrenamtlichen Helfern versorgt. In zwei Wochen will das Team voraussichtlich nochmal zur Grenze fahren und weitere Geflüchtete in Sicherheit bringen.


 

Zurück