Premiere für Mama Shelter in der Schweiz im ehemaligen Swissôtel in Zürich

| Hotellerie Hotellerie

Noch bevor im kommenden März die Umbauarbeiten des denkmalgeschützten Hochhauses in Zürich-Oerlikon starten, steht fest, dass ein Mama Shelter in das ehemalige Swissôtel einziehen wird. Die Credit Suisse hat im Auftrag ihres Immobilienfonds einen langjährigen Vertrag mit der Betreibergesellschaft KNSA Hospitality abgeschlossen.

«Mama Shelter»-Hotels sind aktuell an weltweit 15 Standorten präsent, bisher aber nicht in der Schweiz. Die französische Hotelkette, die im Jahr 2008 ihr erstes Hotel in Paris eröffnete, legt Wert darauf, ihre Ableger nicht nur als typische Hotels zu konzipieren, sondern gleichzeitig als Begegnungsorte, Arbeits- und Lebensräume.

Premiere für Mama Shelter in der Schweiz im ehemaligen Swissôtel in Zürich

Auch in Oerlikon soll den Hotelgästen und der lokalen Bevölkerung ein Mehrwert geboten werden. Neben einem Gastronomiekonzept und einer Co-Working-Zone entsteht daher auch ein öffentlich zugänglicher Stadtbalkon mit Barbetrieb.

Anders als in der Vergangenheit wird das Gebäude künftig nicht mehr primär für den Hotelbetrieb genutzt – dieser umfasst nur noch die unteren neun der insgesamt 28 Etagen. Im restlichen Teil des Hochhauses entstehen 132 Wohnungen, mehrheitlich in Form von Minilofts mit 1,5 bis 2,5 Zimmern. Das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss werden nebst der Hotel-Lobby ein Restaurant, Geschäfte, Konferenzräume und eine Co-Working-Zone beheimaten.

Die Eröffnung des ersten «Mama Shelter» in der Schweiz ist für die zweite Jahreshälfte 2024 geplant.


 

Zurück