Marriott übertrifft Erwartungen für das erste Quartal

| Hotellerie Hotellerie

Marriott International hat ein Geschäftsergebnis für das erste Quartal bekannt gegeben, das die Erwartungen der Wall Street deutlich übertraf. Das Unternehmen geht von einer positiven Geschäftsentwicklung im Sommer aus. Die Gesamteinnahmen im ersten Quartal betrugen 4,2 Milliarden Dollar, fast doppelt so viel wie die 2,32 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2021.

Marriott International hat ein Geschäftsergebnis für das erste Quartal bekannt gegeben, das die Erwartungen der Wall Street deutlich übertraf. Das Unternehmen geht von einer positiven Geschäftsentwicklung im Sommer aus.

Marriotts Gewinne von Januar bis März betrugen 1,25 Dollar pro Aktie und übertrafen damit die Zacks Consensus Estimate von 95 Cents pro Aktie. Die Gesamteinnahmen im ersten Quartal betrugen 4,2 Milliarden Dollar, fast doppelt so viel wie die 2,32 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2021.

„Im ersten Quartal haben wir den größten Anstieg der weltweiten Nachfrage seit Beginn der Pandemie im Jahr 2020 erlebt. Die weltweite Auslastung stieg deutlich von 45 Prozent im Januar, die durch die Omicron-Variante beeinträchtigt waren, auf 64 Prozent im März, weniger als 10 Prozentpunkte unter dem Niveau vor der Pandemie", sagte Anthony Capuano, Marriotts Chief Executive Officer, in einer Erklärung.

Capuano kündigte außerdem an, dass Marriott wieder mit der Zahlung von Dividenden an die Inhaber von Aktien des Unternehmens beginnen werde.

„Ich freue mich sehr, mitteilen zu können, dass wir früher als erwartet wieder Kapital an unsere Aktionäre ausschütten werden. Unsere Konzentration auf die Maximierung des Cashflows, das Management der Ausgaben und die Verbesserung unseres Kreditprofils in Verbindung mit den starken Ergebnissen des ersten Quartals hat dazu geführt, dass unser Vorstand eine vierteljährliche Bardividende von 0,30 US-Dollar pro Aktie beschlossen hat, die am Ende des zweiten Quartals ausgezahlt wird", sagte er.

„Unter der Voraussetzung, dass sich das Nachfrageumfeld weiter verbessert und wir uns innerhalb unseres Zielbereichs für den Verschuldungsgrad bewegen, würden wir auch davon ausgehen, dass wir im Jahr 2022 wieder Aktienrückkäufe tätigen werden.“


 

Zurück