Warnung vor "Cyberangriffen über das Booking.com-Extranet"

| Hotellerie Hotellerie

Wie der Hotelverband Deutschland berichtet, treten seit einigen Tagen in Frankreich vermehrt Betrugsversuche über die Kommunikationskanäle von Booking.com auf. Der französische Hotelverband GNI warnt demnach konkret vor zwei verschiedenen Angriffsmethoden, die über das Booking.com-Extranet ausgeführt werden. Wie der Hotelverband Deutschland weiter berichtet, sind mittlerweile auch Fälle aus Deutschland, Österreich und Portugal bekannt! Die IHA spricht sogleich einen Warnung vor "Cyberangriffen über das Booking.com-Extranet" aus.

Bei der ersten Cyber-Attacke kontaktiert demnach ein potentieller Gast, der über Booking.com beim Hotel bucht, über die Kommunikationskanäle von Booking.com direkt das Hotel und fragt nach einer Mail-Adresse der Herberge. Anschließend senden die vermeintlichen Gäste eine E-Mail, in der sie das Hotel dazu auffordern, auf einen Link zu klicken oder eine Anlage zu öffnen. Dieser Link enthält eine ausführbare Datei, die eine Reihe von Viren bit sich bringen kann. Klicken Hotels auf den Link oder führen die Programme aus, ist der Angriff gelungen.

Bei der zweiten Angriffsmethode, die laut Hotelverband etwas subtiler sei, nehmen die Kriminellen Kontakt Gästen auf, die über Booking.com gebucht haben auf, dies geschieht entweder über die Mailbox des Extranets oder über WhatsApp. 

In jedem Fall können PCs und das gesamte Netzwerk infiziert werden. Es scheint, so der Hotelverband das Ziel des Angriffs zu sein, insbesondere den Hotelaccount im Extranet von Booking.com in die Hand zu gekommen, um den Hotelnamen, die Kontaktdaten sowie Zimmerverfügbarkeiten und Preise zu ändern. 

Weitergehende Infos und Handlungsanweisungen hält der Hotelverband auf seiner Webseite bereit: https://www.hotellerie.de/news/warnungen 

Peter Lochbihler, Global Head of Public Affairs bei Booking.com, stellt klar: “In der Tat werden Cyberangriffe immer raffinierter. Bei Booking.com hat die Sicherheit und der Datenschutz unserer Unterkunftspartner und Kunden höchste Priorität.
Uns ist bekannt, dass einige Unterkunftspartner Ziel von Phishing-E-Mails waren, bei denen diese Unterkunftspartner ihre Systeme kompromittiert haben, indem sie auf die Links in den E-Mails geklickt haben – dies war kein Datenleck oder -missbrauch der Systeme von Booking.com. Die betroffenen Konten wurden schnell von Booking.com gesperrt und unsere Teams unterstützen diese Unterkunftspartner, um sicherzustellen, dass sie ihre Buchungen auf unserer Plattform schnell und sicher wieder aufnehmen können. Alle potenziell betroffenen Gäste wurden benachrichtigt.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sternekoch Nelson Müller wird bei der nächsten Staffel der Sat.1-Show «The Taste» in der Jury sitzen. Gemeinsam mit Alexander Herrmann, Alexander Kumptner und Tim Raue wirkt der 43-Jährige beim elften Durchgang als Coach und Juror mit.

Michael Schorm und Andreas Förster haben wie geplant die Geschäftsführung der casualfood GmbH zum 1. Januar übernommen. Gründer Stefan Weber und Michael Weigel sind zusammen mit ORIOR CEO Daniel Lutz und CFO Andreas Lindner in den neu gegründeten strategischen Beirat gewechselt.

Zehn Tage lang wurde bäuerlich geschlemmt und gestaunt - an diesem Sonntag geht die Internationale Grüne Woche in Berlin zu Ende. Die Veranstalter sind zufrieden - und blicken bereits auf die nächste Ausgabe im kommenden Jahr.

Der Sorgerechtsstreit um die gemeinsamen Kinder der Steakhaus-Erbin Christina Block und ihrem Ex-Mann Stephan Hensel geht in die nächste Runde. Hensel wirft seinem Ex-Schwiegervater Eugen Block vor, sein Leben bedroht zu haben, und hat Anzeige gegen den Blockhouse-Gründer erstattet.

Um die Digitalisierung der Hotelmeldepflicht geht es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion, das berichtet der DEHOGA. Wie die Bundesregierung ausführt, soll nach die laufende Legislaturperiode die analoge Meldepflicht bei touristischen Übernachtungen, wo möglich, im Bundesmeldegesetz abgeschafft werden.

Im Rahmen eines Pilotprojektes wird die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) ab diesem Jahr mexikanische Köche an Betriebe in Deutschland vermitteln. Für interessierte DEHOGA-Mitglieder gibt es die Möglichkeit zur persönlichen Information.

Das Hotel Arbez​​​​​​​ liegt in zwei Ländern. Genauer gesagt verläuft die Ländergrenze zwischen Frankreich und der Schweiz direkt durch das Hotel. Das führt seit über 100 Jahren zu skurrilen Situationen, die nicht nur die Küche vor Herausforderungen stellt.

Den Termin forderten viele, nun besteht Einigkeit: Das 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai. Darauf verständigten sich Bund und Länder am Freitag in einer Arbeitsgruppe. Doch das letzte Wort hat die EU.

Hier sollte jetzt dieser Artikel erscheinen.

Auch wenn die Sommersaison in Österreich nur leicht unter dem Vor-Corona-Jahr 2019 lag und der September 2022 sogar ein leichtes Plus bei den Übernachtungen verbuchte, konnte das Gesamtjahr noch nicht wieder an das Vorkrisenniveau anschließen.