Marriott stellt alle geschäftlichen Aktivitäten in Russland ein

| Hotellerie Hotellerie

Die Hotelkette Marriott hat angekündigt, Russland nach 25 Jahren zu verlassen, da westliche Restriktionen es „unmöglich“ machten, dort weiter tätig zu sein. Nach dem Einmarsch in die Ukraine schloss das Unternehmen im März sein Büro in Moskau und stellte seine Investitionen in Russland ein.

Die 22 Hotels des Unternehmens in Russland befinden sich jedoch im Besitz von Marriott und bleiben daher geöffnet.

Marriott erklärte, der Prozess der Einstellung des Betriebs in Russland sei „komplex“ gewesen.

In einer Erklärung hieß es jedoch: „Wir sind zu der Ansicht gelangt, dass die neu angekündigten Beschränkungen der USA, Großbritanniens und der EU es Marriott unmöglich machen, weiterhin Hotels auf dem russischen Markt zu betreiben oder zu verfranchisen.“

Das Unternehmen erklärte, dass es sich weiterhin „auf die Betreuung unserer in Russland ansässigen Mitarbeiter konzentriert“ und Einzelpersonen in der Ukraine und in Russland dabei unterstützt, eine Anstellung bei Marriott außerhalb der vom Konflikt betroffenen Länder zu finden.

„Wir schließen uns weiterhin unseren Mitarbeitern und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt an und wünschen uns ein Ende der aktuellen Gewalt und den Beginn eines Weges zum Frieden“, fügte das Unternehmen hinzu.

Darüber hinaus böten über 85 Hotels der Gruppe Flüchtlingen aus der Ukraine in den Nachbarländern eine Unterkunft. Das Unternehmen habe über 2,7 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln, Spenden und Sachleistungen, einschließlich Lebensmittel- und Versorgungsspenden, für die vor Ort tätigen Hilfsorganisationen bereitgestellt.

Marriott schließt sich McDonald's, Starbucks und anderen Unternehmen an, die in den letzten Wochen angesichts des anhaltenden Krieges in der Ukraine und der Verschärfung der westlichen Sanktionen zur wirtschaftlichen Isolierung Russlands den Rückzug antraten. (dpa)


 

Zurück