Wirt führt Energie-Euro ein und nimmt ihn wieder zurück

| Gastronomie Gastronomie

Weil die Energiepreise immer weiter in die Höhe steigen, hatte ein Wirt am Tegernsee eine ganz besondere Idee, um die Kosten abzufedern. Er verlangte von jedem Gast einen Euro extra. Sein Plan löste eine kontroverse Diskussion aus. Jetzt muss er zurückrudern.

Wie der Merkur berichtet, meldete sich die Rechtsabteilung des Dehoga bei Wirt Josef Wolfgang Bogner, der den Rottacher Voitl-Hofs am Tegernsee betreibt. Die Juristen teilten ihm demnach mit, dass sie die Erhebung des Extra-Zuschlags leider nicht für rechtmäßig halten. Der Wirt müsse sich an die Regelung der Preisangabenverordnung in Paragraph 7 V halten. Die besagt, dass die in den Verzeichnissen aufgeführten Preise alle sonstigen Bestandteile einschließen müssen. Der Energie-Euro, wie Bogner ihn geplant hatte, sei damit nicht rechtmäßig.

Der Voitlhof-Wirt zeigte sich einsichtig und ruderte bereits zurück. „Jeder, der diesen Euro bereits bezahlt hat, bekommt ihn natürlich auf Wunsch wiedererstattet,“ sagte er gegenüber der Zeitung.

Auch Dehoga-Kreisvorsitzender Hans Vogl äußerte sich der Zeitung gegenüber bereits im Vorfeld kritisch. Für ihn sei das ein schwieriges Thema. „Streng genommen müsste man dann überall, wo wir hingehen, Eintrittsgeld verlangen,“ so Vogl.


 

Zurück