Martin Kammann ist neuer Restaurantleiter in der Meierei von Dirk Luther

| Personalien Personalien

Martin Kammann ist der neue Restaurantleiter im 2-Sterne-Restaurant Meierei von Dirk Luther. Zusammen mit seinem Team will der 39-Jährige nun für einen herzlichen Service sogen und dass der passende Tropfen im Weinkeller des Alten Meierhofs immer vorrätig ist.
 
Kammann blickt auf eine langjährige Erfahrung in der gehobenen Gastronomie zurück: Nach seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann im Hotel Sonnengut in Bad Birnbach baute er seine Kenntnisse 6 Jahre lang im Sternerestaurant Ente des Nassauer Hofs in Wiesbaden aus. Von dort wechselte er für 11 Jahre zu Frank Rosin nach Dorsten und begleitete das Restaurant als Oberkellner und Commis Sommelier zum zweiten Michelin-Stern. Seit Ende 2018 war Kammann Restaurantleiter im Broogsitter Gasthaus Sanct Peter in Bad Neuenahr und wechselte in das Sternerestaurant im Vitalhotel Alter Meierhof.

3 Restaurants – und 1.000 Weine

"Die positiven Gespräche mit Dirk Luther im Vorfeld haben mich und meine Familie überzeugt, unseren Lebensmittelpunkt in den Norden Deutschlands zu verlagern", freut sich Martin Kammann, der den Wechsel nach Glücksburg als „große Herausforderung und Chance“ bezeichnet. Aufgewachsen in einer Weinbauregion, sorgt der gebürtige Wiesbadener zusammen mit seinem Team für einen herzlichen und charmanten Service im Restaurant Meierei Dirk Luther. Für den passenden Tropfen im Glas kümmert er sich zudem um Einkauf und fachgerechter Lagerung der 1.000 Weinpositionen, welche auf den Karten der Meierei, im Restaurant Brasserie und der spanischen Bodega zu finden sind. Bei den traditionellen Weinproben im Hotel entführt er seine Gäste in die Welt der Beeren und Reben und empfiehlt saisonale Lieblinge oder besondere Fundstücke.

Neustart nach der Flut im Ahrtal

Den Anstoß zum Umzug in den Norden gaben die verheerenden Überschwemmungen im Ahrtal. „Die Flut war für die ganze Familie ein schwerer Schock, wir suchten den Neuanfang mit Perspektive“, berichtet Kammann. Das Hotel, in dem seine Ehefrau gearbeitet habe, sei einfach weggespült worden, ihr Wohnhaus in Bad Neuenahr nur knapp davongekommen. Im Norden haben nun beide beruflich wieder Fuß gefasst, und auch ihr Sohn fühle sich sehr wohl. „Der Name ‚Glücksburg‘ hat nicht zu viel versprochen“, lacht Kammann. „Die Menschen hier sind gastfreundlich, die Fördelandschaft wunderschön und der Alte Meierhof ein Kleinod mit familiärem Flair.“


Zurück