Veganuary 2023: So vegan war Deutschland noch nie

| Gastronomie Gastronomie

So vegan wie im Januar 2023 war Deutschland noch nie. Zum zehnten Geburtstag der internationalen Kampagne zeigt sich: Der Veganuary ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Eine rein pflanzliche Ernährung reduziert den Anteil der Emissionen des Ernährungssektors und schützt damit Umwelt und Klima. Nicht zuletzt vermeidet sie Tierleid, das in der Ernährungsindustrie allgegenwärtig ist: In einer repräsentativen Umfrage wird der Tierschutz als wichtigste Motivation für die Teilnahme am Veganuary genannt. Außerdem wichtig: gesundheitliche Vorteile, die eine vollwertige pflanzliche Ernährung bieten kann. Darauf weist die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Magazin (test 01/2023) hin.

Grundlegend habe eine ausgewogene pflanzliche Ernährung gesundheitliche Vorteile, urteilt Stiftung Warentest und zitiert die Ernährungsmedizinerin Dr. Lisa Pörtner (forscht u. a. an der Berliner Charité): "Studien weisen darauf hin, dass Menschen mit pflanzenbasierter Kost ein geringeres Gewicht und bessere Blutfettwerte haben als jene mit Mischkost." Damit einher gehe ein geringeres Risiko für Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Christopher Hollmann, der den Veganuary in Deutschland leitet: "Was auch immer man sich für das Jahr 2023 erhofft, der vegane Start ins neue Jahr ist ein guter Anfang: Sei es der Schutz unseres Planeten und seines Klimas, eine bessere Zukunft für unsere Kinder, eine friedlichere Welt für alle Lebewesen oder eine verbesserte Gesundheit - Veganuary ist da, um diese Hoffnungen in die Tat umzusetzen."

Interessierte registrieren sich unter www.veganuary.com/mitmachen. Im Aktionszeitraum begleitet Veganuary alle Teilnehmenden mit einem täglichen Newsletter. Dieser bietet Alltagstipps, Hintergrundinfos, News sowie Rezepte und neue Produkte. Im vergangenen Jahr registrierten sich offiziell mehr als 629.000 Teilnehmende für die persönliche Challenge. Hinzu kommen bis zu zehn Mal so viele Menschen, die sich von Aktionen und Angeboten inspirieren lassen (Marktforschungsinstitut Kantar). Laut einer aktuellen YouGov-Umfrage haben bereits mehr als drei Millionen Erwachsene in Deutschland (4,4 Prozent) bewusst am Veganuary teilgenommen.

Beim Einkauf: Im Supermarkt und Discounter führt kein Weg am Veganuary vorbei. Die großen Handelsketten (u. a. Edeka, Rewe, Aldi Nord und Süd, Penny, Lidl, Kaufland, Globus) bieten eine Vielzahl an Aktionen, Sonderangeboten und neuen Produkten, die offensiv beworben werden. Eines von vielen Highlights: Aldi führt ein veganes Steak ein.

Auf Reisen: Die Bahn veganisiert Currywurst und zwei weitere Bestseller aus dem Bord-Bistro. Backwaren- und Convenience-Food-Unternehmen erweitern ihr Angebot an rein pflanzlichen Produkten (u. a. Le Crobag, BackWerk). Auch an Tankstellen (Aral) sowie an Flughäfen (Autogrill Deutschland in Frankfurt/Main, Düsseldorf) gibt es im Januar vegane Alternativen.

Im Restaurant: Gastronomie-Unternehmen beteiligen sich mit Aktions- und auch dauerhaft erweiterten Angeboten. Dazu gehören die Burgerketten Peter Pane und Hans im Glück, L'Osteria - und IKEA: Das Einrichtungshaus serviert in seinen Restaurants anlässlich des Veganuary vegane Schnitzel. Erstmals beim Veganuary dabei: Pizza Hut Deutschland, die ihr pflanzliches Angebot um zwei neue vegane Pizzen erweitern.

Bei Lieferdiensten und Kochboxen: Lieferando und Wolt bieten Aktionen mit Partnerrestaurants und -unternehmen, HelloFresh erweitert die rein pflanzlichen Angebote. Domino's Pizza Deutschland liefert künftig eine neu kreierte Jackfruit-Pizza sowie ein neues Pasta-Gericht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das foodlab in der Hamburger Hafencity bietet erstmalig ein Förderprogramm, das sich ausschließlich an Startups aus der Gastronomie richtet. Ziel ist es, acht Gründern die nötige Starthilfe zu geben, um erfolgreich zu sein.

Das DEHOGA-Gütesiegel TOP-Ausbildungsbetrieb wächst kontinuierlich. Insgesamt 374 Betriebe sind derzeit zertifiziert. Gut 100 weitere befinden sich im Zertifizierungsprozess. Damit ist TOP-Ausbildungsbetrieb die mit Abstand größte Ausbildungs-Zertifizierung der Branche.

Gekündigt? Verluste erlitten? Die Chance einer Biografie des Scheiterns war nie so groß wie heute. Zumindest müssen Führungskräfte und Unternehmer mit temporären Einbrüchen in der beruflichen Schönwetterkurve rechnen. Wie geht man damit um? Ein Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Hoch über dem Vierwaldstättersee, im Herzen der Zentralschweiz, befindet das Bürgenstock Hotels & Resort. Die Häuser überzeugten nicht nur mit luxuriöser Gastfreundschaft, sondern verfügen auch über ein einzigartiges System, das Wasser aus dem See zum Heizen und Kühlen aller Gebäude des Resorts nutzt.

Designer und Architekten kreieren am Ufer des Kalterer Sees die „teuerste und edelste Pension Südtirols“. Gäste dürfen sich auf einen entspannt eleganten Rückzugsort mit nur 12 Zimmern, Weinwohnzimmer, ein eigenes Seegrundstück mit Boot, Seesauna und Sonnenliegen freuen.

Der Preis für einen halben Liter Bier in der Kneipe wird sich aus Sicht des Präsidenten des Brauerbunds im Südwesten bei rund fünf Euro einpendeln. Dass der Preis auf bis zu 7,50 Euro klettern könne, wie etwa der Brauerbund in Berlin-Brandenburg gewarnt hatte, halte er für ausgeschlossen.

 

Sie verkaufte Reisen, die es nicht gab oder die nicht finanziert waren: Wegen Betrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe ist eine falsche Reiseberaterin in England zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige hatte mehr als 1.400 Kunden ausgenommen.

Tobias Neumann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, hat sich entschieden, den Tui Konzern zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Bis eine Nachfolge feststeht, übernimmt Bernd Mäser seine Aufgabenbereiche.

Art-Invest Real Estate hat das Premier Inn Hotel in der Braunschweiger Innenstadt erworben. Das größte Hotel Braunschweigs wurde 1982 als Teil des Welfenhof-Ensembles errichtet, in den Jahren 2015/2016 renoviert und im vergangenen Jahr um 29 Zimmer erweitert.

Ein Wissenschaftsverbund sucht nach Alternativen zur konventionellen Fleischproduktion. Im Mittelpunkt des vom Bund mit rund 1,2 Millionen Euro geförderten Projektes «Cellzero Meat» steht das im Labor hergestellte zellbasierte Fleisch.