Relais & Châteaux veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsreport

| Hotellerie Hotellerie

Relais & Châteaux kündigt einen Aktionsplan für Nachhaltigkeit an und veröffentlicht seinen allerersten Nachhaltigkeitsbericht, der die ökologischen, sozialen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Vereinigung untersucht und darin 15 Ziele für 2025 und 2030 festlegt. 

Bereits 2014 verkündete die Vereinigung bei der UNESCO ihre Vision mit 20 Selbstverpflichtungen "für eine bessere Welt", um "die Vielfalt der Geschmäcker und der Gastfreundschaft zu bewahren, unsere Leidenschaft für alles Gute und Schöne zu teilen und gemeinsam eine humanere Welt zu schaffen". Seit 2015 verfolgt Relais & Châteaux die Bemühungen der Mitglieder in den Bereichen verantwortungsbewusster und regionaler Einkauf, Erhaltung der biologischen Vielfalt, soziale Verantwortung, Stärkung der Gemeinschaft und Erhalt des kulturellen Erbes über die interne Plattform Moving Forward. Darüber hinaus bringt die Vereinigung, die seit 2009 eine Partnerschaft mit Ethic Ocean unterhält, ihre Mitglieder  bei Aktionen zugunsten der Umwelt zusammen . 

Mit einem dreigleisigen Ansatz will Relais & Châteaux nun in die Zukunft gehen: 

  • Verabschiedung eines Aktionsplans für Nachhaltigkeit, der auf drei Schwerpunktbereichen und 15 ehrgeizigen Zielen für die Jahre 2025 und 2030 beruht.  
  • Einführung eines umfassenden, internationalen Reportingsystems auf der Grundlage von 60 Indikatoren, die jedes Jahr angepasst werden.  
  • Und schließlich die Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts. 

Zwei Beratungsunternehmen, Solinnen und Alice Audouin Consulting, haben die Vereinigung bei der Entwicklung ihres Nachhaltigkeitskonzepts unterstützt.

Drei Schwerpunktbereiche

  • Umweltschutz ist ein grundlegender Pfeiler des Aktionsplans von Relais & Châteaux, der sich auf Klimawandel, Wassernutzung, biologische Vielfalt und Verschmutzung durch Plastik konzentriert.
  • Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf nachhaltiger Küche, die die Wachstumszyklen der Zutaten berücksichtigt, lokale Lieferanten und Lieferketten sowie die Bewahrung des kulinarischen Erbes in den Vordergrund stellt.  
  • Was die soziale und gesellschaftliche Teilhabe anbelangt, so unterstreicht Relais & Châteaux die Bedeutung der Geschlechterparität, der Vielfalt und der Arbeitsbedingungen seiner Mitarbeiter sowie des "Geotourismus" und lokaler Aktivitäten. Die Mitglieder von Relais & Châteaux sind mit ihrer Umgebung geografisch, kulturell und wirtschaftlich eng verbunden.

15 Ziele

Die Vereinigung definiert auf der Grundlage ihrer drei Schwerpunktbereiche 15 Schlüsselziele für 2025 und 2030. Einige Mitglieder nehmen eine Vorreiterrolle ein und haben diese Ziele bereits erreicht. Der Verband ist davon überzeugt, dass sich ihnen schnell weitere anschließen.

Beispiele: 

