The Collector Hotel: WorldHotels mit neuem Crafted Hotel in den Niederlanden

| Marketing Marketing

WorldHotels erweitert sein Portfolio in den Niederlanden: The Collector Hotel in Den Haag wurde als zweites Haus im Land in die WorldHotels Crafted Collection aufgenommen. Das Hotel wurde im Januar 2020 eröffnet und ist nun Teil der Kollektion unter dem Dach der BWH Hotel Group. The Collector erhielt im vergangenen Jahr den prestigeträchtigen Entrée Award 2021 als bestes Hotel in der Kategorie „bestes neues Hotel 50-100 Zimmer“

„Unsere Crafted Collection hat im letzten Jahr ein enormes Wachstum verzeichnet und wir freuen uns sehr, dieses fantastische Hotel in der Kollektion begrüßen zu dürfen“, sagt Ron Pohl, Präsident von WorldHotels. „Die Zukunft sieht rosig aus für diese dynamische und wachsende Kollektion und wir freuen uns darauf, die Erwartungen von Gästen und Projektentwicklern mit so einzigartigen Angeboten wie dem The Collector Hotel in Den Haag weiterhin zu übertreffen.“

„The Collector hat wie seine Gäste eine unermüdliche Neugier auf die Welt, auf das Unbekannte und auf neue Begegnungen, interessante Orte, Kulturen und Ideen. Von der Mischung aus architektonischen Stilen und historischen Fassaden des Haagsche Bluf bis hin zum eklektischen Design der Zimmer, unseren farbenfrohen Kunstsammlungen und dem köstlichen F&B-Angebot – das Ganze fasst zusammen, wer wir sind“, sagt Tsibo Lin, Gründerin der SLOK Hospitality Group, die das Hotel betreibt.

„The Collector bietet mehr als nur Komfort, Design und Gastfreundschaft. Es ist ein Ort, der überrascht, einlädt und zum Entdecken anregt. Ein Ort, der Raum für Individualität bietet, mit echtem persönlichen Service und Luxus, der sich auszeichnet. Die WorldHotels Crafted Collection ist genau das. Eine umfassende Kollektion, die den Spirit des jeweiligen Reiseziels einfängt. Wir teilen diese Werte und freuen uns darauf, mit einer Gruppe zusammenzuarbeiten, die Gäste anspricht, die sich nach Kreativität, unvergesslichen Erlebnissen und Einfallsreichtum sehnen, und einer Gruppe, die nach einem exzellenten Service strebt, der eine emotionale Verbindung schaffen kann.“

Das Hotel befindet sich hinter acht imposanten Fassaden auf dem Haagsche Bluf, einem besonderen Innenhof mitten im Stadtzentrum von Den Haag mit einer Mischung aus verschiedenen Baustilen. Ein gläserner Steg verbindet die beiden unterschiedlichen Gebäude des Hotels miteinander. Die Vordenker des architektonischen Umgestaltungsprozesses und der Inneneinrichtung des Hotels sind Hugo Broeders von HUGO Interior Design und das Kreativteam von The Collector unter der Leitung von Celine Lin-Chu, Miteigentümerin und Creative Director der SLOK Hospitality Group.

Ihre Prämisse war es, die Geschichte des Gebäudes mit Vintage-Stücken aus den 50er und 60er Jahren sowie klassischem und modernem Luxusdesign zu kombinieren. Darüber hinaus finden sich im Hotel spezielle Sammlungen, in denen Gäste sowohl historische Gegenstände als auch moderne Kunstobjekte bewundern können.

„Unsere Kollektion verleiht dem Hotel einen ganz eigenen und persönlichen Charakter. Wir wollen unseren Gästen ein unvergessliches Erlebnis bieten, und deshalb hat jedes Haus seine eigene Sammlung. Der Zauber liegt für uns immer im Unerwarteten“, so Lin-Chu.

Das Hotel verfügt über insgesamt 57 Zimmer. Das neue Obergeschoss bietet  helle Zimmer mit Blick auf das Stadtzentrum von Den Haag. Alle Hotelzimmer haben dank der von der Künstlerin Julie Gondoin entworfenen Kunstwerke einen einzigartigen Charakter. Die Kunstwerke sind alle handgefertigt und basieren auf zwei klassischen Werken: einem Porträt von Elisabeth von Österreich, die später Königin von Frankreich wurde, und einem anonymen Porträt eines Mannes, das im Mauritshuis in Den Haag ausgestellt ist. Jedes Kunstwerk erzählt seine eigene Geschichte und besteht aus einer eklektischen Sammlung kleiner Details, wie Quartettspielen aus dem Königshaus, verschiedenen Teilen von Barbiepuppen, Kassetten und mehr.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das DEHOGA-Gütesiegel TOP-Ausbildungsbetrieb wächst kontinuierlich. Insgesamt 374 Betriebe sind derzeit zertifiziert. Gut 100 weitere befinden sich im Zertifizierungsprozess. Damit ist TOP-Ausbildungsbetrieb die mit Abstand größte Ausbildungs-Zertifizierung der Branche.

Gekündigt? Verluste erlitten? Die Chance einer Biografie des Scheiterns war nie so groß wie heute. Zumindest müssen Führungskräfte und Unternehmer mit temporären Einbrüchen in der beruflichen Schönwetterkurve rechnen. Wie geht man damit um? Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.

Ob auf Geburtstagen, Betriebsfeiern oder in einer geselligen Runde mit Freunden - Kegelbahnen waren über Jahre hinweg ein beliebter Treffpunkt, um unter anderem in urigen Kneipen Spaß zu haben. Doch die goldenen Zeiten sind vorbei.