Silvester in Berlin am Brandenburger Tor?

| Tourismus Tourismus

Manche Menschen fahren durch die halbe Republik, um Silvester in Berlin am Brandenburger Tor zu erleben. Diesmal macht die Pandemie erneut einen Strich durch die Rechnung. Bilder von dort soll es trotzdem geben - und Musik, die manche an ihre Jugend erinnern könnte.

Das ZDF überträgt die Sendung am Freitagabend (31. Dezember) ab 20.15 Uhr. Für manche Menschen gehört das dazu - nachts den Fernseher einschalten, um gemeinsam den Countdown ins neue Jahr runterzuzählen.

Silvester in Berlin am Brandenburger Tor?

Normalerweise feiern am Brandenburger Tor dann Hunderttausende Menschen ins neue Jahr. Diesmal wird wegen des Coronavirus wieder auf eine Menschenmenge verzichtet. Die Silvestershow werde «zum Schutze aller Beteiligten» als Fernsehproduktion ohne Live-Publikum umgesetzt, teilte der Veranstalter sib Silvester in Berlin mit.

In Deutschland greifen wieder strengere Regeln, auch um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Es darf beispielsweise kein Feuerwerk verkauft werden. Am Brandenburger Tor soll es ein Feuerwerk an der Bühne geben, wie eine Sprecherin des Veranstalters mitteilte. «Das traditionelle Höhenfeuerwerk entfällt in diesem Jahr.»

Show «Willkommen 2022»

Während der Show «Willkommen 2022» sollen Musikerinnen und Musiker auftreten. Dazu gehören Marianne Rosenberg («Er gehört zu mir») und Bonnie Tyler («Holding Out For A Hero»), aber auch Adel Tawil, Michael Patrick Kelly und das Duo Glasperlenspiel. Der Schauspieler und Kabarettist Dieter Hallervorden soll mit 86 Jahren ebenfalls auf der Bühne stehen. Er veröffentlichte zuletzt das Album «80 plus».

Am Brandenburger Tor haben bereits die Aufbauarbeiten begonnen. Während der Show sind auch mehrere Live-Schalten geplant - etwa mit Bill und Tom Kaulitz von der Band Tokio Hotel und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Moderiert werden soll der Abend von Johannes B. Kerner und Andrea Kiewel. Außerdem sollen Menschen sich bei jemandem per Botschaft bedanken können - zumindest aus der Ferne. (dpa)


 

Zurück