US-Magazin Forbes sieht Frankfurter Restaurant Lafleur in weltweiter Top-Ten-Liste

| Gastronomie Gastronomie

Das US-Magazin Forbes hat das Restaurant Lafleur im Palmengarten in Frankfurt zu einem der Top-Ten-Restaurants weltweit gekürt. Forbes lobt vor allen Dingen die veganen Menüs von Andreas Krolik in seiner Liste The Coolest Restaurants To Eat At In 2023.

Das Magazin schreibt: „Inmitten von Hochhäusern und Finanzwirtschaft findet man das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Lafleur in einem riesigen Palmengarten. Hier kocht Andreas Krolik seit 2014 vegane Haute Cuisine, lange bevor dies zum Trend in der Gastronomie wurde.“ Krolik tue dies mit einer Intensität, Tiefe und Komplexität, die den Verzicht auf Fleisch und Meeresfrüchte vergessen lasse. „Tatsächlich bietet Lafleur zwei Menüs an: ein eher klassisches mit Meeresfrüchten, Kaviar, Fleisch, Gänseleber und so weiter - und das ist wunderbar -, aber das vegane Degustationsmenü ist der absolute Renner.“ Autor Brask Thomsen schwärmt auch von der Weinkarte mit „tiefgründigen Weinen von klassischen Spitzenerzeugern, die man sonst nicht mit veganer Küche in Verbindung bringen würde“.

Andreas Kroliks Küche im Restaurant Lafleur in Frankfurt ist unkompliziert und klar, was vor allem seinen hochgelobten Fischgerichten zugutekommt. Mit einem rein veganen Menü auf Zwei-Sterne-Niveau ist das Lafleur in Deutschland einzigartig. Unter Sommelièere Alexandra Himmel und Miguel Martin serviert das Team die Gerichte von Andreas Krolik mit den passenden Weinen und Getränken. Das Lafleur, das mit seinem Namen an das berühmte Weingut Château Lafleur im Pomerol erinnert, bietet mittags und abends hervorragende Küche. Hier genießt man neben qualitativ hochwertigen Speisen die Ruhe und den Ausblick auf das Siesmayer-Blumenparterre. Das Restaurant bietet 50 Plätze, die separate Lounge ist ideal für Dinner im privaten Ambiente oder für Gruppen bis zu 14 Personen. Im eigenen Weinkontor offenbart sich eine Selektion regionaler und internationaler Weine.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das foodlab in der Hamburger Hafencity bietet erstmalig ein Förderprogramm, das sich ausschließlich an Startups aus der Gastronomie richtet. Ziel ist es, acht Gründern die nötige Starthilfe zu geben, um erfolgreich zu sein.

Das DEHOGA-Gütesiegel TOP-Ausbildungsbetrieb wächst kontinuierlich. Insgesamt 374 Betriebe sind derzeit zertifiziert. Gut 100 weitere befinden sich im Zertifizierungsprozess. Damit ist TOP-Ausbildungsbetrieb die mit Abstand größte Ausbildungs-Zertifizierung der Branche.

Gekündigt? Verluste erlitten? Die Chance einer Biografie des Scheiterns war nie so groß wie heute. Zumindest müssen Führungskräfte und Unternehmer mit temporären Einbrüchen in der beruflichen Schönwetterkurve rechnen. Wie geht man damit um? Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.