Spät dran? So verlängert man die Abgabefrist der Steuererklärung

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Normalerweise müssten Steuerzahlerinnen und Steuerzahler die Steuererklärung für 2021 spätestens bis zum 31. Juli 2022 abgeben. Wegen der Corona-Pandemie verschiebt sich die Frist aber voraussichtlich um zwei Monate nach hinten. Abgabe wäre dann der 30. September 2022. Bundestag und Bundesrat müssen noch zustimmen. Doch was, wenn die Zeit zur Erstellung noch immer nicht reicht?

Der einfachste Weg, mehr Zeit für die Abgabe der Steuerformulare zu erlangen, sei der Gang zu einem Lohnsteuerhilfeverein oder zu einem Steuerberater, teilt die Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer mit Sitz in Gladbeck mit. Denn wer die Steuererklärung für sich erledigen lässt, der bekommt für die Abgabe bis zum 30. Juni 2023 Zeit.

Wer die Steuern aber lieber selbst machen möchte, kann beim zuständigen Finanzamt eine Fristverlängerung beantragen - formlos, aber schriftlich. Eine E-Mail reicht also aus.

Steuertrödler sollten sich allerdings nicht zu früh freuen: «Nach unserer Erfahrung gibt die Behörde nur dann einem Antrag statt, wenn der stichhaltig begründet und die Begründung nachweisbar ist», sagt Sigurd Warschkow von der Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer. Also etwa nach schwerer Erkrankung oder bei einem längeren Aufenthalt im Ausland. (dpa)


 

Zurück