Produkte landen im Müll: True Fruits mit einstweiliger Verfügung gegen „Hensslers Gartenglück“

| Industrie Industrie

Erst seit kurzer Zeit steht der Gemüse-Smoothie „Hensslers Gartenglück“ in den Supermarkt-Regalen. Offenbar zum Ärger von Konkurrent True Fruits. Der Smoothie-Hersteller hat vor einiger Zeit eine einstweilige Verfügung beantragt. Das Landgericht Köln gab True Fruits nun Recht. Zehntausende Produkte sollen nun vernichtet werden.

Hinter „Hensslers Gartenglück“ steht nicht nur TV-Koch Steffen Henssler, sondern auch das Stuttgarter Unternehmen Unibev. Geschäftsführer Patrick Dietz zeigte sich gegenüber about-drinks.com fassungslos. „Die Vernichtung bereits produzierter Smoothies als zwangsläufige Folge der einstweiligen Verfügung lässt jeden, der um Nachhaltigkeit bemüht ist oder mit Lebensmitteln zu tun hat, wirklich wütend werden. Wir leben in einer Zeit von Rohstoffknappheit und müssen nun Zehntausende von einwandfreien Smoothies vernichten. Diese Vorstellung ist für mich unerträglich“, so der Geschäftsführer.

Auch der Vorwurf, dass die „Henssler-Smoothies“ den Produkten von True Fruits zu ähnlich seien, lässt er nicht gelten. Man habe einen ganz anderen Ansatz. „Uns geht es nicht um provozierende Sprüche oder darum, besonders schräg und laut zu sein. Bei uns steht das Produkt im Vordergrund. Wir wollen mit unseren leckeren Gemüse-Smoothies eine gesunde Alternative für zwischendurch anbieten“, erklärt Dietz gegenüber about.drinks.com. Seine Vermutung: True Fruits bediene sich solcher Mittel, „um lästige Wettbewerber aus den Kühlregalen fernzuhalten.“ „Nichts liegt uns ferner, als mit True Fruits verwechselt zu werden. Wir distanzieren uns klar von Unternehmen, die gezielt mit sexistischer (‚Oralverzehr‘) und rassistischer (‚Quotenschwarzer‘) Werbung auf Kundenfang gehen,“ so eine Mitteilung

Der Geschäftsführer kündigte bereits an, dass Unibev sich gegen die einstweilige Verfügung wehren wolle.

Auf seiner Instagramseite teilte Steffen Henssler die UniBev-Mitteilung mit der Überschrift „Pussy Alarm bei True Fruits“. Nicht alle seine Follower fanden seine Wortwahl passend und kritisieren den TV-Koch für seine Aussage.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kabel eins schickt drei Köche in einem Campingmobil durch die USA. Die Zuschauer können Frank Rosin, Alexander Kumptner und Ali Güngörmüş ab Donnerstag auf ihrem «Roadtrip Amerika» begleiten.

Bei einem Bürgerentscheid sollen die Einwohner von Schwangau darüber entscheiden, ob sie die Nominierung des Märchenschlosses Neuschwanstein als Welterbe unterstützen. Einen Termin für die Abstimmung gibt es aber noch nicht.

Elena Elfes ist die neue Well-Being-Managerin im Neumühle Resort & SPA. Die staatlich geprüfte dermatologische Kosmetikerin, Wellness-Masseurin und medizinische Fußpflegerin ist seit eineinhalb Jahren als Senior SPA Therapeutin in der Neumühle tätig.

Schmeckt Käse anders, wenn wir ihn mit Musik verkosten? Das herauszufinden, war das Ziel einer neuen Studie zur Geschmacks- und Sinneswahrnehmung, die im Auftrag des französischen Milchbranchenverbands CNIEL durchgeführt wurde.

Schmeckt Käse anders, wenn wir ihn mit Musik verkosten? Das herauszufinden, war das Ziel einer neuen Studie zur Geschmacks- und Sinneswahrnehmung, die im Auftrag des französischen Milchbranchenverbands CNIEL durchgeführt wurde.

In den letzten zwölf Monaten prägten zahlreiche Herausforderungen den Alltag der Bundesbürger. Doch nach nunmehr drei Jahren andauernder Krisenzustände wollten viele Bundesbürger 2022 endlich wieder verreisen. 2023 könnte sogar ein Rekordjahr werden.

Kurz nach der Eröffnung von Europas größtem Food Hub steht nun schon die erste große Veranstaltung auf dem Programm. Am Donnerstag lädt Manifesto Market zur Eröffnungsfeier ein. Mit dabei ist Projektpartner Pilsner Urquell mit einer Inszenierung ihres Tankbiers.

Archäologen der Universitäten von Pennsylvania und Pisa haben bei Ausgrabungen im Irak eine 5000 Jahre alte Taverne entdeckt. Gefunden wurden auch Sitzbänke, eine Art Kühlschrank aus Lehm, ein großer Ofen und jede Menge Schalen – viele davon noch mit Fischresten darin.

Das Restaurant Fang in Rhauderfehn im Landkreis Leer verlangt von Gästen, die ihren Teller nicht leer aufessen, eine Gebühr von 10 Euro. Das Restaurant will dadurch Lebensmittelverschwendung vermeiden.

Am 14. Februar findet von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Düsseldorfer Destination der Berliner Hotelgruppe b´mine der Karrieretag statt. Eine Gelegenheit für alle Interessierten, das Hotel noch vor der offiziellen Eröffnung als neuen Arbeitgeber kennenzulernen.