Nach Rücksprache mit Papst: "Sozialhotel" statt Four Seasons in Rom geplant

| Hotellerie Hotellerie

Nach Rücksprache mit Papst Franziskus überarbeitet der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem seine Pläne für ein Luxushotel in der Nähe des Vatikans. Stattdessen soll dort bald ein „Sozialhotel“ eröffnen. Ursprünglich war an gleicher Stelle ein Four Seasons geplant.

Wie kath.ch berichtet, soll das Hotel im Palazzo Della Rovere untergebracht sein – einem ehemaligen Adelspalast an der Via della Conciliazione, in dem sich auch der Sitz des Ritterordens befindet.

Zuvor hatte der Orden im Herbst 2020 das Hotelprojekt öffentlich ausgeschrieben. Die Luxus-Hotelkette Four Seasons erhielt den Zuschlag, was nicht nur bei unterlegenen Mitbewerbern für Empörung sorgte. Die damalige Begründung für den Zuschlag: Man habe mit den Einnahmen soziale und kirchliche Projekte im Heiligen Land finanzieren wollen. Die Empörung war offenbar so groß, dass sich sogar der Papst einschaltete. Wie kath.ch nun berichtet, habe sich der Ritterorden „im Einvernehmen mit dem Papst“ für das „Sozialhotel“ entschieden.

Wann das „Sozialhotel“ eröffnen wird, ist noch nicht klar. Derzeit werde noch erwogen, Menschen mit Behinderung in der Einrichtung zu beschäftigen und Lebensmittel an Bedürftige zu verteilen.


 

Zurück