Sofitel Barcelona Skipper eröffnet

| Hotellerie Hotellerie

Sofitel hat gemeinsam mit dem Schweizer Fondsmanager Propreal Capital Partners die Eröffnung des Sofitel Barcelona Skipper bekanntgegeben. Das neue Haus bietet 225 Gästezimmer, davon 24 Suiten und eine Präsidentensuite, zwei Swimmingpools sowie einen mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Küchenchef

„Unser neuestes Sofitel-Hotel verbindet französische Lebensart mit der örtlichen Kultur, was in einem farbenfrohen, kosmopolitischen Hotelerlebnis mündet. Das Sofitel Barcelona Skipper in Barcelona ist unser jüngstes Flaggschiff. Mit seiner Gastfreundschaft und dem großen Bewusstsein für Umweltthemen soll es ein lebendiger Anziehungspunkt in einer inspirierenden Nachbarschaft werden. Wir sind dankbar und freuen uns, dass wir dieses wegweisende Projekt zusammen mit Propreal Capital Partners umsetzen konnten“, so Maud Bailly, Managing Director, Accor Southern Europe.

Das Design wurde vom Architekturbüro Factoria Uda entworfen. Ein Dekor mit Weiß und blauen Akzenten steht für das mediterrane Flair Barcelonas und erinnert gleichzeitig an die Pariser Stadtarchitektur. Ferner finden sich klassische Pariser Elemente wie Eichenholzböden und schwarz-weiße Badezimmer genauso im Design wieder wie ikonische Motive Barcelonas, zum Beispiel das Sechseck „Panots“, das Antonio Gaudí für den Fußboden des berühmten Paseo de Gracia schuf. Im gesamten Hotel sorgen Erkerfenster für natürliches Licht und einen Blick auf die Stadt, den hauseigenen Swimmingpool, den Strand und das Mittelmeer.

Der Schwerpunkt des Hotels liegt auf der Kunst: Die katalanischen Künstler Yaya Tur und Mario Ruiz wurden beauftragt, die Zimmer und Korridore des Hotels in Kunstgalerien zu verwandeln. Mario Ruiz verwendete recycelte Elemente aus Autos und schuf daraus Skulpturen, während die Flure des Hotels mit Originalgemälden von Yaya Tur gesäumt sind.

La Vida Chicin Barcelona

Der katalanische Sternekoch David Andrés leitet das Hauptrestaurant Tendiez und die gleichnamige Cocktailbar. Er hat dafür ein Menü zum Teilen mit mediterranen Tapas entworfen, die von den Aromen Barcelonas inspiriert sind. Andrés setzt dabei auf lokale Produkte von höchster Qualität. Er kreiert Gerichte wie „Escalivada“, ein spanisches Grillgemüse mit kandierten Tomaten, oder „Fricarando de parpatana“ aus Blauflossenthunfisch und gegrilltem Salat mit Mandel- und Romesco-Sauce.

Das zweite Restaurant, Syrah, setzt die kulinarische Ausrichtung des Hotels fort und bietet eine Auswahl an frischen Produkten aus der Region, wie beispielsweise Fisch vom Boquería-Markt, katalanische Käsesorten aus Puigcerdà und Wurstwaren aus Casellterçoll. All diese Produkte befinden sich auch auf der Speisekarte der Rooftop Poolbar El Cielo.

Als Förderer der „Art de Vivre“ wird das Sofitel Barcelona Skipper das ganze Jahr über kulturelle Veranstaltungen in den Bereichen Literatur, bildende Kunst und Musik sowie spezielle Events zu Wein und Gourmetgerichten anbieten. Zudem punktet es mit einem Konferenzbereich über 845 Quadratmeter sowie neun Meeting-Räumen als Veranstaltungsort für Kongresse, Events und Meetings.

„Das Sofitel Barcelona Skipper stellt für die Marke Sofitel eine außergewöhnliche Möglichkeit zum Eintritt in den spanischen Markt dar. Seit wir das Objekt für unsere Investoren erworben haben, konnten wir das Wertpotenzial des Hotels merklich steigern“, freut sich Marcus Siggelow, Head of Asset Management bei Propreal Capital Partners. „Indem wir das Hotel mit state-of-the-art Design ausgestattet, die Bars und Restaurants modernisiert sowie die Dachterrasse in Szene gesetzt haben, konnten wir nicht nur die Attraktivität des Hotels steigern, sondern auch das Geschäftsvolumen erhöhen. Aufgrund des erfolgreichen Projekts, sehen wir bei Propreal zudem etliche Möglichkeiten, unser Portfolio auf dem iberischen Markt zu erweitern und sind demnach aktiv auf der Suche nach neuen Investitionen mit gleichem Status“, führt Siggelow weiter aus.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.

Ob auf Geburtstagen, Betriebsfeiern oder in einer geselligen Runde mit Freunden - Kegelbahnen waren über Jahre hinweg ein beliebter Treffpunkt, um unter anderem in urigen Kneipen Spaß zu haben. Doch die goldenen Zeiten sind vorbei.

Urlaub ist teuer, erst recht in Zeiten von Inflation und hohen Energiepreisen. Auf Ferien verzichten wollen die Deutschen einer Studie zufolge dennoch nicht. Sie sind aber zu Abstrichen und Kompromissen bereit.

Martin Schumacher ist ab März 2023 neuer CEO von METRO Deutschland. Schumacher war bereits in verschiedenen internationalen Führungspositionen bei METRO tätig. Martin Behle, bisher für das deutsche und das österreichische Geschäft verantwortlich, übernimmt zukünftig eine „gruppenweite Funktion“.

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern baut seinen Mitgliederservice weiter aus. Für den Bezirk Oberbayern wurde jetzt die Stelle eines Regionalgeschäftsführers neu geschaffen. Den Posten übernimmt Thomas Quiram.