River Loft Hotel in Brunsbüttel offiziell eröffnet

| Hotellerie Hotellerie

Seit August letzten Jahres empfängt das River Loft Hotel in Brunsbüttel Gäste. Jetzt wurde die Herberge nahe dem Nord-Ostsee-Kanal und dem Fluss Braake, unweit der Elbmündung offiziell eröffnet.

Die im Dreieck von Elbe, Nord-Ostsee-Kanal und Meer gelegene Schleusen- und Hafenstadt Brunsbüttel ist nicht nur ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung, sondern bietet mit historischer Altstadt und beeindruckender Schleusenanlage auch so genügend Erkundungspotential. Gerade Fans von maritimer Lebensart sind am Hafen von Brunsbüttel goldrichtig, denn hier sind Kreuzfahrtschiffe und andere Ozeanriesen zum Greifen nah

Neues Lifestyle-Hotel mit regionalem Konzept

Das River Loft Hotel & Spa ist ein freundlicher und offener Raum für Begegnungen zwischen Gästen, Crew-Mitgliedern und Einheimischen. Und ein spannendes Hotelprojekt mit konsequent regionalem Konzept. 83 Lofts, unterschiedlich groß und teilweise mit tollen Extras wie einer freistehenden Badewanne oder privater Sauna ausgestattet, zwei Restaurants, eine Bar, offene Co-Working-Spaces, ein Fitness- und ein Yogaraum sowie eine extra Bike-Bude warten auf die Gäste.

Hinter dem Projekt steht das Ehepaar Pia und Hans Helmut Schramm. Selbst in Brunsbüttel fest verwurzelt, war den beiden von Anfang an ein regionaler Ansatz wichtig: „Mit dem River Loft wollen wir ein Hotel von und für Brunsbütteler schaffen. Daher arbeiten wir fast ausschließlich mit lokalen Produzent:innen zusammen, die uns mit dem Besten aus der Region versorgen“, so Pia Schramm.

Lokale Küchenphilosophie

Der regionale Fokus prägt auch das kulinarische Konzept der beiden Restaurants „Outer Roads“ und „Boat House“. Küchenchef Anthony Iléo entwickelt für das Hotel eine frische, regionale und zugleich weltoffene Küche: „Wir sind hier in Dithmarschen und das sieht man auf jeden Fall auch unserer Speisekarte an. Gleichzeitig liegen in der Außenreede die ganzen internationalen Schiffe vor Anker – auch das wollen wir in unsere Gerichte einfließen lassen.“

Während sich das „Outer Roads“ (= englisch für Außenreede) im Haupthaus befindet, ist das „Boathouse“ ein separates Gebäude direkt am Fluss. Im Sommer lässt es sich hier herrlich auf der Terrasse im Beach Chair oder am eigenen Strandbereich entspannen – immer mit Blick aufs Wasser und die grüne Promenade am gegenüberliegenden Ufer. Übrigens: Das „Boat House“ kann auch für private Feiern wie Hochzeiten oder Geburtstage gebucht werden!

Rund um Brunsbüttel

Brunsbüttel ist für Aktivurlauber ein ideales Reiseziel: Neben Wassersport und Wandern ist vor allem Radfahren sehr beliebt. Schließlich laufen hier vier nationale und internationale Fernradwege zusammen: die NOK-Route, der Elberadweg, der Nordseeküstenradweg sowie die Deutsche Fährstraße. Zahlreiche weitere Radwege in der Umgebung machen Brunsbüttel zu einem perfekten Ausgangspunkt für Radtouren.

Auch das River Loft hat ein Herz für Radler: Eine eigene Bike-Bude bietet Fahrrädern einen trockenen und sicheren Unterstand sowie die Möglichkeit, kleine Schäden am Rad selbst zu reparieren. Wer ohne fahrbaren Untersatz da ist, kann sich vor Ort ganz entspannt ein nachhaltiges Bambusrad der Marke My Boo ausleihen und sofort losfahren.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zwei neue Führungskräfte meldet die b’mine Gruppe: Das b’mine hotel in Frankfurt bekommt mit Thomas Wiedemann einen neuen Gastgeber. Im März folgt zudem die Eröffnung des Hauses in Düsseldorf; hier wird Patrick Rausch übernehmen.

Seit 2015 ist die TQSR Group Masterfranchisenehmer für Burger King in Österreich und betreibt zudem die eigenen Marken Rosenberger, Rosehill Foodpark, Coffeeshop Company sowie Fast and Fresh. Nun hat sich TQSR einen neuen Namen spendiert.

Der Text-Roboter ChatGPT des US-Start-ups OpenAI verblüfft mit seinen geschliffenen Dialogen und hat einen großen Hype um das Thema künstliche Intelligenz ausgelöst. Wissenschaftler sehen aber wichtige Fragen offen und warnen vor Datenschutzlöchern und anderen Risiken.

Immer mehr Ausbildungsplätze werden einer Studie zufolge von Abiturienten besetzt, während es für Hauptschüler schwerer wird. Die Meinungen über Lösungswege gehen auseinander.

Stefan Frank, der als Senior Director Operations bereits das Rhein-Main/Belgien-Cluster der Deutschen Hospitality mit 13 Hotels betreut, ist jetzt auch General Manager des Steigenberger Hotels Frankfurter Hof. Über den Verbleib des Vorgängers, Spiridon Sarantopoulos, verliert die Deutsche Hospitality in einer Pressemitteilung kein Wort.

Die Wisag Catering Holding GmbH & Co. KG ist zum Jahreswechsel bei der Kaffeebarmarke chicco di caffè eingestiegen. Mit 300 Beschäftigten und 142 Cafés an Orten wie Unternehmenssitzen, Kliniken und Universitäten ist die Marke in Deutschland der Marktführer der Kaffeebaranbieter in der Gemeinschaftsgastronomie.

Mit dem Coronavirus infizierte Menschen müssen sich in einigen Bundesländern ab dieser nicht mehr isolieren. Auch die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen fällt vielerorts weg.

Stundenlang werden im Meeting Ideen ausgetauscht. Doch was wird am Ende eigentlich beschlossen? Ein Protokoll hilft, das auch später noch zu wissen. Expertinnen erklären, wie man am besten vorgeht.

Wie Accor und Ritz-Carlton will auch die Aman Hotel-Gruppe ein Luxuskreuzfahrtschiff an den Start bringen. Der italienische Schiffbauer T. Mariotti hat den Auftrag zum Bau der Mega-Yacht erhalten. Unter dem Namen Neptune Co ist die Aman Group eine Partnerschaft mit der Kreuzfahrtgesellschaft Cruise Saudi eingegangen.

Knapp vier von zehn Beschäftigten in Deutschland können sich einer Umfrage zufolge​​​​​​​ vorstellen, ihren Arbeitgeber zu wechseln. Mit dem Gedanken spielen vor allem die 18- bis 29-Jährigen und die 30- bis 39-Jährigen. Die meisten Wechselfreudigen wünschen sich demnach mehr Gehalt.