Unsicherheit bei Hoteliers: Bleibt die Nachfrage im Winter aus?

| Hotellerie Hotellerie | Anzeige

Für ein erfolgreiches 4. Quartal sind smarte Revenue Management-Strategien essenziell

Ein Jahr, das schon jetzt bei zahlreichen Hoteliers gemischte Gefühle hinterlässt. Einerseits gab es eine überraschende Aufwärtsentwicklung in den Sommermonaten, die auf das Ende einer jahrelangen Krise hindeutete. Andererseits ist bereits eine verminderte Nachfrage für die kommenden Wintermonate spürbar. Was ist passiert? Die Revenue Management Experten von HotelPartner klären in dem folgenden Beitrag auf.

Es kann klar gesagt werden, dass Hoteliers mit ganz unterschiedlichen Erwartungen in das 4. Quartal starten. Die Ausgangssituationen in der Stadthotellerie und der Ferienhotellerie könnten unterschiedlicher nicht sein.


Für mehr Informationen zu Revenue Management in der Hotellerie fordern Sie jetzt Ihren exklusiven HotelPartner Revenue Management Guide an.


In großen Teilen der Stadthotelleriegab es nach zwei Jahren Pandemie einen ungewöhnlich starken Aufschwung im Sommer. Laut aktuellen Prognosen wird sich dieser Trend aber nicht bis in die Wintersaison weiterziehen. Durch Analyse der Geo-Politischen Entwicklung und der Finanzmärkte wurde bereits frühzeitig klar, dass ab November eine längere Rezession gekoppelt mit galoppierender Inflation zu erwarten ist. Dies führt zu weniger Leisure-Reisenden, da sich viele den Städtetrip schlicht nicht mehr leisten können. Messen und Kongresse finden in den Wintermonaten generell weniger statt, weshalb auch Businessreisende größtenteils ausbleiben werden.


 

In der Ferienhotellerie hingegen ist die Situation stark von der Region abhängig. Betriebe in Österreich und Deutschland verzeichneten bis zuletzt aufgrund von Lockdowns und anderen Corona-Restriktionen teils ernüchternde Ergebnisse. Jedoch sind nach aktuellem Stand für die kommende Wintersaison keine weiteren Maßnahmen zu erwarten. Daher teilt sich die Nachfrage wieder gleichmäßiger auf die gesamte D-A-CH-Region auf. Diese Entwicklung wird für Schweizer Hotelbetriebe voraussichtlich eher negative Auswirkungen haben, da sie in den vergangenen zwei Jahren die Einzigen waren, die konstant und ohne größere Restriktionen Gäste empfangen konnten.

Es lässt sich also sowohl für die Stadt- als auch für die Ferienhotellerie sagen, dass es nicht sinnvoll ist, die vergangene Sommer- und Wintersaison als Benchmark zu sehen. Wir können am Markt beobachten, dass Hotels, motiviert durch die Ergebnisse der letzten Monate, mit viel zu hohen Preisen in den Verkauf gestartet sind. Diese können bereits jetzt die schwächere Nachfrage spüren und verzeichnen weniger Buchungen. Zum Jahresende wird das zu Problemen bei der Budgeterreichung führen. Anhand unserer fast 500 Partnerbetriebe ist erkennbar, dass durch den Start mit attraktiven Preisen eine adäquate Grundbelegung geschaffen wurde, auf die man aufbauen kann.

Natürlich haben aber auch viele unserer Partner mit stark steigenden Kosten sowie Mitarbeitermangel zu kämpfen. Es lohnt sich in vielen Fällen in Digitalisierung zu investieren, um operative Probleme aufgrund von fehlenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu vermeiden und durch die Prozessoptimierungen Kosten zu sparen. So wird sich langfristig die Rezeption zu einem reinen Guest Relations Center entwickeln. Simple und repetitive Prozesse, die in vielen Hotels noch manuell gemacht werden, zum Beispiel den Meldezettel auszufüllen, können mithilfe von Digitalisierung größtenteils automatisiert werden.


Für mehr Informationen zu Revenue Management in der Hotellerie fordern Sie jetzt Ihren exklusiven HotelPartner Revenue Management Guide an.


 

HotelPartner Deutschland GmbH
Steinstraße 27
20095 Hamburg, Deutschland
Alexander Fussi – Director of Business Development
afu@hotelpartner-ym.com
www.hotelpartner-ym.com


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit...

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.

Ob auf Geburtstagen, Betriebsfeiern oder in einer geselligen Runde mit Freunden - Kegelbahnen waren über Jahre hinweg ein beliebter Treffpunkt, um unter anderem in urigen Kneipen Spaß zu haben. Doch die goldenen Zeiten sind vorbei.

Urlaub ist teuer, erst recht in Zeiten von Inflation und hohen Energiepreisen. Auf Ferien verzichten wollen die Deutschen einer Studie zufolge dennoch nicht. Sie sind aber zu Abstrichen und Kompromissen bereit.

Martin Schumacher ist ab März 2023 neuer CEO von METRO Deutschland. Schumacher war bereits in verschiedenen internationalen Führungspositionen bei METRO tätig. Martin Behle, bisher für das deutsche und das österreichische Geschäft verantwortlich, übernimmt zukünftig eine „gruppenweite Funktion“.