  • Klimaschutz: Die Vereinigung beabsichtigt, die Verringerung des CO2-Fußabdrucks in ihrer Unternehmenskultur zu verankern. 50 % der Mitglieder werden bis 2025 ihren Kohlenstoff-Ausstoß messen können, verglichen mit 12 % im Jahr 2021. Mehrere Mitglieder sind bereits Vorreiter in Sachen CO2-Neutralität (selbst unter Berücksichtigung der An- und Abreise von Gästen): Awasi Patagonia (Chile), Awasi Atacama (Chile), Awasi Iguazú, (Argentinien), EOLO-Patagonia's Spirit (Argentinien) und Nayara Springs (Costa Rica).
  • In der Küche: lokale und biologische Produkte werden bereits von den Restaurants bevorzugt: 30 % von ihnen bieten bereits Gemüse an, das biologisch, lokal und saisonal ist. Die Vereinigung will diesen Anteil bis 2025 auf 50 % erhöhen. So betreibt ein Pioniermitglied, das Restaurant Dal Pescatore Santini in Italien, einen eigenen Bauernhof mit regenerativen Anbaumethoden.
  • Geschlechterparität: In den Top 10 Gehältern der Mitarbeiter von Relais & Châteaux sind 42 Porzent Frauen. Obwohl dieses Ergebnis bereits ermutigend ist, strebt die Vereinigung bis 2030 eine echte Parität von 50 Prozent an.

60 einzeln gemessene Indikatoren

Der erste Nachhaltigkeitsbericht: „Auf der Suche nach Gastfreundschaft im Einklang mit der Natur" bietet er eine Momentaufnahme der Nachhaltigkeitspraktiken aller Mitglieder und deckt ein breites Spektrum an Themen ab: Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen, Umweltschutz, gastronomische Kultur und soziale Verantwortung. 

Der Bericht veranschaulicht die Ergebnisse eines Erfassungsprozesses, der auf einem von 283 Häusern und Restaurants (etwa 50 % der Mitglieder) ausgefüllten Fragebogen basiert und sich auf mehr als 60 Indikatoren für das Ausgangsjahr 2021 stützt. Er erfasst auch den Beitrag, den die Mitglieder zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDG) beitragen, insbesondere bezüglich sechs dieser Ziele.

Lars Seifert, Chief Communications & Sustainability Officer von Relais & Châteaux: „Relais & Châteaux ist zwar eine Vereinigung unabhängiger Hotels und Restaurants, aber nur wenn wir ihre unternehmerische Kreativität und Flexibilität nutzen, können wir die ehrgeizigen Ziele, die wir uns gesetzt haben, schneller erreichen. Gemeinsam können wir zeigen, dass Gastfreundschaft, Reisen, Entdecken und Genuss der vielfältigen Kulturen der Welt Gutes bewirken kann."

Der vollständige Nachhaltigkeitsreport kann hier heruntergeladen werden: to.relais.com/SustainabilityReport2022.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Hotels der Oetker Collection sind echte "Masterpieces“, zu finden an den attraktivsten Reisezielen der Welt. Jedes einzelne Anwesen ist ein...

Betriebsberater / Projektleiter (m/w/d) für den Bereich Hotellerie

Festanstellung, Vollzeit · Stuttgart
ÜBER UNS
Als moderne Arbeitgeberorganisation...

„Wenn du die Gesellschaft nur Geld kostest, weil du dich krank gefressen hast, dann hat die Gesellschaft das Recht, dich zu sanktionieren“: Mit deutlichen Worten fordert Tim Raue mehr staatliche Regulierung bei Lebensmitteln - auch wenn der Sternekoch selbst nur bedingt zum Vorbild taugt.

Das foodlab in der Hamburger Hafencity bietet erstmalig ein Förderprogramm, das sich ausschließlich an Startups aus der Gastronomie richtet. Ziel ist es, acht Gründern die nötige Starthilfe zu geben, um erfolgreich zu sein.

Das DEHOGA-Gütesiegel TOP-Ausbildungsbetrieb wächst kontinuierlich. Insgesamt 374 Betriebe sind derzeit zertifiziert. Gut 100 weitere befinden sich im Zertifizierungsprozess. Damit ist TOP-Ausbildungsbetrieb die mit Abstand größte Ausbildungs-Zertifizierung der Branche.

Gekündigt? Verluste erlitten? Die Chance einer Biografie des Scheiterns war nie so groß wie heute. Zumindest müssen Führungskräfte und Unternehmer mit temporären Einbrüchen in der beruflichen Schönwetterkurve rechnen. Wie geht man damit um? Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.