1G-Regel in Berliner Restaurant: Shitstorm gegen Promi-Wirt Josef Laggner

| Gastronomie Gastronomie

Der Berliner Promi-Gastronom Josef Laggner führ für seine Oktoberfeste die 1G-Regel ein. Der Wirt lässt dann nur noch geimpfte in das bekannte Ausflugsrestaurant „Fischerhütte am Schlachtensee“. Für seine Ankündigung erntete Laggner auf Facebook einen Shitstorm.

Laggner sagte gegenüber der „Bild“, dass er für sein "17. Oktoberfest" (26. September bis 19. Oktober) nur noch Geimpfte – und keine Genesenen mehr – einlassen möchte. Der Wirt begründet die 1G-Regel damit, dass er „auf Nummer sicher“ gehen wolle. Man habe deswegen diese Regel freiwillig eingeführt. Mit der 2G-Regel müsste ich kontrollieren, wann ein Genesener infiziert war“, sagt Laggner. Und dann solle er einschätzen, ob die Immunabwehr gegen das Virus noch ausreichend sei. Das könne und wolle er nicht. Er sei kein kein Arzt, sondern Gastronom.

Wir sprechen hier über das Oktoberfest, bei dem besondere Vorsicht geboten ist. Es wird gesungen, die Leute trinken vielleicht zwei oder drei Bier, dann wird auch lauter gesprochen. So eine Veranstaltung kann nur sorglos abgehalten werden, wenn wirklich alle geimpft sind“, sagte Laggner gegenüber der Berliner Zeitung.

Direkt nach seiner Ankündigung fegte im Internet Shitstorm über Josef Laggner. Auf Facebook wird ihm unter anderem die Insolvenz gewünscht. Laggner ficht das nicht an. Der B.Z. sagte der Wirt: „Ich will nicht, dass das Ordnungsamt kommt und mir den Laden schließt, weil sich Leute angesteckt haben. Die Gefahr bei nur Genesenen ist mir zu groß“, so der Promi-Wirt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gericht untersagt Weiterverkauf von Reservierungen für Oktoberfesttische

Reservierungen für Oktoberfesttische werden im Internet teilweise für Tausende Euro weiterverkauft. Das Landgericht München hat der Praxis, die den Wirten schon lange ein Dorn im Auge ist, nun einen Riegel vorgeschoben.

Rauchverbote in Biergarten und Außengastronomie? - «Das würde großes Geschrei geben.»

In England planen mehrere Städte, das Rauchen zunehmend aus der Außengastronomie zu verbannen. Die Grafschaft Oxfordshire will bis 2025 sogar komplett rauchfrei sein; gleiches gilt für Neuseeland. In Deutschland sehen Forscher für derlei Schritte noch nicht bereit. «Das würde großes Geschrei geben.»

Fuchsteufelswild: Wie die Köchin Viktoria Fuchs eine traditionsreiche Küche in die Zukunft führt

Unangestrengt und herzlich-fröhlich, so lässt sich Viktoria Fuchs beschreiben. Die junge Köchin hat im „Spielweg“ die Küche eines berühmten Familienhotels übernommen. Viktoria folgt am Herd auf einen der besten „Wild-Köche“ des Landes und entwickelt die Küche des Vaters behutsam weiter. 25 Fragen und Antworten.

OLG: Coronabedingte Gaststättenschließung kein Grund zu Mietminderung

Eine coronabedingte Gaststättenschließung ist kein Grund für eine Miet- oder Pachtminderung. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt nun in zwei Fällen entschieden. Die Entscheidungen sind aber nicht rechtskräftig.

Lichtenhainer Wasserfall: Wirtin soll eine viertel Million Euro für die Sanierung zahlen

Der Lichtenhainer Wasserfall ist einer der Hauptattraktionen in der Sächsischen Schweiz. Doch bei dem Starkregen im Juli wurde die Stauanlage massiv zerstört. Der Wiederaufbau soll 250.000 Euro kosten, die nun eine Wirtin zahlen soll.

Finale des S.Pellegrino Young Chef 2021 in Mailand steht bevor

Vom 28. bis 30. Oktober wird in Mailand das Finale des Wettbewerbs S.Pellegrino Young Chef Academy 2019-2021 ausgetragen. Die Veranstaltung umfasst den Kochwettbewerb sowie verschiedene neue Bildungs- und Netzwerkaktivitäten.

Restaurant Eins44: Neue Karte, neuer Souschef und eine Auszeichnung

Gastgeberin des Jahres Katharina Bambach serviert hausgemachte alkoholfreie Begleitungen und Herbstgerichte von Daniel Achilles und dem neuen Souschef Julius Nowak.

Terrasse des Humboldt Forums öffnet Mitte Oktober mit Restaurant

Der Öffnungsreigen im Berliner Humboldt Forum steht vor einem luftigen Höhepunkt. Am 16. Oktober soll die Dachterrasse in 30 Metern Höhe eröffnen. Dann gibt es nicht nur beste Sicht auf Berlin, sondern auch ein Restaurant.

Sterne-Restaurant einsunternull in Berlin führt Vier-Tage-Woche ein

„Ausgleichen statt ausbeuten“ lautet die Überschrift des neuen Konzepts im einsunternull, denn hier wird ab sofort nur noch an vier Tagen in der Woche gearbeitet. Damit will sich das Berliner Sterne-Restaurant als moderner, attraktiver Arbeitgeber positionieren.

Napoleon der Wirte: Nachlass von Richard Süßmeier wird versteigert

Wiesnwirt Richard Süßmeier war ein Münchener Original, wie er im Buche steht. Im letzten Jahr verstarb er im betagten Alter von 90 Jahren. Nun kommt sein persönlicher Nachlass beim Auktionshaus Ruef in Landshut unter den Hammer.