Technologie-Trends 2023 – Was die Hotellerie in diesem Jahr erwartet

| Technologie Technologie

Im Sommer 2022 erreichten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland fast Vor-Corona-Niveau, dennoch schauen viele Hoteliers aktuell nicht gerade hoffnungsfroh auf das neue Jahr. Denn der Spagat zwischen der Aufrechterhaltung der betrieblichen Effizienz und der Vermittlung eines echten Gastfreundschaftserlebnisses in Zeiten von Personalmangel zehrt weiterhin an den Nerven. Dies ist nur ein Thema, bei dem Technologie Hoteliers unter die Arme greifen kann, aber es gibt noch mehr Tech-Trends die es für 2023 im Blick zu behalten zu gilt. Welche, das weiß Stefan Schlachter, Director of Sales Europe beim Cloud-Hospitality-Lösungsanbieter Guestline:

„Mit der aktuell angespannten Personalsituation in vielen Betrieben steht 2023 für viele Betriebe unter dem KISS-Prinzip – „Keep it simple, stupid“. Es geht um einfach aufzusetzende und zu betreibende Lösungen für den Hotellalltag. Viele solcher Systeme, die gleichzeitig das Personal entlasten, haben in den letzten beiden Jahren bereits ihre Marktreife erreicht und werden 2023 immer mehr zum Standard werden. Das sind zum Beispiel alternative Check-In-Prozesse, vom digitalen Meldeschein über individuelle Self-Check-Ins oder Tablets – der Weg geht klar weg vom Front Desk hin zu digitaleren Lösungen. Gleiches gilt für den Bereich remote Arbeitsplätze und Telearbeit.“

„Was es braucht, ist Akzeptanz und vor allem ein homogenes Verhältnis zwischen High-Tech und High-Touch im Team. Jede neue Lösung, jedes Upgrade, jeder neue Prozess braucht die Zustimmung der Belegschaft. Sollen Team und Tech harmonieren, ist ein Gespräch mit den Teammitgliedern von entscheidender Bedeutung. Angestellte, die im täglichen Gästekontakt sind, haben oft ein Gespür dafür, wo die Lücken liegen und welche Tools sie benötigen, um sowohl die eigene Arbeit als auch den Aufwand der Gäste effizient zu gestalten. Homeoffice auch in Hotelberieben und outgesourcte Abteilungen, etwa im Bereich Reservierungen, werden mehr und mehr zur Regel. Mit der Folge, dass auch die Anforderungen an das Property Management System steigen, diesen Wandel in der Arbeitsrealität abzubilden.“

„Auch Bots und künstliche Intelligenz werden 2023 immer weiter Einzug auch in die Hotellerie halten. Roboter als künstliches Lobbypersonal? Kein ganz neues Prinzip. Aber sicher eines, von dem wir mehr hören werden. Im ersten Schritt – keep it simple, stupid – wird es sich aber eher um Chatbots handeln, die E-Mails, Text-Nachrichten oder WhatsApp beantworten, oder Inhalte filtern und an den richtigen Empfänger weiterleiten. Aber auch Webseiten- und Marketinginhalte werden in der Hotellerie zunehmend mit KI-Unterstützung befüllt.“

„Neben diesen Hands-on-Schwerpunktthemen gilt es natürlich auch, den Bogen etwas weiter zu spannen. Nicht nur die aktuelle Energiekrise, sondern auch die Klimasensibilität der Gäste wird dazu führen, dass wir gewisse Praktiken der Vergangenheit überdenken werden müssen, etwa dauerlaufende Klimaanlagen im Hotelzimmer oder Verfügbarkeit von e-Ladestationen am Hotel. Und dann gilt es noch im Blick zu halten was Meta und Twitter in den nächsten Monaten so vorhaben. Mark Zuckerberg weiß vielleicht selber noch nicht so ganz, wo er mit dem Metaverse hin will, aber NFTs und Metaversum sind sicherlich Themen, die jede:r moderne Hotelmanager:in auch auf dem Schirm haben sollte. Und wenn Elon Musk Twitter wirklich zur „Super-App“ ausbaut, dem digitalen Schweizer Taschenmesser nach Vorbild von WeChat, dann entstehen hier völlig neue Kommunikations- und Vertriebswege, die wir auf dem Schirm haben sollten. Es bleibt also spannend.“

Über den Autor:

Stefan Schlachter begann seine Karriere in der Reisebranche vor mehr als 20 Jahren, wechselte zu Fluggesellschaften und anschließend zu verschiedenen Hotelketten, wie Kempinski, Grand Hotels Bad Ragaz und Millenium. Bei Bookassist, IDeaS Revenue Management und Sabre Hospitality konnte Schlachter bereits umfangreiche Erfahrungen im Verkauf von SaaS-Lösungen sammeln. Als Director of Sales Europe beim Cloud-Hospitality-Lösungsanbieter Guestline ist er für die Weiterentwicklung der Märkte DACH und BENELUX verantwortlich.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sternekoch Nelson Müller wird bei der nächsten Staffel der Sat.1-Show «The Taste» in der Jury sitzen. Gemeinsam mit Alexander Herrmann, Alexander Kumptner und Tim Raue wirkt der 43-Jährige beim elften Durchgang als Coach und Juror mit.

Michael Schorm und Andreas Förster haben wie geplant die Geschäftsführung der casualfood GmbH zum 1. Januar übernommen. Gründer Stefan Weber und Michael Weigel sind zusammen mit ORIOR CEO Daniel Lutz und CFO Andreas Lindner in den neu gegründeten strategischen Beirat gewechselt.

Zehn Tage lang wurde bäuerlich geschlemmt und gestaunt - an diesem Sonntag geht die Internationale Grüne Woche in Berlin zu Ende. Die Veranstalter sind zufrieden - und blicken bereits auf die nächste Ausgabe im kommenden Jahr.

Der Sorgerechtsstreit um die gemeinsamen Kinder der Steakhaus-Erbin Christina Block und ihrem Ex-Mann Stephan Hensel geht in die nächste Runde. Hensel wirft seinem Ex-Schwiegervater Eugen Block vor, sein Leben bedroht zu haben, und hat Anzeige gegen den Blockhouse-Gründer erstattet.

Um die Digitalisierung der Hotelmeldepflicht geht es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion, das berichtet der DEHOGA. Wie die Bundesregierung ausführt, soll nach die laufende Legislaturperiode die analoge Meldepflicht bei touristischen Übernachtungen, wo möglich, im Bundesmeldegesetz abgeschafft werden.

Im Rahmen eines Pilotprojektes wird die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) ab diesem Jahr mexikanische Köche an Betriebe in Deutschland vermitteln. Für interessierte DEHOGA-Mitglieder gibt es die Möglichkeit zur persönlichen Information.

Das Hotel Arbez​​​​​​​ liegt in zwei Ländern. Genauer gesagt verläuft die Ländergrenze zwischen Frankreich und der Schweiz direkt durch das Hotel. Das führt seit über 100 Jahren zu skurrilen Situationen, die nicht nur die Küche vor Herausforderungen stellt.

Den Termin forderten viele, nun besteht Einigkeit: Das 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai. Darauf verständigten sich Bund und Länder am Freitag in einer Arbeitsgruppe. Doch das letzte Wort hat die EU.

Hier sollte jetzt dieser Artikel erscheinen.

Auch wenn die Sommersaison in Österreich nur leicht unter dem Vor-Corona-Jahr 2019 lag und der September 2022 sogar ein leichtes Plus bei den Übernachtungen verbuchte, konnte das Gesamtjahr noch nicht wieder an das Vorkrisenniveau anschließen.