Berliner Restaurant Herz & Niere schließt

| Gastronomie Gastronomie

Das Berliner Nose-to-Tail-Restaurant Herz & Niere wird zum Jahresende für immer seine Türen schließen. Das haben die Betreiber Christoph Hauser und Michael Köhle auf ihrer Facebook-Seite bekannt gegeben. Grund sind aber nicht fehlende Gäste oder die Folgen der Corona-Pandemie. Stattdessen haben sie sich entschlossen, „genau jetzt, wo alles so ist, wie es sein soll, aufzuhören“.

In ihrem Facebook-Statement bedanken sich die Betreiber bei ihren Lieferanten und den Gästen und blicken auf eine aufregende Zeit zurück. In den letzten sechseinhalb Jahren habe das Herz & Niere über 32.000 Gäste begrüßen können und sogar ein eigenes Kochbuch herausgebracht. Dabei habe man 2014 für das Konzept viel Kritik erhalten und sei vom Gault Millau „zur Wirtshausküche degradiert worden“.

Doch Christoph Hauser und Michael Köhle hielten an ihrer Idee fest. „Und siehe da, die Idee ganzheitlicher zu kochen, über den Tellerrand zu schauen. Mehr vom Tier, mehr vom Gemüse, mehr vom eigenen Acker und aus der Region zu verwenden und daraus mehrgängige Menüs zu zaubern, setzte sich durch, wurde Trend und besiegte die Zweifler“, erklären sie in ihrem Statement.

Trotzdem habe die Corona-Krise auch die beiden Berliner Gastronomen nicht verschont und sie nutzten die Zeit, um sich grundlegende Gedanken zu machen. „Deshalb haben wir uns entschlossen, genau jetzt, wo alles so ist, wie es sein soll, aufzuhören. Wir wollen uns weiter entwickeln, weiter neugierig sein, vielleicht neue Trends setzen und das Herz & Niere so beenden wie es begonnen hat: Mit unglaublich viel Liebe zum Produkt und aus freien Stücken“, heißt es auf Facebook weiter.

Am 30. Dezember soll das Restaurant endgültig schließen. Was Christoph Hauser und Michael Köhle für die Zukunft geplant haben, verrieten sie nicht. 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Starchefbox: Alexander Herrmann setzt im Lockdown auf Kochboxen im großen Stil

Starkoch Alexander Herrmann hat das Food-Start-Up StarchefBox ins Leben gerufen. Gekocht wird aber nicht in einem seiner Restaurants, sondern in einer speziellen Produktionsküche, in der er theoretisch 4.000 Menüs am Tag vorbereiten kann.

#DeutschlandBestellt: BdS und Pepsi starten Kampagne für die Gastronomie

Damit die Betriebe auch nach dem Lockdown eine Zukunft haben, ruft eine vom BdS und Pepsi gestartete Aktion dazu auf, der Gastro-Branche zu helfen und den Lieblingsrestaurants auch während des Lockdowns die Treue zu halten.

Stefanie Hehn aus dem The Fontenay-Hotel ist Master Sommelier

Stefanie Hehn, die Chef Sommelière des Hotel The Fontenay in Hamburg hat die Prüfung zum Master Sommelier bestanden. Weltweit haben bislang in 40 Jahren 269 Weinkenner diesen Titel erlangt. Hehn ist nach Helga Schroeder die zweite Frau, die den Titel in Deutschland trägt.

Zu den Sternen und zurück: Harald Wohlfahrt wird 65

Die «Schwarzwaldstube» und Harald Wohlfahrt sind über Jahrzehnte die Spitzenpaarung der deutschen Gastronomie. Köche aus seiner Schule sammeln mehr als 80 Michelin-Sterne. Jetzt wird der Grandseigneur der Küchenkunst 65 Jahre alt und geht andere Wege.

Stefanie Hehn zweite Master Sommelière Deutschlands

Stefanie Hehn, die Chef Sommelière des Hotel The Fontenay in Hamburg hat die Prüfung zum Master Sommelier bestanden. Weltweit haben bislang in 40 Jahren 269 Weinkenner diesen Titel erlangt. Hehn ist nach Helga Schroeder die zweite Frau, die den Titel in Deutschland trägt.

Gastro- und Hotelbeschäftigte fordern Absicherung im Corona-Lockdown

Beschäftigte der Hamburger Hotel- und Gastronomiebetriebe sind für eine bessere Absicherung ihrer Jobs in der vom Teil-Lockdown besonders betroffenen Branche auf die Straße gegangen. Bei einer Protestkundgebung gaben sie symbolisch Löffel mit persönlichen Statements ab.

Beste Bar der Welt 2020: Connaught Bar in London führt Top-50-Liste an

Die Connaught Bar in London steht an der Spitze der Liste der 50 besten Bars der Welt 2020. Auf der Liste 2020 stehen Bars aus 23 Ländern. Zwei Bars aus Deutschland gehören ebenfalls zu dem Kreis der besten Bars der Welt.

DIHK: Lage in Tourismusbranche und Gastgewerbe kritisch

Die Lage vieler Betriebe in der Tourismusbranche und dem Gastgewerbe ist nach Einschätzung des DIHK sehr kritisch. Schon vor den großen Einschränkungen im November, die erneut zu Schließungen zwingen, hätten die Firmen schwer zu kämpfen gehabt.

Umfrage: Nur sechs Prozent der Deutschen wollen an Feiertagen ins Restaurant

Trübe Aussichten fürs Gastgewerbe: Einer aktuellen Lightspeed-Umfrage zufolge wollen nur noch sechs Prozent der Deutschen zu den Feiertagen essen gehen, 90 Prozent bleiben lieber zu Hause. Das Liefer- und Abholgeschäft nimmt jedoch weiter zu.

Restaurant in Not? Durch eine Umgestaltung zurück in die Erfolgsspur

Erfolg mit einem eigenen Restaurant fällt heute nicht mehr in den Schoß. Das Kneipensterben macht es schwierig, ohne schlüssiges Konzept, eine gute Karte und Marketing zu überleben. Ein guter Koch sein reicht nicht.