Baden-Württemberg: Keine Maskenpflicht für Gastro-Mitarbeiter im Freien

| Gastronomie Gastronomie

Das Wirtschaftsministerium in Baden-Württemberg hat bestätigt, dass für Beschäftigte im Außenbewirtungsbereich von Gaststätten keine Maskenpflicht besteht. Das hat der DEHOGA im Südwesten auf seiner Webseite mitgeteilt.

Das für Auslegungsfragen im Zusammenhang mit der Corona VO Gaststätten zuständige Wirtschaftsministerium hat Demnach auf Anfrage am 18.6.2020 klargestellt, dass Beschäftigte zwar in allen Räumen der Gaststätte mit Gästekontakt eine Mund-Nasen-Bedeckung  zu tragen haben (es sei denn, dies ist den Beschäftigten aus medizinischen Gründen oder aus sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar oder es besteht ein anderweitiger mindestens gleichwertiger baulicher Schutz), diese Pflicht aber nicht für den Außenbewirtungsbereich einer Gaststätte gilt.

Die CoronaVO Gaststätten verstehe unter dem Begriff „Räume“ Räumlichkeiten im Innenbereich. Der Verzicht auf eine Maskenpflicht im Freien sei damit begründet, dass es im Gegensatz zu geschlossenen Räumen im Freien zu keiner Konzentration der Viren in der Luft kommen kann.

Mit dieser Klarstellung bestätigt das Wirtschaftsministerium die Auslegung des DEHOGA Baden-Württemberg und schafft damit Rechtssicherheit, da einige Ordnungsämter von Beschäftigten in der Gastronomie auch im Freien das Tragen einer Maske verlangt haben.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Online-Abstimmung über Oktoberfestplakat

Wiesn-Fans können seit Montag über die diesjährigen Oktoberfestplakat-Entwürfe abstimmen. Dabei ist noch nicht klar, ob das Volksfest in diesem Jahr überhaupt stattfinden wird. Die Online-Abstimmung ist bis Mittwoch, 20. Januar, 24.00 Uhr möglich.

Kurzarbeit: DEHOGA erklärt neue Richtlinien

Die Bundesagentur für Arbeit hat neue Richtlinien für den Bezug von Kurzarbeitergeld als sogenannte „Fachliche Weisungen“ veröffentlicht, an die sich alle Arbeitsagenturen halten müssen. Der DEHOGA Bayern hat die neuen Richtlinien nun in einem Rundschreiben aufbereitet.

Corona-Soforthilfen für Gastronomie: Prozess um millionenschweren Betrug

Einer der ersten großen Prozesse um Betrug bei Corona-Soforthilfen hat in München begonnen. Beim mutmaßlichen Subventionsbetrug soll der Angeklagte unter anderem teils fiktive, teils reale Unternehmen genutzt haben, viele davon aus der Gastronomie und Lebensmittelwirtschaft.

Kochen im Lockdown: Stark gestiegene Nachfrage nach Kochbüchern

In der Corona-Pandemie haben offenbar viele Deutsche das Kochen und Backen für sich entdeckt. Das Kochbuchportal Kaisergranat.com meldet für die vergangenen Monate Rekord-Zugriffszahlen und stark gestiegene Kochbuch-Verkäufe.

220.000 Restaurants und Bars in Italien öffnen wieder

Pizza, Pasta oder ein Kaffee: Restaurants, Bars und Pizzerien in vielen Regionen Italiens können nach Schließungen wegen der Corona-Pandemie ihre Gäste wieder am Tisch bedienen. Rund 220.000 sind das landesweit in den ab Montag geltenden Gelben Corona-Zonen.

Bistro am Tegernsee will trotz Lockdown öffnen – bleibt dann aber doch geschlossen

Aus Protest gegen den Corona-Lockdown wollte ein Gastronom ab Montag sein Bistro in Gmund am Tegernsee wieder öffnen. Nach Zuspruch aus der rechten Szene und durch bekannte Corona-Leugner, zog der Betreiber seine Ankündigung jedoch wieder zurück.

#Wirmachenauf: GastroSuisse distanziert sich

Seit einigen Tagen ruft auch in der Schweiz eine Gruppe landesübergreifend zu zivilem Ungehorsam auf. Die Initiative "Wir-machen-auf" agiert anonym und formiert immer mehr Gewerbetreibende. GastroSuisse distanziert sich von dieser Aktion und hat damit nichts zu tun.

Infektionsrekord auf den Balearen: Mallorca schließt Restaurants

Die Urlaubsinsel Mallorca, die Region Madrid und weitere Teile Spaniens haben, wegen anziehender Infektionszahlen, eine erneute Verschärfung der Corona-Maßnahmen beschlossen. Nach einem regionalen Infektionsrekord müssen auf Mallorca ab Dienstag alle Restaurants, Bars und Cafés schließen.

Schnitzel für die Scheichs: Käfer will nach Dubai

Feinkostkönig Michael Käfer will in Dubai Fuß fassen. Bereits Ende 2021 könnte es am Persischen Golf einen Ableger der „Käfer-Schänke“ geben. Wie die Bild-Zeitung berichtet, bekommt er dabei Unterstützung von dem Münchner Unternehmer Dirk Ippen, der sich auf die Suche nach einem passenden Lokal macht.

Ein Jahr nach Brand: Wiederaufbau der Traube Tonbach schreitet voran

Ein Jahr nach dem Brand im Stammhaus der Traube Tonbach blickt Gastronomenfamilie Finkbeiner motiviert in die Zukunft. Trotz der Hürden, die das Jahr 2020 für sie bereithielt, geht der Wiederaufbau mit großen Schritten voran. Ende 2021 soll bereits die neue Traube Tonbach eröffnet werden.