Michael Käfer verzichtet künftig auf russische Produkte

| Gastronomie Gastronomie

Feinkostkönig Michael Käfer zieht Konsequenzen aus dem Angriffskrieg auf die Ukraine und nimmt bis auf weiteres alle russischen Produkte aus dem Sortiment seiner Läden und Online-Shops.  „Solange Putin in Russland an der Macht ist, wird es bei uns keine Produkte aus Russland geben“, sagte Käfer gegenüber Bild.

„Dieser schreckliche Angriff Russlands und das dadurch entstandene Leid für die Ukrainer ist unfassbar und schmerzt zutiefst“, erklärte er seinen konsequenten Schritt. Neben den Königskrabbenbeinen in Lake müssen seine Kunden künftig vor allem auf russischen Wodka verzichten. Davon hatte Michael Käfer gleich sechs verschiedene Marken im Sortiment.

Michael Käfer behält die Entwicklung des Krieges allerdings im Auge und hofft in Zukunft auf eine Regierung ohne Putin. „Wenn sich in dem Land ein gutes System, hin zur Demokratie entwickelt hat, dann können wir in unseren Läden auch wieder russische Produkte aufnehmen“, sagt der Feinkostkönig. Bis dahin bleibt er aber konsequent und wird auch weiterhin auf russische Spezialitäten verzichten.


 

Zurück