Skipiste auf Hoteldach sorgt für Diskussionen

| Hotellerie Hotellerie

Das Falkensteiner Family Resort Lido im Südtiroler Pusterta sorgt derzeit für Diskussionen. Denn seit der umfassenden Neugestaltung im letzten Jahr (Tageskarte berichtete), können Gäste auf dem Dach des Hauses das ganze Jahr über Skifahren. Viele stellen sich nun die Frage, ob das wirklich nachhaltig ist. „Ja!“, sagt Erich Falkensteiner.

„Ja!“, sagt Hotel-Unternehmer Erich Falkensteiner gegenüber rainews.it und erklärt, dass man keinen Kunstschnee verwende. „Das ist ein Kunststoffbelag, der braucht kein Wasser, im Winter liegt der Schnee drauf“, so Falkensteiner. „Wir haben keinen Wald gerodet, um die Skipiste zu machen. Wir haben das Dach genommen“, erklärt er weiter.

Generell setzt der Unternehmer auf Nachhaltigkeit und verzichtet im Hotel auf Plastik. Außerdem verbrauche das Hotel, dank Wasserpumpen im nahegelegenen See, nur noch ein Drittel Energie, so Falkensteiner.

Das Haus wurde 2021 vom Vier-Sterne-Familienhotel zum Vier-Sterne-Superior-Erlebnisort mit 130 Zimmern und Suiten umgebaut. Das Investitionsvolumen lag bei 20 Millionen Euro. Ein Highlight ist der "Sky Adventure Park" mit einem Sport- und Freizeitangebot auf dem Hoteldach. Hier wartet nicht nur die Ganz­jahresskipiste mit Lift, sondern auch ein Trampolinbereich, ein Fußballplatz und eine Bobby Car-Strecke. Zudem gibt es einen Eislaufplatz, eine große Himmelsschaukel inklusive Aussichts­plattform sowie eine Joggingstrecke.


 

Zurück