Paten statt Pagen im Koncept International Hotel in Köln

| Hotellerie Hotellerie

Das Koncept Hotel International in Köln geht einen neuen Weg, um seinen Gästen die Domstadt zu zeigen. Sieben Paten begleiten die Besucher multimedial durch das neue Hotel und die Rheinmetropole. Die echten Kölner mit internationalen Wurzeln öffnen ungesehene Blickwinkel jenseits von Kölsch, Karneval und Dom.

Mit den Lieblingsorten, der Lieblingsmusik und den Lieblingsspeisen der Paten erleben Gäste Seiten von Köln, die so in keinem Reiseführer stehen. Fredy etwa führt in die lateinamerikanische Szene ein, mit Denis geht es auf Entdeckungstour in den Kölner Norden, Liza chillt am Blackfoot Beach und Marian präsentiert die Rheinpromenade auf frische Art und Weise. Chefkoch Davide bringt kulinarische Köstlichkeiten auf den Tisch, während Gülten und Jajou verraten, wo es die leckersten Baklava in Köln gibt. 

Die Idee hinter dem Konzept

Entwickelt wurde das Konzept von Geschäftsführer Martin Stockburger und der Züricher Kreativagentur für Markenentwicklung MAp Boutique Consultancy. Idee und Hintergrund erklärt Magdalena Rungaldier, Geschäftsführerin von MAp: „Das Koncept Hotel International greift auf die bewegte Geschichte des Gebäudes zurück. Vormals wurden genau an diesem Ort, der Zentralen Ausländerbehörde der Stadt Köln, die Angelegenheiten damals Fremder bearbeitet. Heute wird im Hotel International die multi-kulturelle Bevölkerung der Stadt Köln gefeiert.“

Multimedial an der Seite der Gäste

Der Kontakt mit den Paten und ihren persönlichen Köln-Ansichten beginnt bereits auf der Hotel-Webseite und in den sozialen Medien, in denen die Geschichten der Hotel-Paten multimedial in Form von Fotos und Videos gespielt werden. Im Hotel angekommen hängen Portrait-Bilder auf den Fluren und in der Lobby läuft ihre Lieblingsmusik. Auch wenn der TV im Zimmer startet, werden die Story-Filme der Paten abgespielt. Loggt sich der Gast ins WLAN ein, erhält er verschiedene Vorschläge, um deren Lieblingsorte kennenzulernen.


 

Zurück